font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztWN1u2zYUjuOuSZWkTdhsbbN16zQUK4o4kyXLsZ2LLZnTImm6_qgFGiyFIEu0rVoWPZFKmhQG-iy93sUeYU-wZ9ohZTm2ZdnbzYABNpBEPN85Hw8PaZ5PWcygYwlhp7P1W4iD8y3KLN-xAmf108ffs7fn5Gz1oPogo34vLZHau1yAKSMBRsswuKeoel7ZLhY2sru_VOUs81oP50pzPy0cLsYkGz9INzm1R0gr7PS50dzGnLwizYm_UdyDTOnTxz8y8l1pobr32Dx69hitGk1y9oIn9RLT0GP0dkb-a-0S_3Ptg2xSEgY2lisfZNe3vdDBVK78Ktu2vCk7xG5jZsGTTXxmuT4OTLD5YbuGg1ErO-9gHuM68tvupixqwVnrrsdwgB3-3DfWCPH433ZIGUzXQ0zKAtdvcMDBdQsyNusu9iBUHiid3CeXT-TBKp7IAFmeR85MD1sOMJlnrufYUC-5woIQA-pb3vkFTtjj6UgHBxZMAtx8R7rdt5siR9MnPE8Y0SYJeUaQMyyrzXPlubmeB24QyxcqD4663c1L145rT3R924UPTBI2GphX5gMM6gGBWAWs7gXsk86fSBCVzaQ2r0gFFkBtmc9khi6ntfgQ0rUaDconNh-577GTewWbZPIxT4hG2xMV2OztXzRJOfrwXBKrGxM86hPTaDFBgD3TchyXuQR2IJVjxG0sjYOhiNxhIsul11gSwppwgicRRB6JYCtgLuXHkh_qVIJhrzQSGtamMXCXRLjtWZQqampsjKcEalMCtbTAwpTAQlqgPiVQTytRzmJwI0yrUuyVIGlbLMew3Zy2XaN-CSKP2NM4BlwS4fyHuW3swV2ZSjDkNI7CbPiOCXfvJIa-T4IATlIOrk-7NW0hCcchqsQFNoZl1CdB0GkSRhqB1YGv2KR00nyThPADeb_DNksnGvAZSxCfgokMfacExdRNTjiNzaITkFPXmVSQQacExT_a5rGOyWzg2wW9Pef6cBGFftvqdCZs-HjvcccQviunnpKfdABjl4FwiIfjBOmKjkejxt0FQSNJ2f28gjJ5eEb8OY-ugUwKWMdqYLAtc5uKsrBWGG3xkYbu11qWluuENS-qphOKZrFVh8PWtoJaGDS2HByzFyL2Jf6so3mfxEARZRR4_oI_b6OVSGU9h_Swz-KAEprXudMaH5TRIkilsB3h16T5fTXi5lmqCsqCfIpHeZSFLt6jV1W00gpxpSLEjqqqYH_K7QVUxYcX7473Dg09d_TsVSkwjl4TdkRbp0bzjbv75uB19eD90-oL7enF6_NWe08rvzk0jg3tyTl72djVW_TJ8YuHD4FuhdPp6IpPfNxLXi2i-X4Z1FKUKs9aixZ-Ax4LaKFOgjMQUz2DjhbUUkkr5ktg-BEMZbRdg52r5DfzO65vQaVP8Q7s9E4s3Hb8hqpoiqkohWE7EOwJggrFcMC4MhMs_5LjZ8GxE1deUFDswU2Anf80EVlwbPTqBZpuoCDi0yu1kY9KzcX6viEU_Eysz8T6TKzPxPpMrM_E-kysz8T6_1OsI-mKkVc0tOjSKrEfWadgWxW2IrpqMNxRuOz5WlhKaN1gFgvpEWm4PvxqYOdZyHXzusDLSHLpgb9n0RZmcRQo_bSo6xwHjR0L3GicHxlr_bHIVSsP5foVtxUUhOAma2EoX2g369YpCVzWR_Mp6JpAVbRAxLmmcYCeFhChagoqSfOG3pPnd6SsoStoFdpgpM2C_v97lzkErxJ2m4_u8lF6iQSsp8Kfc3gbLVNQax6O3nbEBoK5hBYaIOdg8thSRgsOCFLXo9GLgVHkBiHdRLWzRrGIPqtbHsVisfPGdurMX4L3dimlEhwsaSngEgf13juYGBR7A16Z0jbKwnb0Ui7nB1Nel1acutm23kffOYoympjsat2yMaPoxoiQEkcwBlFSIYn6xvhaQvuIbYzhlSFlk4wc0iwAb_Th68OCBLBbfWxpQHCkAVoaUEgD9LT0eq0e4G_68M0xLTyZ_2V_FicjxlZHW29yPwbaKoD3-uD6uG45HD7SCQH8rg_eSuluSYaBzjWc-2hTSqIjKxsTG7eS4aWN6xDgcb_vcSf1zk-W_vJCB-xbacn1XWCEl17WRKv7lZPd58ZJk1AGr5P1k9uZvwH2f5Tw

