font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztWH9P20YYJqQbNEALV7a2bN0qT9WqCpBjx-QHf3TQ0AoKhdUwUS2V5diXxMTxZb4zlFZ8t32Cfaa9d45NEsfJ9s-kSYkEubvnfZ97773zvY8zn0G_5RC2u5t_BNi_3qTM9GzTt5dnHs1I2ep-9XlG-Tm3QOoXGz6mjPgYLULnqSzLqlIoFNeyO--qUpa57RczpZlfcgfzEcPaeu4B53UJaQfdmBjNrM1IS7kZ8R36Pc-UVqUnubnq7hvj8PgNWtZb5OpXHs57TAOX0UcZ6a-VW_zPlS-SQUngW1iqfJEcz3IDG1Op8rtkWdK6ZBOrg5kJLYt4zHQ87Bsw5gWdOvaHR9l1F3Mfx5Y-3qxLIgucteG4DPvY5u14sE6Iy787AWUwXQ8xKPMdr8kBGzdMiNhoONgFV6kvb1JMLtWk_hTWJIBM1yVXhotNG5iMK8e1LUiWVGF-gAH1TPf6M06MR9ORLvZNmAS4-Xbc3HxcFzEaHuFxQo-2SMAjgphhWR0eK4_NcV0wA1--UKm_d3Ozfmvadayxph9v4AOTBM0m5pn5Ap2GT8BXhlHnM-yTxlvED9NmUItnpAILoJbEZzICh9OavAvhms0m5RMbr51P2N44hU0yeJ8HRMPtCRNs9PYvnKQcfngsidWNcB62iWjUiMDHrmHatsMcAjuQyjFkNpLGxpBEbjCW5dZqJAlhLTjB4whCi4Sz6TOH8mPJD3UqwaBVGgkN6pMYuEnC3XJNSmUl1TfCUxzVCY5qmmNhgmMhzVGb4KilpWjDZHAjTMpSZJUg6Zhsg2GrNWm7hu0SRC6xJnH0mSTc-R9zOtiFuzKVYMBoFIXR9GwD7t5xDLFNggBO0gZcn1Z70kIShgNUiQtsBMuwTYKg2yKMNH2zC4_YuHDSbJOE8AdxX2CLpRP12YwkiE7BWIbYKEExcZMTRiOj6Prk0rHHJaTfKEHxj7Z5pGEyGni6oLZvOB5cRIHXMbvdMRs-2nrUMYRn5dKV8-MOYGTS5w7-cJwgXFHxaFi4b0DQ5HLZvbyMMnloI97Oo7ugkXzWNZsYxhb5mIKysFbobfKeip7V26ZqdIO661gGZNMORLHYbMBh65h-PfCbmzaO2Ash-wJva2jWIxGwhTIytL_l7SJaClXWCYSHPRY5lNCsxo1WeKeM5kEqBZ0Qv5ub3VNCbh6lIqMsyKeol0dZqOI9ekVBS-0AVyqyouVlRS7C-BEfL6AqPvh88WH3QNc2Do9PS75-eEbYIW1f6q1zZ-d8_6y6c3V0sZ8_Oj26dju7avn8QP-gq2-v2fvmjobp2_OdFy-AbonTaeiORzzcC17ZQrNxGpRSGCqPWg0Xfh-aBTTXIP4ViClhN7sHGVI4-BLaZVSsw6ZV8uv5bcczIcmXeBs2eTvSbNsdBxrFoiUXB8eBYFcQVCiGs8VFmWD5lxyvBMd2lHRBQbELlwC2_9NAJMGx1ksVyLm-hIhPL8t6Pswy1-l7uhDvU50-1elTnT7V6VOdPtXpU50-1en_T52Ocnf0vKyieYdWifXavISxZTG2hb7WGe7KXPb8IEZKaFVnJgvoIWk6HvxrYvs44JJ5VeBllHPovrdr0jZmkReI_DSvexwHeR1p27CfH-qrcV_EqpYHYv2ejxVkhOAma2NIX2C1GuYl8R0Wo_kUdEWgCpoj4lzTyEFLcwhRJQUFla1rPWX-OJfVNRktQxkMtZkf_9S7yCF4i7A6vPeE99JTJGAtFf6Gw0W0SEGtuTh80REbCMMlNNcEOQeTRyNlNGeDIHVcGr4k6Ft8QEg3ke2svrWFvmqYLsVisbN6MXXm78C6WErJBAdLagq4wEGt9_olOlu9Ds9MqYiysB29kMv5_pBXc0t2w-iYn8JnjqKMKib7umFamFF0f0hIiSMYgSipkER-I3wloX3ENkbw0oCySXoOaBaA12L43qAgAexhjC30CY40QE0DCmmAlhZer9QD_GMMPxhRwpPx39ZncTIibHm49Cb3o6-sAvg0BldHVctB96FKCOBPMfgwpbolGfoq12Dsw0UpiQ6tbIRvVEoGlzaqQoDFs9jiceqdn0z97YUO2NvcguM5wAgvvayFKrXay9pepbZzotfsem337Y5qnJztHu6_Mk7eH1fPXp3uH7-rATGt8Z9Wale47hPCuO2jzN8MM57P

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

  • Aufnahme-Nr. Z 19.854 (Vorschaubild)
    © Bildarchiv Foto Marburg - Rechte vorbehalten - kein Download.; 9x12

 

