font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztWP9v2kYUD6FrUpK0yTVb22zdKk_VqiqJDAYCRNOalLTLlzZZ3UztRmUd9gFXjI_5zkmTKv_b_oL9TXtnYwcwhmm_TJNASri7z3ufe_fufO9j5lPo1wwiVnfzD4-4F5tcYMfCrrU8c39GSVf3q09SuR8yC6z-ccMlXDCXoEXoPMqWiqpaLOXW0juvq0pa2O2nM6WZZ5mD-ZBhbT1zV_LajLW9bkSMZtZmlKXMjP8d-D1JlTLKw8xcdfelcXT8Ei3rLXb-iwznDeGeLfj9lPLXyjX-58pnxeDMc02iVD4r1DFtzyJcqfyumKayrljM7BCBoWUyR2DqENeAMcfr1Ik7PCouukT6UEv5cLWu-FmQrA1qC-ISS7ajwTpjtvzueFzAdD3E4MKlTlMCFmlgiNhoUGKDq9KXNyUiV2pKfwprCkDYttm5YRNsAZNxTm3LhGQpFeF6BFAH2xeXJDYeTse6xMUwCXDL7bi6-rDux2g4TMYJPd5inowIYoZldWSsMjZq22AGvnKhSn_v6mr92rRLzbGmH67gA5N4zSaRmfkMnYbLwFeFUXoJ-1SQLeYGaTO4KTNSgQVwU5EzGR6VtFh2IVzcbHI5sfGCfiLWxlvYJEP2ZUA82J4gwUZv_4JJysFHxhJb3QjnYZuQRgsJXGIb2LKooAx2IJFjyGwkjUUgidJgLMu11UgSJlpwgscRBBYxZ-wKyuWxlIc6kWDQKomEe_VJDNIk5m7amHM1l-gb4gmO2gRHLckxP8Exn-RYmOBYSErRBhZwI0zKUmgVI-lgsSGI2Zq0XcN2MSKbmZM4-kxi7vJP0A6x4a5MJBgwGkVhNB3LgLt3HENkEyOAk7QB16fZnrSQmOEAVewCG8EybBMj6LaYYE0Xd-ERGxdOkm2cEP4g7o_EFMlEfTYjCcJTMJYhMopRTNzkmNHIKLouO6PWuIT0G8Uo_tE2jzSMRwNPF9T2DerAReQ5Hdztjtnw0dajjiE8K2e2mh13AEOTPnfwh-ME4foVjweF-woETSaT3suqKJWFNpLtLLoFGskVXdwkMLYox3IoDWuF3qbsaehxvY01o-vVbWoakE3L84vFZgMOWwe7dc9tblokZM8H7AuyXUCzDguBIkqp0P5KtrfQUqCyTiA84ojQoYRmC9JoRXbKaB6kktcJ8FuZ2b1cwC2jzKkoDfIp7GVRGqp4jz6XQ0ttj1QqqqrmtHxxC8ZfyfE8qpKDy4_vdw_0wsbR8duSqx-dMnHE22d66x3debd_Wn2uvaruXL462r9od3a18rsD_b2uHV6IN82dAj89_O386VOgW5J0BXTDYQ7pBZ8rotkoDblSEKqMWgsWfgeaeTTXYO45iCnfbnYPMpSV4B60y-jHOmxaJbue3aYOhiSfkW3Y5O1Qs21zu0ttXKeteqOp5bTGIAo0P_s0zziBEyalmc_1r5j2faadcAN8Ik5suBCI9Z8FpfhMa70UgszrS5T_6WVfzwbZl_p9T_dF_VS_T_X7VL9P9ftUv0_1-1S_T_X7_1O_o8wNPatqaJ7yKjNf4DMYW_bHiuimLkhXlbLnW3-khFZ1gYXHj1iTOvCvSaxjT0rpVR8vowzl-84u5m0iQi8Q_0letyUOsjvUvEE_O9TXor4fq1YeiPUbOZZXEYKbrE0gfZ7ZauAz5lIRodkEdMVHc2iO-eeahw6FJIcAzSWgoL71Qk-xP8ik9YKKlqEMBtrMjX4CXpQQvF2YHdl7KHvJKfLhQiL8pYS30CIHtWaT4AXI30AYLqG5Jsg5mDwcKaM5CwQptXnw8qAX5YAv3fxsp_ViEX3RwDYn_mJn9a3Emb8G661SQiYkWNISwAUJFnqvZX6n2OvIzJS2UBq2oxdyOdsf8mpmyWoYHfwpeOY4Smn-ZDcb2CSCoztDQso_giGI4grJz2-Ir8S0j7-NIbw0oGzingOaBeC1CL49KEgAuxdhC32CIwnQkoB8ElBICq9X6gH-LoLvjijh8fiv67N_MkJsebj0xvejr6wC-CgCV0dVy0H3oUoI4PcReC-husUZ-irXYOzDRSmODq1shG9YSgaXNqpCgMXjyOJB4p0fT_31hQ7YYWaBOhQY4dVXtFClVvuptlep7ZzoNate2z3c0YyT092j_efGyZvj6unzt_vHr2tAzGvyJ5faOam7jAlpez_1N9YgrG4*

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

  • Bilddatei-Nr. slpilabihbfg323f
    © Württembergische Landesbibliothek Stuttgart - Rechte vorbehalten

 

ANSICHT DER VILLA MEDICI (Einzelblatt) / VEDUTA DELLA VILLA MEDICI

29063758|29063758


  • Hersteller:Francesco Piranesi, Radierer & Zeichner

    Francesco Piranesi


    •  Stecher; Zeichner; Kupferstecher; Architekt
    • geboren:1761, Rom
    • gestorben:1810.01.23, Paris
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1774-1810 in Italien
    • zuletzt erwähnt:
    • Katalogtext: (Rom 1761-23.1.1810 Paris) Radierer und Verleger. Aus der 1752 mit Angela Pasquini, der Tochter des Gärtners des Principe Corsini, geschlossenen Ehe Giovanni Battista Piranesis gingen mehrere Kinder hervor: Geboren wurden 1754 Laura, 1761 Faustina Clementina Ludovica (getauft 3.1.1761), die kurz darauf starb, 1761 Francesco, 1764 Angelo, 1767 Anna Maria (später Suor Maria Agnese Luisa), 1768 ein erster Pietro, der im Kindesalter starb, 1774 Pietro, 1775 Luigi, der im Kindesalter starb. Der Sohn Francesco wurde zunächst beim Vater ausgebildet und war dann auch Schüler von Giovanni Volpato und Domenico Cunego; auch erhielt er Unterricht in Architektur bei Pierre-Adrien Paris (u.a. 1771-1774 Pensionär der Französischen Akademie in Rom) sowie in Landschaftsmalerei bei den Gebrüdern Jacob Philipp und Johann Gottlieb Hackert (beide seit 1768 in Rom). Francesco arbeitete zunächst in der Werkstatt des Vaters mit Nach dessen Tod 1778 vollendet er die Folge Differentes vues de quelques restes de trois grands edifices qui subsistent encore dans le milieu de l' ancienne ville de Pesto autrement Posidonia qui est située dans la Lucanie. Wahrscheinlich hat Giovanni Battista Piranesi noch 18 Platten nach seinen Zeichnungen radiert (vermutlich jedoch schon unter Mithilfe des Sohnes Francesco und der Werkstatt) und die restlichen drei noch kurz vor seinem Tod begonnen. Letztere wurden von Francesco vollendet (Titelblatt und Tafel 19-20 sind von ihm signiert). Ab 1778 gibt Francesco die Werke seines Vaters posthum heraus: zu einigen davon radiert er Ergänzungstafeln: zwei Ergänzungstafeln (Veduta interna del Panteon, Veduta interna del Colosseo) zu Vedute di Roma (die Veduta interna del Panteon wird 1790 in den zweiten Teil der Raccolta de Tempj' antichi von Francesco aufgenommen); fünf Ergänzungstafeln zu Trofei di Ottaviano Augusto (mit verkürztem Titel Trofei di Ottaviano Augusto innalzati per la vittoria ad Actium e conquista dell' Egitto von varj altri ornamenti antichi disegnate ed incise dal Cavalier Gio. Batta. Piranesi); eine Ergänzungstafel (Tempio di Minerva Medici) zu Alcune Vedute di Archi Trionfali; neun Ergänzungstafeln (die letzte ist 1791 datiert) zu Vasi candelabri cippi sarcophagi tripodi lucerne ed ornamenti antichi disegnati ed incisi dal cav. Gio. Batt. Piranesi. 