font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztWH9P20YYJqQr1EALV7a2bN0mT9WqCpB_4JCEPzpoaMWPFlqXrdVSWY59cdw4vsx3htKK77ZPsM-09-zYJHGcbP9MmpRIkLt73ve599473_s48wX0q4Cw3d38I8TB5SZlpm-bgb08c39GLNYOao8Lys_CAml83AgwZSTAaBE6P0qKJktSRV4r7r6qiUXmtZ_MlGd-KRzOJwxr68JdzusR0g67KTGaWZsRl4SZ6Dv2e1woF8SHwlxt74VxfPICLestcvGah_MG09Bj9H5B_GvlGv9z5YtoUBIGFharX0TXt7zQxlSs_i5alrgu2sTqYGZCyyI-M10fBwaM-WGngYPhUXbZxdzHtcUPV-tilAXO2nQ9hgNs83Y62CDE49-dkDKYrocYlAWu73DAxk0TIjaaLvbAVezLm5iSi3WxP4V1ESDT88iF4WHTBibjwvVsC5IlVlkQYkB907v8jDPjyXSkiwMTJgFuvh1XVx_WoxgNn_A4oUdbJOQRQcywrA6Plcfmeh6YgS9fqNjfu7pavzbtutZY0w9X8IFJQsfBPDNfoNMMCPhKMOp-hn3SeIsEcdoMavGMVGEB1BL5TEboclqTdyFc03Eon9h47n7C9sZb2CSD93lANN6eOMFGb__iSSrxh8eSWd0I52GbhEZNCALsGaZtu8wlsAO5HENmI2lsDEnkBmNZrq1GkhDWghM8jiC2yDibAXMpP5b8UOcSDFrlkdCwMYmBm2TcLc-kVFJyfRM8x1Gd4KjmOW5NcNzKc9QmOGp5KdowGdwIk7KUWGVIOibbYNhqTdquYbsMkUesSRx9Jhl3_sfcDvbgrswlGDAaRWE4vm3A3TuOIbXJEMBJ2oDr02pPWkjGcIAqc4GNYBm2yRB0W4QRJzC78IiNCyfPNksIfxD3R2yxfKI-m5EEySkYy5AaZSgmbnLGaGQU3YCcu_a4hPQbZSj-0TaPNMxGA08X1PYN14eLKPQ7Zrc7ZsNHW486hvCsnHuSPO4AJiZ97uAPxwnCjSoejQv3FQgaQSjuyxIqyNBGvC2jW6CRAtY1HQxji3xMQUVYK_Q2eU9FjxptUzW6YcNzLQOyaYdRsdhswmHrmEEjDJxNGyfsWzH7Am9raNYnCVBCBQna3_D2NlqKVdYphId9ljiU0azGjVZ4p4LmQSqFnRi_JczuKzE3j1KRUBHkU9KTURGqeI9eUdBSO8TVaix21BKMv-TjW6iGDz9_fL93qGsbxydvy4F-fEbYMW2f66137u67g7PawaeXtdfSy-NdxevsqZV3h_p7XT26ZG-cXQ2fHf3mPHkCdEucTkM3fOLjXvBKCc2maVDKcag8ajVe-B1obqG5JgkuQEz1MC02ewrNCtpuwJ5V5XV5x_VNyPE53oE93kkk247vyBVJMSRVGRwHgr2IoEoxHC2uySKWf8nxLOLYSXIeUVDswR2A7f80EDHiWOtlCtRcX0KiTy_Juhxnj8v0fT3S7lOZPpXpU5k-lelTmT6V6VOZPpXp_0-ZjoQbuiypaN6lNWI9N89hbDkaK6GbOsNdicue76ORMlrVmclCekwc14d_DrZPQq6YVyO8ggSXHvh7Jm1jlniBxs_zus1xUNeJtI378lBfTftRrGplINbv-NiWhBDcZG0M6QutVtM8J4HLUlTOQVciVEFzJDrXNHHQ8hxiVMlBBWFW13rC_IFQ1DUJLUMZjLVZkP7Su8gheImwOrz3kPfyUxTBWi78NYe30SIFtebh-D0n2kAYLqM5B-QcTJ6MVNCcDYLU9Wj8jqCX-EAk3aJsF_VSCX3VND2Ko8XO6tu5M38L1tvlnExwsKzmgAsc1HpvX1Gn1OvwzJS3URG2oxdyRe4PeVVYsptGx_wUP3MUFdRosptN08KMojtDQio6ggmIsgopym-Cr2S0T7SNCbw0oGyyngOaBeC1FL49KEgAu5diC32CIw9Q84CtPEDLC69X6gH-IYXvjijh2fiv63N0MhJsebj0Zvejr6wC-GMKro6qloPuQ5UQwJ9S8F5Odcsy9FWuwdiHi1IWHVrZCN-klAwubVSFAItHqcWD3Ds_m_rrCx2wI2HB9V1ghJde1kLVev1pfb9a3z3V63ajvne0qxqnZ3vHB8-M0zcntbNnbw9OXtWBmNb5Lyv1C9wICGHc9n7hb7Myncg*

