font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztWO1u2zYUjeOuSZ2kTdhsbbN1KzQUK4ok0Ifl2M6PLqnTIl9NWjVDi7kQZIm2FcuiJ1JJ0yLvtifYM-2Sshzbsuztz4ABNpCY5Ln38PKS4j3yfAb9lkPY6Wz-EeLgapMyy3eswFmeeTgjZSv7lWcZ9ZfcAqmdbwSYMhJgtAidJ7Isq7Kq5NeyO28qUpZ5reczxZlfcwfzMcPaeu4-5_UIaYWdHjGaWZuRlnIz4jvye5YprkqPc3OV3dfm0clrtGw0yeVbHs47TEOP0YcZ6a-VG_zPla-SSUkY2Fgqf5Vc3_ZCB1Op_Ltk29K65BC7jZkFLZv4zHJ9HJgw5oftGg6GR9lVB3Mf15E-Xa9LIgucte56DAfY4e3eYI0Qj3-3Q8pgui5iUha4foMDDq5bELFZd7EHrlJf3qQeuVSV-lNYlQCyPI9cmh62HGAyL13PsSFZUpkFIQbUt7yrLzgxHk9HOjiwYBLg5ttxff1pXcRo-oTHCT3aJCGPCGKGZbV5rDw21_PADHz5QqX-3vX1-o1px7XHmn66hg9MEjYamGfmK3TqAQFfGUbdL7BPOm-RIEqbSW2ekTIsgNoSn8kMXU5r8S6EazUalE9svnI_Y2fjPWySyfs8IBptT5Rgs7t_0SSl6MNjSaxuhPOwTUyjxQQB9kzLcVzmEtiBVI4hs5E0DoYkcoOxLDdWI0kIa8IJHkcQWSScrYC5lB9LfqhTCQat0khoWJvEwE0S7rZnUSqrqb4xnuKoTXDU0hzzExzzaY76BEc9LUUbFoMbYVKWYqsESdtiGwzbzUnbNWyXIPKIPYmjzyThzv-Y28Ye3JWpBANGoyjMhu-YcPeOY-jZJAjgJG3A9Wm3Ji0kYThAlbjARrAM2yQIOk3CSCOwOvCIjQsnzTZJCH8Q9zm2WTpRn81IgvgUjGXoGSUoJm5ywmhkFJ2AXLjOuIT0GyUo_tE2jzRMRgNPF9T2DdeHiyj021anM2bDR1uPOobwrFx4sjLuAMYmfe7gD8cJwhUVj0aF-xoETS6X3VNklFGgjXhbQXdAIwWsYzUwjC3yMRVlYa3Q2-Q9DT2ttSzN7IQ1z7VNyKYTimKxWYfD1raCWhg0Nh0cs-cj9gXe1tGsT2KggDIytL_j7S20FKmsUwgP-yx2KKJZnRut8E4JzYNUCtsRfic3u6dG3DxKVUZZkE9xT0FZqOJdelVFS60Ql8uyqisgd4owfszH86iCD76cf9w9MPSNo5P3xcA4OiPsiLYujOYHd-fD_lll5_L4fOfquLKnttq7WunDgfHR0A6v2LvGjn5GD8_ePn8OdEucTke3fOLjbvBqAc320qAWo1B51Fq08HvQzKO5OgkuQUwJu9k9yJDKwRfQLqGtGmxaWVlXtl3fgiRf4G3Y5O1Ys223XVlWCnmsyIPjQLArCMoUw9niokyw_EuOl4JjO066oKDYg0sAO_9pIJLgWOumCuRcX0LEp5tlQ4myzHX6niHE-1SnT3X6VKdPdfpUp091-lSnT3X6_1Ono9wtQ5E1NO_SCrFfWRcwtizGCui2wXBH5rLnRzFSRKsGs1hIj0jD9eFfAzsnIZfMqwIvoZxL9_1di7Ywi71A5Kd53eU4yOtY20Z9Zaiv9foiVq00EOsPfCwvIwQ3WQtD-kK7WbcuSOCyHqqkoCsCVdEcEeeaxg56mkOEqikoqGxD7yrzR7msoctoGcpgpM2C3k-9ixyCtwi7zXuPeS89RQLWU-FvObyFFimoNQ9HLzpiA2G4iOYaIOdg8nikhOYcEKSuR6OXBKPAB4R0E9nOGoUC-qZueRSLxc4aW6kzfw_WW8WUTHCwqKWACxzUu69folPodnhmilsoC9vRDbmk9Ie8mlty6mbb-hw9cxRlNDHZ7bplY0bRvSEhJY5gDKKkQhL5jfGVhPYR2xjDSwPKJuk5oFkAXuvBdwcFCWAPethCn-BIA7Q0IJ8G6GnhdUs9wD_14PsjSngy_pv6LE5GjC0Pl97kfvSVVQCf9MDVUdVy0H2oEgL4cw98kFLdkgx9lWsw9uGilESHVjbCNy4lg0sbVSHA4mnP4lHqnZ9M_c2FDthhbsH1XWCEl17WROVq9UV1r1zdOTWqTq26e7ijmadnu0f7L83TdyeVs5fv90_eVIGYVvlPK9VLXAsIYdz2YeZvy1aeBA**