1779 Dimostrazione dell' Emissario del Lago Fucino, radiert von Francesco nach Zeichnungen des Vaters, die bereits in der zweiten Hälfte der sechziger Jahre des 18. Jh. entstanden sind (signiert "Cav. Gio. Batta Piranesi delineo, e incise a l' aquaforti. Cav. Francesco Piranesi incise a bollino"). 1779 Portrait Giovanni Battista Piranesis nach einer Zeichnung von Giuseppe Cades, das in die Neuauflage der Antichità Romane 1787 aufgenommen wird. 1780 Raccolta de Tempj' antichi opera di Francesco Piranesi Architetto Romano Prima Parte che comprende i Tempj di Vesta Madre, ossia della terra, e della Sibilla, ambedue in Tivoli, e dell' onore, e della Virtù fuori di Porta Capena, In Roma presso l' Autore a Capo le Case in Strada Felice Palazzo Tomati mit einer Widmung an Papst Pius VI. Das Erscheinen des zweiten Teils wird auf Seite 10 des Textes angekündigt: "Si notifica al Pubblico, che la Seconda Parte di questa Raccolta de' Tempj antichi uscirà quanto prima, essendo l' Incisione di già molto avanzata, e comprende l' analisi del celebre Panteon di M. Agrippa, compimento de' quattro Tempj più interi dell' antichità". Der zweite Band erscheint 1790. 1781 Pianta delle fabbriche esistenti nella Villa Adriana mit Widmung an König Stanislaus August von Polen: In der Signatur nennt sich Francesco Piranesi "incisore di S. M. il Re di Polonia". Am 27. Dezember 1782 schenkt Francesco Piranesi Carl Frederik von Fredenheim ein (Voraus-)Exemplar von Il Teatro d' Ercolano und schickt ein weiteres an den schwedischen Hof. 1783 wird die Folge mit einer Widmung an König Gustaf III. von Schweden publiziert "In Roma nella Stamperia Salomoni". Am 10. Mai desselben Jahres sendet Francesco einen Brief an John Strange, in dem er ankündigt, eine Reihe von Radierungen über den Botschafter Zulian zu Strange nach Venedig geschickt zu haben; am 10. Juni folgt eine weiterer Brief an Strange mit Beleidsbekundigung zum Tod von dessen Frau und der Bestätigung, über Thomas Jenkins 42 zecchini erhalten zu haben. In einem weiteren Brief um 1783 bittet Francesco John Strange, der Society of Antiquarians in London von seiner Entdeckung der Gran cella soleare nelle terme di Antonino Caracalla zu berichten; seine Radierung dazu wird im selben Jahr in Giuseppe Antonio Guattani, Della gran cella soleare nelle termi di Antonio Caracalla publiziert (1788 erneut in dessen Monumenti Antichi Inediti sowie 1795 und 1805 in "Roma descritta ed illustrata"). Während seines Italienaufenthaltes zwischen Oktober 1783 und August 1784 ernennt der schwedische König Gustaf III. Francesco zum königlichen Agenten für die Schönen Künste in Italien. Er verkauft die Sammlung seines Vaters an den schwedischen König; sie wird zum Grundstock des von Gustaf III. ins Leben gerufenen Museums in Stockholm. 1784 erscheint die Neuausgabe der vier Bände der Antichità Romane des Vaters mit einer Widmung an König Gustaf III. von Schweden, "Nella Stamperia Salomoni alla Piazza di S. Ignazio". 1785 Monumenti degli Scipioni pubblicati dal Cavaliere Francesco Piranesi Architetto Romano sowie Topografia delle fabbriche scoperte nella città di Pompei, wiederum mit einer Widmung an König Gustaf III. von Schweden (zwei weitere Auflagen mit Ergänzungen folgen 1788 (Nuovi Edifizi scoperti posteriormente fino a tutto Giugno 1788 che se ne dara l' indice) und 1792 (mit den Entdeckungen bis 1792, dazu im Index die Nrn. 40-47 ergänzt). 1786 Prospettiva della Nuova Piazza in Padova, nach einer Zeichnung von Joseph Subleyras, sowie die Choix des meilleures statues antiques: ein größerer Teil der Blätter ist Papst Pius VI. gewidmet, die übrigen verschiedenen Kunstliebhabern in ganz Europa (u. a. Senator Abondio Rezzonico, dem Maler James Barry, dem Bildhauer Johan Tobias Sergel, den venezianischen Botschaftern Girolamo Zulian und Andrea Memmo, George Strange sowie den für den schwedischen Hof tätigen Carl Frederik von Fredenheim, Prinz von Hessenstein, Joachim von Düben, Gustaf Adolph Reuterholm, Ulric Gustaf Franc und Johann Gustav Wrangel); die Blätter wurden zuvor einzeln verkauft; Zeichner für die Radierungen Francesco Piranesis waren Ludovico Corazzari, Lorenzo Rocchegiani, Tommaso Piroli, Pietro Angeletti, Bénigne Gagneraux und Bernardino Nocchi; unterstützt wurde Francesco zudem von dem Radierer Andrea Rossi; Ergänzungen wurden zwischen 1789 und 1791 hinzugefügt. Das 1790 datierte Blatt nach dem Laokoon, das Francesco als Radierer signiert hat, nennt im Widmungstext auch den Bruder Pietro Piranesi. Als letztes Blatt wurde die Statue von Giovanni Battista Piranesis Grab von Giuseppe Angelini nach einer Zeichnung von Tommaso Piroli, radiert von Francesco Piranesi in die Folge aufgenommen. 1787 Prospetto interiore del Tempio Vaticano und Il Santo Padre in atto d' adorazione innanzi al Sacramento, beide nach Zeichnungen von Jean Louis Desprez. Im selben Jahr gibt Francesco auch die Antichità Romane des Vaters erneut heraus mit der 1779 datierten Radierung mit dem Portrait Giovanni Battista Piranesis nach einer Zeichnung von Giuseppe Cades sowie drei Ergänzungstafeln (zwei sind 1787 datiert). 