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

  • Bilddatei-Nr. ng1902_032
    © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie - Rechte vorbehalten - kein Download.; color; Repro

Selbstbildnis in Samarkand

30680188|30680188


  • Hersteller:Werner Tübke, Maler

    Werner Tübke


    •  Maler; Zeichner; Graphiker; Illustrator?; Hochschulprofessor
    • geboren:1929.07.30, Schönebeck (Elbe)
    • gestorben:2004.05.28, Leipzig
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1948-2004 in Deutschland; Deutsche Demokratische Republik
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Leipzig (1953-2004)
    • Teilnehmer:documenta 6, Kassel 1977, Malerei; Zeichenkunst
    •  Schönebeck (Elbe) 30. 7. 1929 - lebt in Leipzig. 1935-39 Volksschule in Schönebeck. 1939-45 Realgymnasium in Schönebeck, daneben Zeichenunterricht bei Karl Friedrich in Magdeburg. 1946-47 Malerlehre in Schönebeck und Besuch der Meisterschule für das deutsche Handwerk in Magdeburg. 1947-48 Oberschule in Schönebeck, Abitur. 1948-53 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, u. a. bei Elisabeth Voigt, Walter Arnold, Ernst Hassebrauk; Studium der Kunsterziehung und Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. 1953-54 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Bildende Kunst am Zentralhaus für Volkskunst in Leipzig. 1955-56 Assistent und Oberassistent an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst; 1957 Entlassung; erste Einzelausstellung im Staatlichen Lindenau-Museum Altenburg. 1961-62 einjähriger Studienaufenthalt in der Sowjetunion (Leningrad, Moskau, Kaukasus und Mittelasien). 1962-67 Oberassistent an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, 1967 Dozentur, 1972 Professur. 1971 Einzelausstellung in der Galleria del Levante in Mailand. 1971-79 fünf Italienreisen. 1971 Kunstpreis der Stadt Leipzig. 1972 Goldmedaille der Graphikbiennale Florenz. 1974 Nationalpreis der DDR. 1974-76 Rektor der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leiter einer Meisterklasse für Malerei. 1976 Hauptpreis der 11. Biennale der Kunst sozialistischer Länder in Sofia. 1979 erste längere Reise nach Österreich; in Wien Begegnung mit Rudolf Hausner. 1980 Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste zu Berlin. 1981 Reise in die Schweiz. 1982 erneut Nationalpreis der DDR; Wahl zum Mitglied der Königlichen Akademie der Künste Schwedens in Stockholm; Reise nach Griechenland (Insel Hydra, Athen, Delphi, Korinth, Mykene). 1983 Ordentliches Mitglied der Akademie der Künste zu Berlin. 1984 Gastprofessur der Sommerakademie in Salzburg. 1985 Ehrendoktor der Karl-Marx-Universität Leipzig; Aufenthalte in Rom und Florenz. 1987 abermals Verleihung des Nationalpreises der DDR. 1988 Ehrenmitglied der Akademie der Künste der UdSSR. 1989 Eröffnung des Bauernkriegspanoramas in Bad Frankenhausen; Karl-Marx-Orden. 1992 Austritt aus der Akademie der Künste.
      (SMB-NG)
       1935-1939 Volksschule in Schönebeck. 1939-1945 Realgymnasium in Schönebeck; Zeichenunterricht bei Karl Friedrich in Magdeburg. 1946-1947 Malerlehre in Schönebeck; Besuch der Meisterschule für das deutsche Handwerk in Magdeburg. 1947-1948 Oberschule in Schönebeck und Abitur. 1948-1949 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, u. a. bei Elisabeth Voigt, Walter Arnold, Ernst Hassebrauk. 1950-1953 Studium der Kunsterziehung und Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. 1953-1954 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Bildende Kunst am Zentralhaus für Volkskunst in Leipzig. 1955-1956 Assistent und Oberassistent an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst; 1957 Entlassung. Einzelausstellung im Staatlichen Lindenau-Museum Altenburg. April 1961 - April 1962 Studienaufenthalt in der Sowjetunion (Leningrad, Moskau, im Kaukasus und in Mittelasien). 1964 Dozent an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, 1972 Professur daselbst. 1971 Einzelausstellung in der Galleria del Levante in Mailand. 1971-1979 fünf Italienreisen. 1974 Nationalpreis der DDR. 1973-1976 Rektor der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst (Nachfolger von Albert Kapr), Leiter einer Meisterklasse für Malerei. 1974 Gastprofessur an der Sommerakademie Salzburg; in Wien Begegnung mit Rudolf Hausner. 1980 Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste zu Berlin. 1981 Reise in die Schweiz. 1982 Wahl zum Mitglied der Königlichen Akademie der Künste Schwedens in Stockholm; Reise nach Griechenland (Insel Hydra, Athen, Delphi, Korinth, Mykene). 1983 Ordentliches Mitglied der Akademie der Künste zu Berlin und Kunstpreis des FDGB. 1985 Ehrendoktor der Karl-Marx-Universität Leipzig; Aufenthalte in Rom und Florenz. 1986 Ehrenmitglied der Akademie der Künste der UdSSR. 1989 Vizepräsident des Verbandes Bildender Künstler der DDR. 1982 und 1987 abermalige Verleihung des Nationalpreises der DDR. Stirbt am 28. Mai 2004 in Leipzig.
      (DHM)
    • Literatur:Vollmer, Bd. 4, 1958, S. 481
      Vollmer, Bd. 6, 1962, S. 454
      Tübke, Berlin 1989, S. 165-167
      documenta 6, Kassel 1977, Bd. 1, S. 132
      documenta 6, Kassel 1977, Bd. 3, S. 28
      Grafik aus der DDR - Die Sammlung Schreiner, 1994, 94
      Halbrehder, 1995, 329
      Kunstdokumentation SBZ/DDR, 1996, 884
      Weggefährten - Zeitgenossen, Berlin 1979, 551
      Wer war wer in der DDR, 1995, 747
      Zeichnungen in der Kunst der DDR, 1989, 194
    • Normdaten:ULAN 500108080; GND 118624458
     

