font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztWH9P20YYJqQr1EALV7a2bF0rT9WqClBsY0jCHx00tOJHC63L1mqpLMe-JEccX-Y7Q2nFd9sn2Gfae3ZskjhOtn8mTUokyN097_vce--d732c2Rz6VULY6az_EWD_cp1xy3Ms31mcuj8l5yv7lac59WdpjtbO1nzMOPUxmofO44Kqa6qmFFbyO28qcp67rWdTxalfcgezMcPKqnRX8LqUtoJOQoymVqbkBWkq_I78nuaKOfmhNFPZfWUeHb9Ci0aTXrwV4bzDLHA5u5-T_1q6xv9c-iqbjAa-jeXyV5l4ths4mMnl32Xblldlh9ptzC1o2dTjFvGwb8KYF7Rr2B8c5ZcdLHyII3-6WpXDLAjWOnE59rEj2slgjVJXfLcDxmG6LmIy7hOvIQAH1y2I2KwT7IKr3JM3OSGXq3JvCqsyQJbr0gvTxZYDTOYFcR0bkiWXuR9gQD3LvfyCU-PxdLSDfQsmAW6xHVdXn1bDGE2Pijihx5o0EBFBzLCstohVxEZcF8zAVyxU7u1dXa1em3aIPdL00xV8YJKg0cAiM1-hU_cp-BZglHyBfdJFi_pR2kxmi4yUYQHMlsVMZkAErSW6EK7VaDAxsfmSfMbO2nvYJFP0RUAs2p4owWZ3_6JJStFHxJJa3RDnQZuYRosJfOyaluMQTijsQCbHgNlQGgdDEoXBSJZrq6EklDfhBI8iiCxSzpbPCRPHUhzqTIJ-qywSFtTGMQiTlLvtWowV1EzfGM9w1MY4almOG2McN7Ic9TGOelaK1iwON8K4LMVWKZK2xdc4tpvjtmvQLkXkUnscR49Jyl38cdLGLtyVmQR9RsMozIbnmHD3jmJIbFIEcJLW4Pq0W-MWkjLso0pdYENYBm1SBJ0m5bThWx14xEaFk2WbJoQ_iPsM2zybqMdmKEF8CkYyJEYpirGbnDIaGkXHp-fEGZWQXqMUxT_a5qGG6Wjg6YLavkY8uIgCr211OiM2fLj1sGMIz8q5W1BGHcDYpMcd_OE4QbhhxWNR4b4CQSNJ-T2lgHIKtJFoK-gWaCSfd6wGhrF5MaaiPKwVeuuip6EntZalmZ2g5hLbhGw6QVgs1utw2NqWXwv8xrqDY_aNiH1OtHU07dEY2ES5ArS_E-0ttBCprBMID3s8diiiaV0YLYlOCc2CVAraEX5Lmt5TI24RpVpAeZBPcU9BeajiXXpVRQsu4eWyEDvKlqr2jLcC3B0vqGKm12J8A1XwwZezj7sHhr52dPy-6BtHp5Qfsda50fxAdj7sn1b2P78--6i-rrxVW-1drfThwPhoaIeX_F1jR3fsw992nj0DugVBp6MbHvVwd1HqJppO0qMWoyWI1WhRQu5AcwPN1Kl_ASKri-mR2XNoltBWDfayrKwq28SzIPfneBv2fjuWctteQympqllQS_3jQLAbEpQZhiMntFrI8i85XoQc2_FehBQMu3A3YOc_DUQOOVa6mQKV15OQ8NNNsqFE2RPyfc8INf1Evk_k-0S-T-T7RL5P5PtEvk_k-_9TviPphqEUNDRLWIXaL61zGFsMxzbRTYPjTkHInh_DkSJaNrjFA3ZEG8SDfw3sHAdCSS-HeAlJhO17uxZrYR57gfbP8rotcFDdsbSN-spAX0v6YaxaqS_WH8TYRgEhuMlaGNIX2M26dU59whNUyUCXQlRFMzQ81yx20LMcIlTNQCVp2tC7wvyBlDf0AlqEMhhpMz_5BXheQPByYbdF76HoZacohPVM-FsBb6F5BmrNxdH7T7iBMFxEMw2QczB5PFJCMw4IUuKy6B3B2BQDoXQLs503NjfRN3XLZThc7LSxlTnz92C9VczIhACLWgY4J0C9-1YWdja7HZGZ4hbKw3Z0Qy4pvSEvSwtO3Wxbn6NnjqGcFk52s27ZmDN0Z0BIhUcwBlFaIYX5jfGllPYJtzGGF_qUTdqzT7MAvJLAt_sFCWD3EmyuR3BkAVoWsJEF6FnhdUs9wI8S-O6QEp6O_7o-hycjxhYHS296P3rKKoCPE3B5WLXsdx-ohAD-lID3MqpbmqGncvXHPliU0ujAyob4xqWkf2nDKgRYPEksHmTe-enUX1_ogB1Kc8QjwAgvvbyJytXq8-peubpzYlSdWnX3cEczT053j_ZfmCfvjiunL97vH7-pAjGril9cqhe45lPKhe393N9gFqJl