1788 Veduta del tempio d' Iside quale oggi esiste fragli avanzi dell' antica città di Pompei nach einer Zeichnung von Jean Louis Desprez. 1789 Veduta della porta, dell' antica città di Pompei und Veduta del sepolcro di Mamia negl' avanzi dell' antica città di Pompei, beide nach Zeichnungen von Jean Louis Desprez. 1790 Band zwei der Raccolta de Tempj' antichi opera di Francesco Piranesi Architetto Romano Seconda Parte (die darin enthaltene Veduta interna del Panteon volgarmente detto la Rotonda hatte er bereits in der posthumen Ausgabe der Vedute di Roma als Ergänzungsblatt hinzugefügt). 1791 La Grotta di Posilipo nach einer Zeichnung von Jean Louis Desprez. Am 9. September desselben Jahres schreibt Francesco einen Brief an den Abate Francesco Cacellieri, in dem er mitteilt, über ihn ein goldenes Kästchen vom König von Schweden erhalten zu haben. Am 18. Februar 1792 datiert ein Brief Francescos an Conte Antonio Remondini in Bassano mit der Empfangsbestätigung für eine Zahlung für Radierungen. Nach der Ermordung König Gustaf III. am 5. April 1792 diente Francesco Schweden mehr in politischen Dingen als in Angelegenheiten der Kunst. 1792 geben die Brüder Francesco und Pietro Piranesi einen Katalog ihrer Verlagsprodukte im Buchdruck heraus Oeuvres des chevaliers Jean Baptiste e François Piranesi qu'on vend séparément dans la chalcographie des auteurs, hôtel Tomati, rue Felice, près de la Trinité du Mont aux prix suivants: Das Gesamtwerk von Vater und Söhnen ist in 32 Teile gegliedert und durchnumeriert. Die radierte Vignette enthält eine Ansicht des Pantheon. 1792 erscheint ebenso die Neuauflage der Topografia delle fabbriche scoperte nella città di Pompei mit den Neuentdeckungen bis 1792. 1793 erhält Francesco den Auftrag, die schwedische Prinzessin Sofia Albertina, die inkognito unter dem Namen Vasa reiste, zu begleiten. Er zeigt ihr das antike und moderne Rom sowie Tivoli, Albano, Castelgandolfo und Genzano und publiziert anlässlich des Besuches eine Chronik: Ragguaglio o sia giornale della venuta, e permanenza in Roma di S.A.R. Sofia Albertina Principessa di Svezia. Ebenfalls 1793 erscheint die Veduta del Chiostro della Certosa nelle Terme Diocleziane nach einer Zeichnung von François Sablet und mit Widmung an den in schwedischen Diensten stehenden Baron Gustaf Adolf von Reuterholm, u.a. Kammerherr der Königin. In den Auseinandersetzungen um die Nachfolge König Gustaf III. erhält Francesco den Auftrag, den schwedischen Grafen Gustaf Mauritz von Armfelt auszuspionieren. Er setzt zwei seiner Mitarbeiter, Vincenzo Monti und Pietro Pasquini, darauf an, mit allen Mitteln kompromitierende Unterlagen Armfelt betreffend zu beschaffen. Am 5. Dezember 1793 fragt der schwedische Hof, auf Grund des abgefangenen Materials, an, Armfelt zu verhaften. König Ferdinand IV. opponiert jedoch und gibt Armfelt die Möglichkeit zur Flucht. Daraufhin werden die im Auftrag Francescos nach Neapel geschickten Monti und Pasquini verhaftet und Francesco selbst von John Acton, erstem Minister des Königreich Neapels, des versuchten Mordes angeklagt. Er verteidigt sich durch eine von Vincenzo Monti verfasste Schrift: Lettera di Francesco Piranesi al Signor Generale D. Giovanni Acton, die 1794 publiziert wird. Im selben Jahr wird Francesco zum schwedischen Konsul von Neapel ernannt. In einem Brief vom 25. Februar an den schwedischen Kanzler unterstreicht Francesco sein Engagement in der Publikation der Lettera di Francesco Piranesi al Signor Generale D. Giovanni Acton: L' odio naturale dei romani contro Napoli, i cattivi trattamenti che tutto giorno ricevono da quella corte, la lode sparsa qua e là del Papa, e di Roma, e sopratutto la credenza della mia ragione, e del torto di Acton determinarono immediatamente l' opinione del pubblico in mio favore; am 21. Februar 1795 werden 500 Exemplare dieser Publikation in Italien verteilt. 1798 kehrt Francesco nach Rom zurück, der schwedische Hof bricht die Kontakte zu ihm brüsk ab. 1799 Fuoco artificiale detto la Girandola mit der Datierung "Roma 30. Ventoso An. 7.o Rep.no" nach einer Zeichnung von Jean Louis Desprez. In jedem Falle noch in Rom und vor 1799 entstehen auch die beiden Radierungen Iconografia del Circo di Caracalla fuori della Porta Capena in oggi S. Sebastiano und Veduta della Villa Medici sul monte Pincio. 1799 müssen Francesco und Pietro Piranesi als überzeugte Jakobiner vor den englischen und neapolitanischen Truppen aus Rom fliehen und siedeln mit dem gesamten Bestand an Kupferplatten nach Paris über. Die Calcografia der Brüder Piranesi befindet sich im "Depôt des Machines, rue de l' Université n. 296". Zwischen 1800 und 1807 geben sie das gesamte graphische Werk der Familie Piranesi in 27 Bänden in der Calcographie des Piranesi frères erneut heraus und publizieren den dazugehörenden Verkaufskatalog Calcographie des Piranesi Frères. Oeuvres de Jean-Baptise et de François, qui se vendent chez les Auteurs, Versailles 1800. Am 14. Juli 1803 reichen die Brüder Piranesi an den Palais du Tribunat eine Anfrage, die Weiterführung ihrer Tätigkeit betreffend. Francesco verlegt nun auch Radierungen von Tommaso Piroli, wie 1803 die Peintures de Salle Borgia au Vatican und Peintures au Cabinet