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

  • Bilddatei-Nr. ng2030_004
    © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie - Rechte vorbehalten - kein Download.; Repro

Dünen von Schoorl // Dünenlandschaft in Schoorl

50041243|50041243


  • Hersteller:Franz Radziwill, Maler

    Franz Radziwill


    •  Maler; Graphiker
    • geboren:1895.02.06, Strohausen
    • gestorben:1983.08.12, Wilhelmshaven
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1915-1983 in Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Berlin; Dangast; Dresden; Barmen (Wuppertal); Düsseldorf (1915-1983)
    •  Strohausen bei Rodenkirchen (Unterweser) 6. 2. 1895 - 12. 8. 1983 Wilhelmshaven. Sohn eines Töpfers. 1909-13 Lehrzeit als Maurer in Bremen. 1913-15 Besuch der Höheren Technischen Staatslehranstalt für Architektur in Bremen, nebenbei Besuch von Abendkursen für Gewerbliches Zeichnen an der Kunstgewerbeschule in Bremen. Bekanntschaft mit dem Künstlerkreis um Bernhard Hoetger, Otto Modersohn, Heinrich Vogeler und Clara Westhoff-Rilke in Fischerhude und Worpswede. 1915 Kunstgewerbeschule in Bremen. 1915-18 Kriegsdienst in Rußland, Flandern und Nordfrankreich. 1918-19 englische Kriegsgefangenschaft in Manancourt (an der Somme). 1919 Rückkehr nach Bremen, Wiederaufnahme des Studiums an der Kunstgewerbeschule. Gründet mit Heinz Baden die Gruppe "Der grüne Regenbogen". 1920 Umzug nach Berlin, Bekanntschaft mit Karl Schmidt-Rottluff, George Grosz und Rudolf Schlichter. Lernt den Kunsthistoriker und Schriftsteller Wilhelm Niemeyer kennen. 1921 erster Aufenthalt in Dangast/Nordsee, 1922 zweiter Aufenthalt, 1923 Übersiedlung. Vorübergehende Aufgabe der Malerei. 1925 erste Einzelausstellung in Oldenburg und erste Reise in die Niederlande. 1922/1928 Studienaufenthalte in Dresden, Arbeit im Atelier von Otto Dix; Ausstellung in der Chemnitzer Kunsthütte. 1928 Reise in die Tschechoslowakei. 1930-33 Studienaufenthalte in den Niederlanden. 1931 Mitglied der "Novembergruppe". 1932 mit Theo Champion, Adolf Dietrich, Hasso von Hugo, Alexander Kanoldt, Franz Lenk und Georg Schrimpf Ausstellung "Die Sieben" in Barmen. 1933 Mitglied der NSDAP, Berufung als Professor an die Düsseldorfer Akademie. 1935 Entlassung aus dem Lehramt wegen "pädagogischer Unfähigkeit", Rückkehr nach Dangast. Schiffsreisen als Gast der Kriegsmarine nach Brasilien, den Karibischen Inseln, Nordafrika, Spanien, Großbritannien und Skandinavien. 1937 als "entartet" verfemt, 51 Werke beschlagnahmt, darunter 4 aus der Nationalgalerie; auf der Münchener Ausstellung nicht vertreten. 1939 Ausschluß aus der NSDAP, Ausstellungsverbot. 1939-42 Kriegsdienst an der Westfront, Lazarett- und Feuerwehrdienst in Wilhelmshaven. 1944-45 Dienstverpflichtung als technischer Zeichner in der Maschinenfabrik Heinen in Varel, Einzug zum Volkssturm. 1963-64 Rompreis der Deutschen Akademie, Studienjahr in der Villa Massimo in Rom. 1972 Aufgabe der Malerei wegen eines Augenleidens.
      (SMB-NG)
    • Literatur:Thieme-Becker, Bd. 27, 1933, S. 553
      Vollmer, Bd. 4, 1958, S. 9 f.
    • Normdaten:ULAN 500004909; GND 118597728
     