    Werner Tübke


    •  Maler; Zeichner; Graphiker; Illustrator?; Hochschulprofessor
    • geboren:1929.07.30, Schönebeck (Elbe)
    • gestorben:2004.05.28, Leipzig
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1948-2004 in Deutschland; Deutsche Demokratische Republik
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Leipzig (1953-2004)
    • Teilnehmer:documenta 6, Kassel 1977, Malerei; Zeichenkunst
    •  Schönebeck (Elbe) 30. 7. 1929 - lebt in Leipzig. 1935-39 Volksschule in Schönebeck. 1939-45 Realgymnasium in Schönebeck, daneben Zeichenunterricht bei Karl Friedrich in Magdeburg. 1946-47 Malerlehre in Schönebeck und Besuch der Meisterschule für das deutsche Handwerk in Magdeburg. 1947-48 Oberschule in Schönebeck, Abitur. 1948-53 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, u. a. bei Elisabeth Voigt, Walter Arnold, Ernst Hassebrauk; Studium der Kunsterziehung und Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. 1953-54 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Bildende Kunst am Zentralhaus für Volkskunst in Leipzig. 1955-56 Assistent und Oberassistent an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst; 1957 Entlassung; erste Einzelausstellung im Staatlichen Lindenau-Museum Altenburg. 1961-62 einjähriger Studienaufenthalt in der Sowjetunion (Leningrad, Moskau, Kaukasus und Mittelasien). 1962-67 Oberassistent an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, 1967 Dozentur, 1972 Professur. 1971 Einzelausstellung in der Galleria del Levante in Mailand. 1971-79 fünf Italienreisen. 1971 Kunstpreis der Stadt Leipzig. 1972 Goldmedaille der Graphikbiennale Florenz. 1974 Nationalpreis der DDR. 1974-76 Rektor der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leiter einer Meisterklasse für Malerei. 1976 Hauptpreis der 11. Biennale der Kunst sozialistischer Länder in Sofia. 1979 erste längere Reise nach Österreich; in Wien Begegnung mit Rudolf Hausner. 1980 Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste zu Berlin. 1981 Reise in die Schweiz. 1982 erneut Nationalpreis der DDR; Wahl zum Mitglied der Königlichen Akademie der Künste Schwedens in Stockholm; Reise nach Griechenland (Insel Hydra, Athen, Delphi, Korinth, Mykene). 1983 Ordentliches Mitglied der Akademie der Künste zu Berlin. 1984 Gastprofessur der Sommerakademie in Salzburg. 1985 Ehrendoktor der Karl-Marx-Universität Leipzig; Aufenthalte in Rom und Florenz. 1987 abermals Verleihung des Nationalpreises der DDR. 1988 Ehrenmitglied der Akademie der Künste der UdSSR. 1989 Eröffnung des Bauernkriegspanoramas in Bad Frankenhausen; Karl-Marx-Orden. 1992 Austritt aus der Akademie der Künste.
      (SMB-NG)