de Jules II, au Vatican, 1804 die Peintures de la Villa Altoviti und bis 1806 zusammen mit seinem Bruder Pietro auch die zwei Bände Les monumens antiques du Musée Napoléon dessinés et gravés par Thomas Piroli. Avec une explication par J. G. Schweighaeuser. Publ. par F. et P. Piranesi. Nach 1800 entstehen die Radierungen Plan du Palais de Sans Souci und Fète donnée par le Général Berthier, Ministre de la Guerre. à l'occasion de la Paix, entre la République française, l' Empereur et le Corps Germanique, dans son Hôtel et dans ses Jardins à Paris. Auch richtet Francesco nun eine Manufaktur für Terrakottakopien nach Antiken ein. 1807 publizieren Francesco und Pietro Piranesi den ersten Band der Antiquites de la Grande Grèce, aujourd' hui Royaume de Naples, gravées par François Piranesi, membre de l' Académie de Stockolm, ancien Ministre de Suède, et Chevalier de l' Etoile Polaire et de l' Eperon. Premier Volume, contenant les Usages civils, militaires et religieux; le Plan général du Muséum de Portici, dans lequel sont indiquées les Armoires qui renferment les Objets trouvés dans les fouilles de Pompéia, d' Herculanum et de Stabia: le tout accompagné de Détails relatifs aux Arts utiles de tous genres; un second Plan contenant les Peintures à fresque, trouvées dans les mèmes fouilles, avec leurs Descriptions détaillées, et des Recherches sur la beauté de cet Art. A Paris à l' Etablissement des Beaux-Arts, ancien Collège des Grassins, près le Panthéon; - au Dépot général du Palais du Tribunat; et chez Leblanc, Imprimeur-Libraire, maison Abbatiale Saint-Germain-des-Prés, n.° 1.. Die ersten beiden Tafeln wurden von Francesco Piranesi gezeichnet und radiert, die restlichen radierte er nach Zeichnungen des Vaters Giovanni Battista. Im gleichen Jahr erscheint auch der zweite Band Antiquites de la Grande Grèce, aujourd' hui Royaume de Naples, gravées par François Piranesi, membre de l' Académie de Stockolm et ancien Ministre de la Cour de Suède à celle de Rome, d' après les dessins originaux et les observations locales du feu célèbre architecte, peintre, sculpteur, graveur le Chev. Jean-Baptiste Piranesi; rédigées et expliquées par Antoine-Joseph Guattani à Paris, chez les Piranesi, frères, rue Saint-Honoré, place du Tribunat, n.° 1354; Leblanc, Imprimeur-Libraire, place et maison Abbatiale Saint-Germain-des-Prés, n.° 1121.. Das Frontispiz wurde von Francesco gezeichnet und radiert, die restlichen Tafeln wurden überwiegend von Francesco, 7 jedoch vom Bruder Pietro nach Zeichnungen des Vaters Giovanni Battista radiert (das Titelblatt trägt das Erscheinungsdatum 1804, obgleich die Blätter 1804, 1805 und 1806 datiert sind). Ein dritter Band Antiquites de la Grande Grèce, aujourd' hui Royaume de Naples, gravées par François Piranesi, membre de l' Académie de Stockolm, ancien Ministre de Suède et Chevalier de l' Etoile Polaire et de l' Eperon. Contenant les Usages civils, militaires et religieux; le Plan général du Muséum de Portici, dans lequel sont indiquées les Armoires qui renferment les Objets trouvés dans les fouilles de Pompéia, d' Herculanum et de Stabia: le tout accompagné de Détails relatifs aux Arts utiles de tous genres; un second Plan contenant les Peintures à fresque, trouvées dans les mèmes fouilles, avec leurs Descriptions détaillées, et des Recherches sur la beauté de cet Art folgt nach 1807. In ihm wurde 1 Blatt von Pietro Piranesi gezeichnet und radiert; 1 Blatt radierte Francesco Piranesi nach einer Zeichnung von Tommaso Piroli, 2 nach Zeichnungen des Vaters Giovanni Battista; die restlichen Blätter wurden von Francesco gezeichnet und radiert. Die Calcografia Piranesi gerät nun mehr und mehr in finanzielle Schwierigkeiten. 1808 kehrt Pietro Piranesi nach Rom zurück. Nach Francescos Tod wird am 17. Dezember 1810 sein Besitz veräußert mit dem zugehörigen Katalog Notice de tableaux, gouaches, dessins, estamapes, recueils, marbres, scajola de Rome, terre cuites, soufres, vases de Portici, pièces d' ornements et de services en terre de Morfontaine, et autres objets, après le décès de M. François Piranesi, par François-Léandre Regnant-Delalande. Vente lundi 17 Décembre. aus Palais Royale. Eine weitere Verkaufsaktion findet 1819 im Palais du Louvre, Saal 16, durch die beiden neuen Repräsentanten der Calcografia Piranesi, den Buchhändler M. Lamy, quai des Augustins n. 21, sowie den Drucker V. Cussac, rue Montmartre n. 30, statt, ebenfalls mit Katalog Prospectus de L' Etablissement des Piranesi développement et detail des articels sous le n. 1163, du Livre de L' exposition publique, des produits de l' industrie français, au Palais du Louvre. 1829 erwirbt die Firma Firmin-Didot sämtliche Kupferplatten aus dem Verlag der Piranesi und publiziert 1835-1839 eine weitere Gesamtausgabe mit neuer, durchgehender Numerierung. 1839 werden die Platten von Papst Gregor XVI. zurückerworben, der sie nach Rom in die Calcografia Camerale in der Via della Stamperia (ab 1870 Regia Calcografia, anschließend Calcografia Nazionale, heute im Istituto Nazionale per la Grafica) bringen läßt. Dort erscheint 1888 eine erneute Gesamtauflage der Werke der Familie Piranesi.