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

  • Aufnahme-Nr. 98.491 (Vorschaubild)
    © Bildarchiv Foto Marburg / Foto: unbekannt; Aufn.-Datum: 1900/1931 - Rechte vorbehalten - kein Download.; 18x24
    Fotokonvolut: Julius Bard Verlag

Dorf am See

46891584|46891584


  • Hersteller:Karl Schmidt-Rottluff, Maler

    Karl Schmidt-Rottluff


    •  Maler; Graphiker; Bildhauer
    • geboren:1884.12.01, Rottluff (Chemnitz)
    • gestorben:1976.08.10, Berlin (West)
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1905-1976 in Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Dresden (1905-1911)tätig in:Berlin (1911-1943; 1946-1976)tätig in:Rottluff (Chemnitz) (1943-1946)
    • Mitglied:Brücke, Künstlergruppe
    • Teilnehmer:documenta 1, Kassel 1955, Malerei
    •  Rottluff bei Chemnitz (Sachsen) 1. 12. 1884 - 10. 8. 1976 Berlin (West). Sohn eines Müllers. 1897-1905 Realgymnasium in Chemnitz, lernt Erich Heckel kennen. 1905-06 Architekturstudium an der Technischen Hochschule Dresden. Mitbegründer der Künstlergemeinschaft "Brücke". 1907 erstmals gemeinsam mit Heckel in Dangastermoor und Dangast (Oldenburg), Mitglied des Oldenburgischen Künstlerbundes der "Vereinigung Nordwestdeutscher Künstler". Übersiedelt im Herbst 1911 nach Berlin, Mitglied der "Neuen Secession". 1912 Arbeiten für die Sonderbundausstellung in Köln. 1913 Sommer in Nidden/Kurische Nehrung. 1914 Mitglied der Berliner "Freien Secession". 1915-18 Soldat in Litauen und Nordrußland. 1918 Rückkehr nach Berlin. 1918-21 Mitglied des "Arbeitsrates für Kunst", Mitarbeit an der Zeitschrift "Die Aktion". 1920-31 im Sommer an der Ostseeküste in Jershöft (Pommern). 1920-30 Reisen durch Dalmatien, Italien und die Schweiz. 1931-33 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin. 1932-43 Frühjahrsaufenthalte im Taunus, Sommer in Rumbke am Lebasee (Pommern). 1937 als "entartet" verfemt, 608 Werke beschlagnahmt, 51 Werke auf der Ausstellung "entartete Kunst" in München, darunter die Gemälde "Dorf am See" (1913), "Römisches Stilleben" (1930) und "Landschaft am See" (1934) sowie das Aquarell "Mädchen am Waschtisch" (1922) aus der Nationalgalerie (hier 15 Werke konfisziert). 1941 Ausschluß aus der "Reichskammer der bildenden Künste", Berufsverbot. 1943 Berliner Atelier durch Bomben vernichtet, übersiedelt nach Rottluff bei Chemnitz. 1946 Rückkehr nach Berlin. 1947-54 Professur an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin-Charlottenburg. 1964 Initiator des Brücke-Museums in Berlin (West).
      (SMB-NG)
    • Literatur:Thieme-Becker, Bd. 30, 1936, S. 170
      Vollmer, Bd. 4, 1958, S. 201 f.
      documenta, Kassel 1955, S. 59
    • Normdaten:ULAN 500005940; GND 118759795
     