       1935-1939 Volksschule in Schönebeck. 1939-1945 Realgymnasium in Schönebeck; Zeichenunterricht bei Karl Friedrich in Magdeburg. 1946-1947 Malerlehre in Schönebeck; Besuch der Meisterschule für das deutsche Handwerk in Magdeburg. 1947-1948 Oberschule in Schönebeck und Abitur. 1948-1949 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, u. a. bei Elisabeth Voigt, Walter Arnold, Ernst Hassebrauk. 1950-1953 Studium der Kunsterziehung und Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. 1953-1954 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Bildende Kunst am Zentralhaus für Volkskunst in Leipzig. 1955-1956 Assistent und Oberassistent an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst; 1957 Entlassung. Einzelausstellung im Staatlichen Lindenau-Museum Altenburg. April 1961 - April 1962 Studienaufenthalt in der Sowjetunion (Leningrad, Moskau, im Kaukasus und in Mittelasien). 1964 Dozent an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, 1972 Professur daselbst. 1971 Einzelausstellung in der Galleria del Levante in Mailand. 1971-1979 fünf Italienreisen. 1974 Nationalpreis der DDR. 1973-1976 Rektor der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst (Nachfolger von Albert Kapr), Leiter einer Meisterklasse für Malerei. 1974 Gastprofessur an der Sommerakademie Salzburg; in Wien Begegnung mit Rudolf Hausner. 1980 Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste zu Berlin. 1981 Reise in die Schweiz. 1982 Wahl zum Mitglied der Königlichen Akademie der Künste Schwedens in Stockholm; Reise nach Griechenland (Insel Hydra, Athen, Delphi, Korinth, Mykene). 1983 Ordentliches Mitglied der Akademie der Künste zu Berlin und Kunstpreis des FDGB. 1985 Ehrendoktor der Karl-Marx-Universität Leipzig; Aufenthalte in Rom und Florenz. 1986 Ehrenmitglied der Akademie der Künste der UdSSR. 1989 Vizepräsident des Verbandes Bildender Künstler der DDR. 1982 und 1987 abermalige Verleihung des Nationalpreises der DDR. Stirbt am 28. Mai 2004 in Leipzig.
      (DHM)
    • Literatur:Vollmer, Bd. 4, 1958, S. 481
      Vollmer, Bd. 6, 1962, S. 454
      Tübke, Berlin 1989, S. 165-167
      documenta 6, Kassel 1977, Bd. 1, S. 132
      documenta 6, Kassel 1977, Bd. 3, S. 28
      Grafik aus der DDR - Die Sammlung Schreiner, 1994, 94
      Halbrehder, 1995, 329
      Kunstdokumentation SBZ/DDR, 1996, 884
      Weggefährten - Zeitgenossen, Berlin 1979, 551
      Wer war wer in der DDR, 1995, 747
      Zeichnungen in der Kunst der DDR, 1989, 194
    • Normdaten:ULAN 500108080; GND 118624458
     
     
  • Datierung:1962
  • Sachbegriff:Gemälde
    Gattung:Tafelmalerei
  • Material/Technik:Öl, Leinwand auf Hartfaser


  • Maße:42 x 35,5 cm
  • Sammlung:Berlin, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Nationalgalerie, Inventar-Nr. A IV 303, Zugang: Zusammenführung, 1991
  • Beschreibung:: Als "malerische Nachbereitung" von Tübkes Studienreise in die Sowjetunion (1961-1962) entstanden: "Im Bild erscheinen Motive von verschiedenen Naturstudien kombiniert, darunter als genaue Übernahme das in Bleistift gezeichnete Selbstporträt (mit einem Hund) von 1961" (Meißner, Tübke, 1989, S. 99).

    1974 Ankauf vom Künstler
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weblinks