      Bibl.: N. F. Sander, Francesco Piranesi, Svensk Konstagent och Minister i Rom, 1880; R. Bacou, Giambattista e Francesco Piranesi. Catalogue des oeuvres conservées à la Bibliothèque Nationale, Paris 1952; F. Cocconi, Tre lettere inedite di Francesco Piranesi, Parma per l' arte 14/3, 1963, S. 209-212; E. Amadei, Francesco Piranesi incisore e Ministro di S. M. il Re di Svezia in Roma, Strenna dei Romanisti 24, 1964, S. 16-17; L. S. Giovanni Battista e Francesco Piranesi alla calcografia nazionale, Palatino 11/4, 1967, S. 432; Kat. Ausst. Giovanni Battista e Francesco Piranesi (M. Calvesi), Rom 1967/68; W. Krönig, L' eruzione del Vesuvio del 1779, in Hackert, H. Robert, Desprez, Fr. Piranesi e altri, Fs. R. Pane, 1969/71, S. 423-442; U. van de Sandt, La Chalcographie des frères Piranesi: quelques avatars de la gravure au trait, Bulletin de la Societé de l' Histoire de l' Art Français 1978, S. 207-220; G. Pucci, L' antiquaria e il suo doppio: a proposito di Francesco Piranesi, Prospettiva 16, 1979, S. 67-73; R. Caira Lumetti, La cultura dei lumi tra Italia e Svezia: il ruolo di Francesco Piranesi, Rom 1990; R. Caira Lumetti (Hrsg.), V. Monti, Lettera di Francesco Piranesi al Signor Generale D. Giovanni Acton, Palermo 1991; K. Jursz, Francesco Piranesi "incisore reale", Grafica d' arte 6, 1991, S. 2-7; T. Ault, Francesco Piranesi' s Reconstruction of the Ancient Theater at Herculaneum, Theatre Design and Technology 30, 1994, S. 35-47; M. Olausson, Desprez et Piranèse fils. De l' original à la reproduction, in: Kat. Ausst. La chimère de Monsieur Desprez (R. Michel), Paris 1994, S. 47-50; Kat. Ausst. Giambattista Piranesi, 1720-1778, Francesco Piranesi, 1758(59)-1810: vedute e antichità di Tivoli (V. Conti), Tivoli 1996; V. Kockel, Archäologie und Politik. Francesco Piranesi und seine drei Pompeji-Pläne, Rivista di Studi Pompeiani 11, 2000, S. 33-46. (Staatsgalerie Stuttgart, Graphische Sammlung; Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Corinna Höper / Susanne Grötz)
    • Literatur:Thieme-Becker, Bd. 27, S. 79
    • Normdaten:ULAN 500018927; GND 119230941
     

    Francesco Piranesi


    •  Stecher; Zeichner; Kupferstecher; Architekt
    • geboren:1761, Rom
    • gestorben:1810.01.23, Paris
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1774-1810 in Italien
    • zuletzt erwähnt:
    • Katalogtext: (Rom 1761-23.1.1810 Paris) Radierer und Verleger. Aus der 1752 mit Angela Pasquini, der Tochter des Gärtners des Principe Corsini, geschlossenen Ehe Giovanni Battista Piranesis gingen mehrere Kinder hervor: Geboren wurden 1754 Laura, 1761 Faustina Clementina Ludovica (getauft 3.1.1761), die kurz darauf starb, 1761 Francesco, 1764 Angelo, 1767 Anna Maria (später Suor Maria Agnese Luisa), 1768 ein erster Pietro, der im Kindesalter starb, 1774 Pietro, 1775 Luigi, der im Kindesalter starb. Der Sohn Francesco wurde zunächst beim Vater ausgebildet und war dann auch Schüler von Giovanni Volpato und Domenico Cunego; auch erhielt er Unterricht in Architektur bei Pierre-Adrien Paris (u.a. 1771-1774 Pensionär der Französischen Akademie in Rom) sowie in Landschaftsmalerei bei den Gebrüdern Jacob Philipp und Johann Gottlieb Hackert (beide seit 1768 in Rom). Francesco arbeitete zunächst in der Werkstatt des Vaters mit Nach dessen Tod 1778 vollendet er die Folge Differentes vues de quelques restes de trois grands edifices qui subsistent encore dans le milieu de l' ancienne ville de Pesto autrement Posidonia qui est située dans la Lucanie. Wahrscheinlich hat Giovanni Battista Piranesi noch 18 Platten nach seinen Zeichnungen radiert (vermutlich jedoch schon unter Mithilfe des Sohnes Francesco und der Werkstatt) und die restlichen drei noch kurz vor seinem Tod begonnen. Letztere wurden von Francesco vollendet (Titelblatt und Tafel 19-20 sind von ihm signiert). Ab 1778 gibt Francesco die Werke seines Vaters posthum heraus: zu einigen davon radiert er Ergänzungstafeln: zwei Ergänzungstafeln (Veduta interna del Panteon, Veduta interna del Colosseo) zu Vedute di Roma (die Veduta interna del Panteon wird 1790 in den zweiten Teil der Raccolta de Tempj' antichi von Francesco aufgenommen); fünf Ergänzungstafeln zu Trofei di Ottaviano Augusto (mit verkürztem Titel Trofei di Ottaviano Augusto innalzati per la vittoria ad Actium e conquista dell' Egitto von varj altri ornamenti antichi disegnate ed incise dal Cavalier Gio. Batta. Piranesi); eine Ergänzungstafel (Tempio di Minerva Medici) zu Alcune Vedute di Archi Trionfali; neun Ergänzungstafeln (die letzte ist 1791 datiert) zu Vasi candelabri cippi sarcophagi tripodi lucerne ed ornamenti antichi disegnati ed incisi dal cav. Gio. Batt. Piranesi. 1779 Dimostrazione dell' Emissario del Lago Fucino, radiert von Francesco nach Zeichnungen des Vaters, die bereits in der zweiten Hälfte der sechziger Jahre des 18. Jh. entstanden sind (signiert "Cav. Gio. Batta Piranesi delineo, e incise a l' aquaforti. Cav. Francesco Piranesi incise a bollino"). 1779 Portrait Giovanni Battista Piranesis nach einer Zeichnung von Giuseppe Cades, das in die Neuauflage der Antichità Romane 1787 aufgenommen wird. 1780 Raccolta de Tempj' antichi opera di Francesco Piranesi Architetto Romano Prima Parte che comprende i Tempj di Vesta Madre, ossia della terra, e della Sibilla, ambedue in Tivoli, e dell' onore, e della Virtù fuori di Porta Capena, In Roma presso l' Autore a Capo le Case in Strada Felice Palazzo Tomati mit einer Widmung an Papst Pius VI. Das Erscheinen des zweiten Teils wird auf Seite 10 des Textes angekündigt: "Si notifica al Pubblico, che la Seconda Parte di questa Raccolta de' Tempj antichi uscirà quanto prima, essendo l' Incisione di già molto avanzata, e comprende l' analisi del celebre Panteon di M. Agrippa, compimento de' quattro Tempj più interi dell' antichità". Der zweite Band erscheint 1790. 