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

  • Dieses Bild wurde noch nicht digitalisiert.
    Aufnahme-Nr. 1922_029.jpg
    © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie - Rechte vorbehalten - kein Download.; Repro

Stilleben mit Pinseln (Still-Life with Brushes)

30695557|30695557


  • Hersteller:Lyonel Feininger, Maler

    Lyonel Feininger


    •  Maler; Graphiker; Karikaturist; Fotograf; Zeichner
    • geboren:1871.07.17, New York
    • gestorben:1956.01.13, New York
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1886-1956 in Vereinigte Staaten; Deutschland und Frankreich
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Berlin; New York; Paris; Weimar; Dessau; Halle (Saale); Oakland (Kalifornien)
    • Teilnehmer:documenta 1, Kassel 1955, MalereiTeilnehmer:documenta 3, Kassel 1964, Zeichenkunst
    •  New York 17. 7. 1871 - 13. 1. 1956 New York. Sohn eines Musikerehepaares deutscher Herkunft. 1887 Musikstudium in Hamburg, Studienwechsel zur dortigen Kunstgewerbeschule. Seit 1888 Studium an der Berliner Akademie. 1890 am Seminar St. Gervais in Liège (Belgien). 1892 an der Académie Cola Rossi (auch: Colarossi) in Paris. 1893-1906 Karikaturist in Berlin ("Ulk", "Lustige Blätter", "Narrenschiff"). Seit 1891 den Sommer über auf der Insel Rügen. Lernt 1905 die Malerin Julia Berg (geb. Lilienfeld) kennen, 1908 Heirat. 1906 erstmals in Weimar, Beginn des Gelmerodamotivs. Entdeckt die thüringischen Dörfer für seine Kunst. Lernt in Paris die Maler des Dôme-Kreises kennen. Bildgeschichten (Comics) für Kinder. Hinwendung zur Malerei. 1908 fester Wohnsitz in Berlin-Zehlendorf. Stellt 1910 erstmals ein Ölbild auf der "Berliner Secession" aus. 1911 sechs Bilder im "Salon des Artistes Indépendants", Begegnung mit den Kubisten und Robert Delaunay in Paris. 1912 Freundschaft mit Alfred Kubin, Begegnungen mit Erich Heckel und Karl Schmidt-Rottluff in Berlin. Beteiligung an der Ausstellung der Berliner "Neuen Secession". 1913 ansässig in Berlin und Weimar. Beteiligung am "Ersten Deutschen Herbstsalon" in Berlin. Lebt 1914-18 (als amerikanischer Staatsbürger) zurückgezogen in Berlin; Modelle für industrielle Spielzeugfabrikation, Beginn des monumentalen Stils in der Malerei. 1918 Mitglied der "Novembergruppe", Mitarbeit im "Arbeitsrat für Kunst", 120 Holzschnitte entstehen. 1919 von Walter Gropius als erster Bauhausmeister (Meister der Form) nach Weimar berufen. Leiter der Druckwerkstatt. 1921 Komposition der 1. Fuge. 1922 mit Gropius und Kandinsky in Timmendorf. 1923 Arbeitsaufenthalt in Erfurt. 1924-35 Sommeraufenthalte in Deep (pommersche Ostseeküste). 1924 Mitbegründer der Gruppe "Die Blaue Vier" (mit Jawlensky, Kandinsky, Klee). 1926 Übersiedlung nach Dessau, ohne Lehrverpflichtung am Bauhaus. Malt 1929 im Turm der Moritzburg Halle-Bilder. 1931 umfassende Retrospektive in der Nationalgalerie. Verläßt Dessau im März 1933; im April in Deep, Herbst und Winter bei Freunden in Berlin-Wannsee, seit 1934 Wohnung in Berlin-Siemensstadt. 1935-1936 Lehrauftrag am Mills College, Oakland, Californien. 1937 als "entartet" verfemt, 378 Werke beschlagnahmt (davon 8 Arbeiten aus der NG); auf der Münchner Ausstellung 26 Werke, darunter "Teltow II". Verläßt Deutschland 1937 und wird in New York ansässig. 1940 Manhattan-Bilder. 1944 erste große Ausstellung in Amerika im Museum of Modern Art. 1945 Lehrauftrag am Black Mountain College, North Carolina. 1947 Präsident der "Federation of American Painters and Sculptors."
      (SMB-NG)
    • Literatur:Thieme-Becker, Bd. 11, 1915, 359
      Vollmer, Bd. 2, 1955, 85
      AKL, Bd. 37, 2003, 550
      documenta, Kassel 1955, S. 41
      documenta III, Kassel 1964, Bd. 2, S. 66
    • Normdaten:ULAN 500115308; GND 118532308
     