Brandung

25780018|25780018


  • Hersteller:Erich Heckel, Maler

    Erich Heckel


    •  Maler; Graphiker; Holzschnitzer
    • geboren:1883.07.31, Döbeln
    • gestorben:1970.01.27, Radolfzell
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1898-1970 in Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Dresden (1905-1911)tätig in:Berlin (1911-1944)tätig in:Hemmenhofen (1944-1970)tätig in:Karlsruhe (1949-1955)
    • Teilnehmer:documenta 1, Kassel 1955, Malerei
    •  Döbeln (Sachsen) 31. 7. 1883 - 27. 1. 1970 Radolfzell (Bodensee). Sohn eines Eisenbahningenieurs. 1897-1904 Realgymnasium in Chemnitz, lernt Karl Schmidt-Rottluff kennen. 1904-05 Architekturstudium an der Technischen Hochschule in Dresden. 1905 Mitbegründer der Künstlergemeinschaft "Brücke". 1907 in Dangastermoor und Dangast (Oldenburg), Mitglied der "Vereinigung Nordwestdeutscher Künstler". 1909 Reise nach Italien. Bis 1911 Sommeraufenthalte an den Moritzburger Teichen bei Dresden. Im Herbst 1911 Übersiedlung nach Berlin, übernimmt das Atelier von Otto Mueller. Mitglied der "Neuen Secession". 1912 Bekanntschaft mit Lyonel Feininger, August Macke und Franz Marc. 1912 Teilnahme an der Sonderbund-Ausstellung in Köln, malt mit Kirchner eine Kapelle aus. 1913 Auflösung der "Brücke". 1914 Mitglied der Berliner "Freien Secession", arbeitet in Köln für die Werkbundausstellung, Reise nach Belgien und Holland. 1915-18 Sanitätssoldat in Flandern, Begegnung mit Max Beckmann, lernt in Ostende James Ensor kennen. Seit November 1918 wieder in Berlin. 1919-44 Sommeraufenthalte in Osterholz (Flensburger Förde), im Winter in Berlin. 1919-36 zahlreiche Reisen in Deutschland, Österreich, England, Frankreich, Italien und der Schweiz. 1937 als "entartet" verfemt, 729 Werke beschlagnahmt (davon 40 aus der NG), 10 auf der Münchener Ausstellung. 1944 Berliner Atelier durch Bomben vernichtet, Übersiedlung nach Hemmenhofen am Bodensee. 1949-55 Professur an der Hochschule der Bildenden Künste in Karlsruhe.
      (SMB-NG)
    • Literatur:Thieme-Becker, Bd. 16, 1923, S. 207 f.
      Vollmer, Bd. 2, 1955, S. 399 f.
      documenta, Kassel 1955, S. 43
    • Normdaten:ULAN 500032971; GND 118547488
     

    Erich Heckel


    •  Maler; Graphiker; Holzschnitzer
    • geboren:1883.07.31, Döbeln
    • gestorben:1970.01.27, Radolfzell
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1898-1970 in Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Dresden (1905-1911)tätig in:Berlin (1911-1944)tätig in:Hemmenhofen (1944-1970)tätig in:Karlsruhe (1949-1955)
    • Teilnehmer:documenta 1, Kassel 1955, Malerei
    •  Döbeln (Sachsen) 31. 7. 1883 - 27. 1. 1970 Radolfzell (Bodensee). Sohn eines Eisenbahningenieurs. 1897-1904 Realgymnasium in Chemnitz, lernt Karl Schmidt-Rottluff kennen. 1904-05 Architekturstudium an der Technischen Hochschule in Dresden. 1905 Mitbegründer der Künstlergemeinschaft "Brücke". 1907 in Dangastermoor und Dangast (Oldenburg), Mitglied der "Vereinigung Nordwestdeutscher Künstler". 1909 Reise nach Italien. Bis 1911 Sommeraufenthalte an den Moritzburger Teichen bei Dresden. Im Herbst 1911 Übersiedlung nach Berlin, übernimmt das Atelier von Otto Mueller. Mitglied der "Neuen Secession". 1912 Bekanntschaft mit Lyonel Feininger, August Macke und Franz Marc. 1912 Teilnahme an der Sonderbund-Ausstellung in Köln, malt mit Kirchner eine Kapelle aus. 1913 Auflösung der "Brücke". 1914 Mitglied der Berliner "Freien Secession", arbeitet in Köln für die Werkbundausstellung, Reise nach Belgien und Holland. 1915-18 Sanitätssoldat in Flandern, Begegnung mit Max Beckmann, lernt in Ostende James Ensor kennen. Seit November 1918 wieder in Berlin. 1919-44 Sommeraufenthalte in Osterholz (Flensburger Förde), im Winter in Berlin. 1919-36 zahlreiche Reisen in Deutschland, Österreich, England, Frankreich, Italien und der Schweiz. 1937 als "entartet" verfemt, 729 Werke beschlagnahmt (davon 40 aus der NG), 10 auf der Münchener Ausstellung. 1944 Berliner Atelier durch Bomben vernichtet, Übersiedlung nach Hemmenhofen am Bodensee. 1949-55 Professur an der Hochschule der Bildenden Künste in Karlsruhe.
      (SMB-NG)
    • Literatur:Thieme-Becker, Bd. 16, 1923, S. 207 f.
      Vollmer, Bd. 2, 1955, S. 399 f.
      documenta, Kassel 1955, S. 43
    • Normdaten:ULAN 500032971; GND 118547488
     
     
  • Datierung:1918
  • Sachbegriff:Gemälde
    Gattung:Tafelmalerei
  • Material/Technik:Öl, Leinwand


  • Maße:115 x 83 cm
  • Sammlung:Wuppertal, Von der Heydt-Museum
  • Rechte am Werk:VG Bild-Kunst, Bonn (2011)
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weblinks