1781 Pianta delle fabbriche esistenti nella Villa Adriana mit Widmung an König Stanislaus August von Polen: In der Signatur nennt sich Francesco Piranesi "incisore di S. M. il Re di Polonia". Am 27. Dezember 1782 schenkt Francesco Piranesi Carl Frederik von Fredenheim ein (Voraus-)Exemplar von Il Teatro d' Ercolano und schickt ein weiteres an den schwedischen Hof. 1783 wird die Folge mit einer Widmung an König Gustaf III. von Schweden publiziert "In Roma nella Stamperia Salomoni". Am 10. Mai desselben Jahres sendet Francesco einen Brief an John Strange, in dem er ankündigt, eine Reihe von Radierungen über den Botschafter Zulian zu Strange nach Venedig geschickt zu haben; am 10. Juni folgt eine weiterer Brief an Strange mit Beleidsbekundigung zum Tod von dessen Frau und der Bestätigung, über Thomas Jenkins 42 zecchini erhalten zu haben. In einem weiteren Brief um 1783 bittet Francesco John Strange, der Society of Antiquarians in London von seiner Entdeckung der Gran cella soleare nelle terme di Antonino Caracalla zu berichten; seine Radierung dazu wird im selben Jahr in Giuseppe Antonio Guattani, Della gran cella soleare nelle termi di Antonio Caracalla publiziert (1788 erneut in dessen Monumenti Antichi Inediti sowie 1795 und 1805 in "Roma descritta ed illustrata"). Während seines Italienaufenthaltes zwischen Oktober 1783 und August 1784 ernennt der schwedische König Gustaf III. Francesco zum königlichen Agenten für die Schönen Künste in Italien. Er verkauft die Sammlung seines Vaters an den schwedischen König; sie wird zum Grundstock des von Gustaf III. ins Leben gerufenen Museums in Stockholm. 1784 erscheint die Neuausgabe der vier Bände der Antichità Romane des Vaters mit einer Widmung an König Gustaf III. von Schweden, "Nella Stamperia Salomoni alla Piazza di S. Ignazio". 1785 Monumenti degli Scipioni pubblicati dal Cavaliere Francesco Piranesi Architetto Romano sowie Topografia delle fabbriche scoperte nella città di Pompei, wiederum mit einer Widmung an König Gustaf III. von Schweden (zwei weitere Auflagen mit Ergänzungen folgen 1788 (Nuovi Edifizi scoperti posteriormente fino a tutto Giugno 1788 che se ne dara l' indice) und 1792 (mit den Entdeckungen bis 1792, dazu im Index die Nrn. 40-47 ergänzt). 1786 Prospettiva della Nuova Piazza in Padova, nach einer Zeichnung von Joseph Subleyras, sowie die Choix des meilleures statues antiques: ein größerer Teil der Blätter ist Papst Pius VI. gewidmet, die übrigen verschiedenen Kunstliebhabern in ganz Europa (u. a. Senator Abondio Rezzonico, dem Maler James Barry, dem Bildhauer Johan Tobias Sergel, den venezianischen Botschaftern Girolamo Zulian und Andrea Memmo, George Strange sowie den für den schwedischen Hof tätigen Carl Frederik von Fredenheim, Prinz von Hessenstein, Joachim von Düben, Gustaf Adolph Reuterholm, Ulric Gustaf Franc und Johann Gustav Wrangel); die Blätter wurden zuvor einzeln verkauft; Zeichner für die Radierungen Francesco Piranesis waren Ludovico Corazzari, Lorenzo Rocchegiani, Tommaso Piroli, Pietro Angeletti, Bénigne Gagneraux und Bernardino Nocchi; unterstützt wurde Francesco zudem von dem Radierer Andrea Rossi; Ergänzungen wurden zwischen 1789 und 1791 hinzugefügt. Das 1790 datierte Blatt nach dem Laokoon, das Francesco als Radierer signiert hat, nennt im Widmungstext auch den Bruder Pietro Piranesi. Als letztes Blatt wurde die Statue von Giovanni Battista Piranesis Grab von Giuseppe Angelini nach einer Zeichnung von Tommaso Piroli, radiert von Francesco Piranesi in die Folge aufgenommen. 1787 Prospetto interiore del Tempio Vaticano und Il Santo Padre in atto d' adorazione innanzi al Sacramento, beide nach Zeichnungen von Jean Louis Desprez. Im selben Jahr gibt Francesco auch die Antichità Romane des Vaters erneut heraus mit der 1779 datierten Radierung mit dem Portrait Giovanni Battista Piranesis nach einer Zeichnung von Giuseppe Cades sowie drei Ergänzungstafeln (zwei sind 1787 datiert). 1788 Veduta del tempio d' Iside quale oggi esiste fragli avanzi dell' antica città di Pompei nach einer Zeichnung von Jean Louis Desprez. 1789 Veduta della porta, dell' antica città di Pompei und Veduta del sepolcro di Mamia negl' avanzi dell' antica città di Pompei, beide nach Zeichnungen von Jean Louis Desprez. 1790 Band zwei der Raccolta de Tempj' antichi opera di Francesco Piranesi Architetto Romano Seconda Parte (die darin enthaltene Veduta interna del Panteon volgarmente detto la Rotonda hatte er bereits in der posthumen Ausgabe der Vedute di Roma als Ergänzungsblatt hinzugefügt). 1791 La Grotta di Posilipo nach einer Zeichnung von Jean Louis Desprez. Am 9. September desselben Jahres schreibt Francesco einen Brief an den Abate Francesco Cacellieri, in dem er mitteilt, über ihn ein goldenes Kästchen vom König von Schweden erhalten zu haben. Am 18. Februar 1792 datiert ein Brief Francescos an Conte Antonio Remondini in Bassano mit der Empfangsbestätigung für eine Zahlung für Radierungen. Nach der Ermordung König Gustaf III. am 5. April 1792 diente Francesco Schweden mehr in politischen Dingen als in Angelegenheiten der Kunst. 1792 geben die Brüder Francesco und Pietro Piranesi einen Katalog ihrer Verlagsprodukte im Buchdruck heraus Oeuvres des chevaliers Jean Baptiste e François Piranesi qu'on vend séparément dans la chalcographie des auteurs, hôtel Tomati, rue Felice, près de la Trinité du Mont aux prix suivants: Das Gesamtwerk von Vater und Söhnen ist in 32 Teile gegliedert und durchnumeriert. Die radierte Vignette enthält eine Ansicht des Pantheon. 1792 erscheint ebenso die Neuauflage der Topografia delle fabbriche scoperte nella città di Pompei mit den Neuentdeckungen bis 1792. 