    Lyonel Feininger


    •  Maler; Graphiker; Karikaturist; Fotograf; Zeichner
    • geboren:1871.07.17, New York
    • gestorben:1956.01.13, New York
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1886-1956 in Vereinigte Staaten; Deutschland und Frankreich
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Berlin; New York; Paris; Weimar; Dessau; Halle (Saale); Oakland (Kalifornien)
    • Teilnehmer:documenta 1, Kassel 1955, MalereiTeilnehmer:documenta 3, Kassel 1964, Zeichenkunst
    •  New York 17. 7. 1871 - 13. 1. 1956 New York. Sohn eines Musikerehepaares deutscher Herkunft. 1887 Musikstudium in Hamburg, Studienwechsel zur dortigen Kunstgewerbeschule. Seit 1888 Studium an der Berliner Akademie. 1890 am Seminar St. Gervais in Liège (Belgien). 1892 an der Académie Cola Rossi (auch: Colarossi) in Paris. 1893-1906 Karikaturist in Berlin ("Ulk", "Lustige Blätter", "Narrenschiff"). Seit 1891 den Sommer über auf der Insel Rügen. Lernt 1905 die Malerin Julia Berg (geb. Lilienfeld) kennen, 1908 Heirat. 1906 erstmals in Weimar, Beginn des Gelmerodamotivs. Entdeckt die thüringischen Dörfer für seine Kunst. Lernt in Paris die Maler des Dôme-Kreises kennen. Bildgeschichten (Comics) für Kinder. Hinwendung zur Malerei. 1908 fester Wohnsitz in Berlin-Zehlendorf. Stellt 1910 erstmals ein Ölbild auf der "Berliner Secession" aus. 1911 sechs Bilder im "Salon des Artistes Indépendants", Begegnung mit den Kubisten und Robert Delaunay in Paris. 1912 Freundschaft mit Alfred Kubin, Begegnungen mit Erich Heckel und Karl Schmidt-Rottluff in Berlin. Beteiligung an der Ausstellung der Berliner "Neuen Secession". 1913 ansässig in Berlin und Weimar. Beteiligung am "Ersten Deutschen Herbstsalon" in Berlin. Lebt 1914-18 (als amerikanischer Staatsbürger) zurückgezogen in Berlin; Modelle für industrielle Spielzeugfabrikation, Beginn des monumentalen Stils in der Malerei. 1918 Mitglied der "Novembergruppe", Mitarbeit im "Arbeitsrat für Kunst", 120 Holzschnitte entstehen. 1919 von Walter Gropius als erster Bauhausmeister (Meister der Form) nach Weimar berufen. Leiter der Druckwerkstatt. 1921 Komposition der 1. Fuge. 1922 mit Gropius und Kandinsky in Timmendorf. 1923 Arbeitsaufenthalt in Erfurt. 1924-35 Sommeraufenthalte in Deep (pommersche Ostseeküste). 1924 Mitbegründer der Gruppe "Die Blaue Vier" (mit Jawlensky, Kandinsky, Klee). 1926 Übersiedlung nach Dessau, ohne Lehrverpflichtung am Bauhaus. Malt 1929 im Turm der Moritzburg Halle-Bilder. 1931 umfassende Retrospektive in der Nationalgalerie. Verläßt Dessau im März 1933; im April in Deep, Herbst und Winter bei Freunden in Berlin-Wannsee, seit 1934 Wohnung in Berlin-Siemensstadt. 1935-1936 Lehrauftrag am Mills College, Oakland, Californien. 1937 als "entartet" verfemt, 378 Werke beschlagnahmt (davon 8 Arbeiten aus der NG); auf der Münchner Ausstellung 26 Werke, darunter "Teltow II". Verläßt Deutschland 1937 und wird in New York ansässig. 1940 Manhattan-Bilder. 1944 erste große Ausstellung in Amerika im Museum of Modern Art. 1945 Lehrauftrag am Black Mountain College, North Carolina. 1947 Präsident der "Federation of American Painters and Sculptors."
      (SMB-NG)
    • Literatur:Thieme-Becker, Bd. 11, 1915, 359
      Vollmer, Bd. 2, 1955, 85
      AKL, Bd. 37, 2003, 550
      documenta, Kassel 1955, S. 41
      documenta III, Kassel 1964, Bd. 2, S. 66
    • Normdaten:ULAN 500115308; GND 118532308
     