    Karl Schmidt-Rottluff


    •  Maler; Graphiker; Bildhauer
    • geboren:1884.12.01, Rottluff (Chemnitz)
    • gestorben:1976.08.10, Berlin (West)
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1905-1976 in Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Dresden (1905-1911)tätig in:Berlin (1911-1943; 1946-1976)tätig in:Rottluff (Chemnitz) (1943-1946)
    • Mitglied:Brücke, Künstlergruppe
    • Teilnehmer:documenta 1, Kassel 1955, Malerei
    •  Rottluff bei Chemnitz (Sachsen) 1. 12. 1884 - 10. 8. 1976 Berlin (West). Sohn eines Müllers. 1897-1905 Realgymnasium in Chemnitz, lernt Erich Heckel kennen. 1905-06 Architekturstudium an der Technischen Hochschule Dresden. Mitbegründer der Künstlergemeinschaft "Brücke". 1907 erstmals gemeinsam mit Heckel in Dangastermoor und Dangast (Oldenburg), Mitglied des Oldenburgischen Künstlerbundes der "Vereinigung Nordwestdeutscher Künstler". Übersiedelt im Herbst 1911 nach Berlin, Mitglied der "Neuen Secession". 1912 Arbeiten für die Sonderbundausstellung in Köln. 1913 Sommer in Nidden/Kurische Nehrung. 1914 Mitglied der Berliner "Freien Secession". 1915-18 Soldat in Litauen und Nordrußland. 1918 Rückkehr nach Berlin. 1918-21 Mitglied des "Arbeitsrates für Kunst", Mitarbeit an der Zeitschrift "Die Aktion". 1920-31 im Sommer an der Ostseeküste in Jershöft (Pommern). 1920-30 Reisen durch Dalmatien, Italien und die Schweiz. 1931-33 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin. 1932-43 Frühjahrsaufenthalte im Taunus, Sommer in Rumbke am Lebasee (Pommern). 1937 als "entartet" verfemt, 608 Werke beschlagnahmt, 51 Werke auf der Ausstellung "entartete Kunst" in München, darunter die Gemälde "Dorf am See" (1913), "Römisches Stilleben" (1930) und "Landschaft am See" (1934) sowie das Aquarell "Mädchen am Waschtisch" (1922) aus der Nationalgalerie (hier 15 Werke konfisziert). 1941 Ausschluß aus der "Reichskammer der bildenden Künste", Berufsverbot. 1943 Berliner Atelier durch Bomben vernichtet, übersiedelt nach Rottluff bei Chemnitz. 1946 Rückkehr nach Berlin. 1947-54 Professur an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin-Charlottenburg. 1964 Initiator des Brücke-Museums in Berlin (West).
      (SMB-NG)
    • Literatur:Thieme-Becker, Bd. 30, 1936, S. 170
      Vollmer, Bd. 4, 1958, S. 201 f.
      documenta, Kassel 1955, S. 59
    • Normdaten:ULAN 500005940; GND 118759795
     
     
  • Datierung:1913
  • Sachbegriff:Gemälde
    Gattung:Tafelmalerei
  • Sammlung:Berlin, Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Inventar-Nr. 1358
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weblinks