1793 erhält Francesco den Auftrag, die schwedische Prinzessin Sofia Albertina, die inkognito unter dem Namen Vasa reiste, zu begleiten. Er zeigt ihr das antike und moderne Rom sowie Tivoli, Albano, Castelgandolfo und Genzano und publiziert anlässlich des Besuches eine Chronik: Ragguaglio o sia giornale della venuta, e permanenza in Roma di S.A.R. Sofia Albertina Principessa di Svezia. Ebenfalls 1793 erscheint die Veduta del Chiostro della Certosa nelle Terme Diocleziane nach einer Zeichnung von François Sablet und mit Widmung an den in schwedischen Diensten stehenden Baron Gustaf Adolf von Reuterholm, u.a. Kammerherr der Königin. In den Auseinandersetzungen um die Nachfolge König Gustaf III. erhält Francesco den Auftrag, den schwedischen Grafen Gustaf Mauritz von Armfelt auszuspionieren. Er setzt zwei seiner Mitarbeiter, Vincenzo Monti und Pietro Pasquini, darauf an, mit allen Mitteln kompromitierende Unterlagen Armfelt betreffend zu beschaffen. Am 5. Dezember 1793 fragt der schwedische Hof, auf Grund des abgefangenen Materials, an, Armfelt zu verhaften. König Ferdinand IV. opponiert jedoch und gibt Armfelt die Möglichkeit zur Flucht. Daraufhin werden die im Auftrag Francescos nach Neapel geschickten Monti und Pasquini verhaftet und Francesco selbst von John Acton, erstem Minister des Königreich Neapels, des versuchten Mordes angeklagt. Er verteidigt sich durch eine von Vincenzo Monti verfasste Schrift: Lettera di Francesco Piranesi al Signor Generale D. Giovanni Acton, die 1794 publiziert wird. Im selben Jahr wird Francesco zum schwedischen Konsul von Neapel ernannt. In einem Brief vom 25. Februar an den schwedischen Kanzler unterstreicht Francesco sein Engagement in der Publikation der Lettera di Francesco Piranesi al Signor Generale D. Giovanni Acton: L' odio naturale dei romani contro Napoli, i cattivi trattamenti che tutto giorno ricevono da quella corte, la lode sparsa qua e là del Papa, e di Roma, e sopratutto la credenza della mia ragione, e del torto di Acton determinarono immediatamente l' opinione del pubblico in mio favore; am 21. Februar 1795 werden 500 Exemplare dieser Publikation in Italien verteilt. 1798 kehrt Francesco nach Rom zurück, der schwedische Hof bricht die Kontakte zu ihm brüsk ab. 1799 Fuoco artificiale detto la Girandola mit der Datierung "Roma 30. Ventoso An. 7.o Rep.no" nach einer Zeichnung von Jean Louis Desprez. In jedem Falle noch in Rom und vor 1799 entstehen auch die beiden Radierungen Iconografia del Circo di Caracalla fuori della Porta Capena in oggi S. Sebastiano und Veduta della Villa Medici sul monte Pincio. 1799 müssen Francesco und Pietro Piranesi als überzeugte Jakobiner vor den englischen und neapolitanischen Truppen aus Rom fliehen und siedeln mit dem gesamten Bestand an Kupferplatten nach Paris über. Die Calcografia der Brüder Piranesi befindet sich im "Depôt des Machines, rue de l' Université n. 296". Zwischen 1800 und 1807 geben sie das gesamte graphische Werk der Familie Piranesi in 27 Bänden in der Calcographie des Piranesi frères erneut heraus und publizieren den dazugehörenden Verkaufskatalog Calcographie des Piranesi Frères. Oeuvres de Jean-Baptise et de François, qui se vendent chez les Auteurs, Versailles 1800. Am 14. Juli 1803 reichen die Brüder Piranesi an den Palais du Tribunat eine Anfrage, die Weiterführung ihrer Tätigkeit betreffend. Francesco verlegt nun auch Radierungen von Tommaso Piroli, wie 1803 die Peintures de Salle Borgia au Vatican und Peintures au Cabinet de Jules II, au Vatican, 1804 die Peintures de la Villa Altoviti und bis 1806 zusammen mit seinem Bruder Pietro auch die zwei Bände Les monumens antiques du Musée Napoléon dessinés et gravés par Thomas Piroli. Avec une explication par J. G. Schweighaeuser. Publ. par F. et P. Piranesi. Nach 1800 entstehen die Radierungen Plan du Palais de Sans Souci und Fète donnée par le Général Berthier, Ministre de la Guerre. à l'occasion de la Paix, entre la République française, l' Empereur et le Corps Germanique, dans son Hôtel et dans ses Jardins à Paris. Auch richtet Francesco nun eine Manufaktur für Terrakottakopien nach Antiken ein. 1807 publizieren Francesco und Pietro Piranesi den ersten Band der Antiquites de la Grande Grèce, aujourd' hui Royaume de Naples, gravées par François Piranesi, membre de l' Académie de Stockolm, ancien Ministre de Suède, et Chevalier de l' Etoile Polaire et de l' Eperon. Premier Volume, contenant les Usages civils, militaires et religieux; le Plan général du Muséum de Portici, dans lequel sont indiquées les Armoires qui renferment les Objets trouvés dans les fouilles de Pompéia, d' Herculanum et de Stabia: le tout accompagné de Détails relatifs aux Arts utiles de tous genres; un second Plan contenant les Peintures à fresque, trouvées dans les mèmes fouilles, avec leurs Descriptions détaillées, et des Recherches sur la beauté de cet Art. A Paris à l' Etablissement des Beaux-Arts, ancien Collège des Grassins, près le Panthéon; - au Dépot général du Palais du Tribunat; et chez Leblanc, Imprimeur-Libraire, maison Abbatiale Saint-Germain-des-Prés, n.° 1.. Die ersten beiden Tafeln wurden von Francesco Piranesi gezeichnet und radiert, die restlichen radierte er nach Zeichnungen des Vaters Giovanni Battista. Im gleichen Jahr erscheint auch der zweite Band Antiquites de la Grande Grèce, aujourd' hui Royaume de Naples, gravées par François Piranesi, membre de l' Académie de Stockolm et ancien Ministre de la Cour de Suède à celle de Rome, d' après les dessins originaux et les observations locales du feu célèbre architecte, peintre, sculpteur, graveur le Chev. Jean-Baptiste Piranesi; rédigées et expliquées par Antoine-Joseph Guattani à Paris, chez les Piranesi, frères, rue Saint-Honoré, place du Tribunat, n.° 1354; Leblanc, Imprimeur-Libraire, place et maison Abbatiale Saint-Germain-des-Prés, n.