     
  • Datierung:1915
  • Sachbegriff:Gemälde
    Gattung:Tafelmalerei
  • Material/Technik:Öl, Leinwand


  • Maße:45 x 80 cm
  • Sammlung:Berlin, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Nationalgalerie, Inventar-Nr. A IV 502, Zugang: Zusammenführung, 1991
  • Beschreibung:: Eines der seltenen Beispiele, die kubistische Zerlegung und Facettierung des Volumens im Rhythmus konkaver und konvexer Binnenformen auf das Stilleben anzuwenden, das im Oeuvre des Malers nur beiläufig erscheint.

    1984 Geschenk der Erben Feiningers. Provenienz: 1937 vom Künstler in Obhut gegeben bei Dr. Hermann Klumpp, Quedlinburg (eines von 8 Gemälden, die er am 6. 8. 1948 von Dr. Klumpp zurückforderte). Seit 1975 Verwahrung in der NG (Ost). 1984 als "Abgeltung der in der DDR entstandenen Aufwendungen" von den Feininger-Erben übergeben. Seit 1996 Dauerleihgabe beim Bundesminister der Justiz, Bonn
  • Inschriften, Marken, Wappen:Signatur: Feininger 15, Anbringungsort: links unten
    Inschrift: Stilleben, Juni 1915, Anbringungsort: Rückseite (Keilrahmen)
  • Themen:Ikonographie: 0 * abstrakte, ungegenständliche Kunst
    41 E 1 * Stilleben mit verwandten Gegenständen
    48 C 51 53 * Pinsel (Malwerkzeuge)
  • Provenienz:vorhergehender Verwalter: Berlin, Staatliche Museen, Nationalgalerie, Inventar-Nr. A IV 502, Zugang Geschenk, 1984
  • Ausstellungen:Feininger, Berlin 1931
    Momenti, Torino 1985
    Galerie Dr. Goldschmidt/Dr. Wallerstein, Berlin 1922. - Neue Kunst Fides, Dresden 1931. - Museum Folkwang, Essen 1931.
  • Literatur:Hess, Feininger (WVZ), 1959; S. 262; m. Abb.; Kat. Nr.: 152
    Feininger, Berlin 1931; S. 21; Kat. Nr.: 42

    Thormaehlen, Ludwig: Lyonel Feininger. Geboren am 17. Juli 1871. Ausstellung in der National-Galerie


    • Bandzahl:
    • Herausgeber:National-Galerie
    •  Auflage: 2. Aufl., Berlin, 1931
    • Art: Ausstellungskatalog
    • Kurztitel: Feininger, Berlin 1931
     

    Thormaehlen, Ludwig: Lyonel Feininger. Geboren am 17. Juli 1871. Ausstellung in der National-Galerie


    • Bandzahl:
    • Herausgeber:National-Galerie
    •  Auflage: 2. Aufl., Berlin, 1931
    • Art: Ausstellungskatalog
    • Kurztitel: Feininger, Berlin 1931
     

    Momenti, Torino 1985; S. 55 [ohne Kat.-Nr.]; m. Farbabb.
    du; Zürich 1986, H. 5, S. 56
  • Datensatz von: Staatliche Museen zu Berlin, NationalgalerieStaatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weblinks