° 1121.. Das Frontispiz wurde von Francesco gezeichnet und radiert, die restlichen Tafeln wurden überwiegend von Francesco, 7 jedoch vom Bruder Pietro nach Zeichnungen des Vaters Giovanni Battista radiert (das Titelblatt trägt das Erscheinungsdatum 1804, obgleich die Blätter 1804, 1805 und 1806 datiert sind). Ein dritter Band Antiquites de la Grande Grèce, aujourd' hui Royaume de Naples, gravées par François Piranesi, membre de l' Académie de Stockolm, ancien Ministre de Suède et Chevalier de l' Etoile Polaire et de l' Eperon. Contenant les Usages civils, militaires et religieux; le Plan général du Muséum de Portici, dans lequel sont indiquées les Armoires qui renferment les Objets trouvés dans les fouilles de Pompéia, d' Herculanum et de Stabia: le tout accompagné de Détails relatifs aux Arts utiles de tous genres; un second Plan contenant les Peintures à fresque, trouvées dans les mèmes fouilles, avec leurs Descriptions détaillées, et des Recherches sur la beauté de cet Art folgt nach 1807. In ihm wurde 1 Blatt von Pietro Piranesi gezeichnet und radiert; 1 Blatt radierte Francesco Piranesi nach einer Zeichnung von Tommaso Piroli, 2 nach Zeichnungen des Vaters Giovanni Battista; die restlichen Blätter wurden von Francesco gezeichnet und radiert. Die Calcografia Piranesi gerät nun mehr und mehr in finanzielle Schwierigkeiten. 1808 kehrt Pietro Piranesi nach Rom zurück. Nach Francescos Tod wird am 17. Dezember 1810 sein Besitz veräußert mit dem zugehörigen Katalog Notice de tableaux, gouaches, dessins, estamapes, recueils, marbres, scajola de Rome, terre cuites, soufres, vases de Portici, pièces d' ornements et de services en terre de Morfontaine, et autres objets, après le décès de M. François Piranesi, par François-Léandre Regnant-Delalande. Vente lundi 17 Décembre. aus Palais Royale. Eine weitere Verkaufsaktion findet 1819 im Palais du Louvre, Saal 16, durch die beiden neuen Repräsentanten der Calcografia Piranesi, den Buchhändler M. Lamy, quai des Augustins n. 21, sowie den Drucker V. Cussac, rue Montmartre n. 30, statt, ebenfalls mit Katalog Prospectus de L' Etablissement des Piranesi développement et detail des articels sous le n. 1163, du Livre de L' exposition publique, des produits de l' industrie français, au Palais du Louvre. 1829 erwirbt die Firma Firmin-Didot sämtliche Kupferplatten aus dem Verlag der Piranesi und publiziert 1835-1839 eine weitere Gesamtausgabe mit neuer, durchgehender Numerierung. 1839 werden die Platten von Papst Gregor XVI. zurückerworben, der sie nach Rom in die Calcografia Camerale in der Via della Stamperia (ab 1870 Regia Calcografia, anschließend Calcografia Nazionale, heute im Istituto Nazionale per la Grafica) bringen läßt. Dort erscheint 1888 eine erneute Gesamtauflage der Werke der Familie Piranesi.
      Bibl.: N. F. Sander, Francesco Piranesi, Svensk Konstagent och Minister i Rom, 1880; R. Bacou, Giambattista e Francesco Piranesi. Catalogue des oeuvres conservées à la Bibliothèque Nationale, Paris 1952; F. Cocconi, Tre lettere inedite di Francesco Piranesi, Parma per l' arte 14/3, 1963, S. 209-212; E. Amadei, Francesco Piranesi incisore e Ministro di S. M. il Re di Svezia in Roma, Strenna dei Romanisti 24, 1964, S. 16-17; L. S. Giovanni Battista e Francesco Piranesi alla calcografia nazionale, Palatino 11/4, 1967, S. 432; Kat. Ausst. Giovanni Battista e Francesco Piranesi (M. Calvesi), Rom 1967/68; W. Krönig, L' eruzione del Vesuvio del 1779, in Hackert, H. Robert, Desprez, Fr. Piranesi e altri, Fs. R. Pane, 1969/71, S. 423-442; U. van de Sandt, La Chalcographie des frères Piranesi: quelques avatars de la gravure au trait, Bulletin de la Societé de l' Histoire de l' Art Français 1978, S. 207-220; G. Pucci, L' antiquaria e il suo doppio: a proposito di Francesco Piranesi, Prospettiva 16, 1979, S. 67-73; R. Caira Lumetti, La cultura dei lumi tra Italia e Svezia: il ruolo di Francesco Piranesi, Rom 1990; R. Caira Lumetti (Hrsg.), V. Monti, Lettera di Francesco Piranesi al Signor Generale D. Giovanni Acton, Palermo 1991; K. Jursz, Francesco Piranesi "incisore reale", Grafica d' arte 6, 1991, S. 2-7; T. Ault, Francesco Piranesi' s Reconstruction of the Ancient Theater at Herculaneum, Theatre Design and Technology 30, 1994, S. 35-47; M. Olausson, Desprez et Piranèse fils. De l' original à la reproduction, in: Kat. Ausst. La chimère de Monsieur Desprez (R. Michel), Paris 1994, S. 47-50; Kat. Ausst. Giambattista Piranesi, 1720-1778, Francesco Piranesi, 1758(59)-1810: vedute e antichità di Tivoli (V. Conti), Tivoli 1996; V. Kockel, Archäologie und Politik. Francesco Piranesi und seine drei Pompeji-Pläne, Rivista di Studi Pompeiani 11, 2000, S. 33-46. (Staatsgalerie Stuttgart, Graphische Sammlung; Württembergische Landesbibliothek Stuttgart, Corinna Höper / Susanne Grötz)
    • Literatur:Thieme-Becker, Bd. 27, S. 79
    • Normdaten:ULAN 500018927; GND 119230941
     

     
  • Datierung:Erstausgabe: vor 1800
  • Sachbegriff:Druck
    Gattung:Druckgraphik
  • Material/Technik:Radierung


  • Maße:64,9 x 98,2 cm (Blatt)
    43,5 x 66,3 cm (Platte)
  • Sammlung:Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek, Standort-Signatur HBFg 3 Band 23
  • Inschriften, Marken, Wappen:Signatur: F. Piranesi fecit., Anbringungsort: unten links
    Text: Veduta della Villa Medici/ sul monte Pincio, Anbringungsort: unten
  • Themen:Vedute, Villa Medici, Medici, Familie, Pincio, Hügel, Monte, Hügel
  • Literatur:Calcografia; 1022
  • Datensatz von: Staatsgalerie Stuttgart, Graphische Sammlung & Württembergische Landesbibliothek StuttgartStaatsgalerie Stuttgart, Graphische Sammlung & Württembergische Landesbibliothek Stuttgart
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weblinks