    Franz Radziwill


    •  Maler; Graphiker
    • geboren:1895.02.06, Strohausen
    • gestorben:1983.08.12, Wilhelmshaven
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1915-1983 in Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Berlin; Dangast; Dresden; Barmen (Wuppertal); Düsseldorf (1915-1983)
    •  Strohausen bei Rodenkirchen (Unterweser) 6. 2. 1895 - 12. 8. 1983 Wilhelmshaven. Sohn eines Töpfers. 1909-13 Lehrzeit als Maurer in Bremen. 1913-15 Besuch der Höheren Technischen Staatslehranstalt für Architektur in Bremen, nebenbei Besuch von Abendkursen für Gewerbliches Zeichnen an der Kunstgewerbeschule in Bremen. Bekanntschaft mit dem Künstlerkreis um Bernhard Hoetger, Otto Modersohn, Heinrich Vogeler und Clara Westhoff-Rilke in Fischerhude und Worpswede. 1915 Kunstgewerbeschule in Bremen. 1915-18 Kriegsdienst in Rußland, Flandern und Nordfrankreich. 1918-19 englische Kriegsgefangenschaft in Manancourt (an der Somme). 1919 Rückkehr nach Bremen, Wiederaufnahme des Studiums an der Kunstgewerbeschule. Gründet mit Heinz Baden die Gruppe "Der grüne Regenbogen". 1920 Umzug nach Berlin, Bekanntschaft mit Karl Schmidt-Rottluff, George Grosz und Rudolf Schlichter. Lernt den Kunsthistoriker und Schriftsteller Wilhelm Niemeyer kennen. 1921 erster Aufenthalt in Dangast/Nordsee, 1922 zweiter Aufenthalt, 1923 Übersiedlung. Vorübergehende Aufgabe der Malerei. 1925 erste Einzelausstellung in Oldenburg und erste Reise in die Niederlande. 1922/1928 Studienaufenthalte in Dresden, Arbeit im Atelier von Otto Dix; Ausstellung in der Chemnitzer Kunsthütte. 1928 Reise in die Tschechoslowakei. 1930-33 Studienaufenthalte in den Niederlanden. 1931 Mitglied der "Novembergruppe". 1932 mit Theo Champion, Adolf Dietrich, Hasso von Hugo, Alexander Kanoldt, Franz Lenk und Georg Schrimpf Ausstellung "Die Sieben" in Barmen. 1933 Mitglied der NSDAP, Berufung als Professor an die Düsseldorfer Akademie. 1935 Entlassung aus dem Lehramt wegen "pädagogischer Unfähigkeit", Rückkehr nach Dangast. Schiffsreisen als Gast der Kriegsmarine nach Brasilien, den Karibischen Inseln, Nordafrika, Spanien, Großbritannien und Skandinavien. 1937 als "entartet" verfemt, 51 Werke beschlagnahmt, darunter 4 aus der Nationalgalerie; auf der Münchener Ausstellung nicht vertreten. 1939 Ausschluß aus der NSDAP, Ausstellungsverbot. 1939-42 Kriegsdienst an der Westfront, Lazarett- und Feuerwehrdienst in Wilhelmshaven. 1944-45 Dienstverpflichtung als technischer Zeichner in der Maschinenfabrik Heinen in Varel, Einzug zum Volkssturm. 1963-64 Rompreis der Deutschen Akademie, Studienjahr in der Villa Massimo in Rom. 1972 Aufgabe der Malerei wegen eines Augenleidens.
      (SMB-NG)
    • Literatur:Thieme-Becker, Bd. 27, 1933, S. 553
      Vollmer, Bd. 4, 1958, S. 9 f.
    • Normdaten:ULAN 500004909; GND 118597728
     
     
  • Datierung:1927
  • Sachbegriff:Gemälde
    Gattung:Tafelmalerei
  • Material/Technik:Ölfarbe, Tempera, Leinwand auf Holz, Mischtechnik


  • Maße:47 x 57 cm
  • Sammlung:Berlin, Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Inventar-Nr. A IV 207, Zugang: Zusammenführung, 1991
  • Beschreibung:: Im nordholländischen Küstendorf Schoorl (Scorel) bei Alkmaar hielt sich Radziwill während seiner Studienreisen (zum Studium holländischer Malerei) bei dem befreundeten Maler Mathias (Thee) Lau auf. - Vgl. zum Landschaftssujet die Postkarte "Häuser vor Dünen", 1927 (an Wilhelm Niemeyer, in: Wietek 1990, Farbtaf. 166, S. 396) sowie das Gemälde "Dünen in Scoorl mit Läufer" von 1927 (Firmenich/Schulze 1995, Nr. 283 m. Abb.); als erste Fassung zum Motiv entstand 1926 der "Blick von den Dünen von Schoorl" (Firmenich/Schulze 1995, Nr. 278 m. Abb.) - "Im Jahr 1938 versuchte Radziwill mit einer Mappe, die Fotos seiner jüngeren Werke enthielt, den Präsidenten der Reichskammer der bildenden Künste, Adolf Ziegler, von der Unbedenklichkeit seiner Kunst zu überzeugen. In der Mappe findet sich außer den Kriegsbildern (...) auch ein Foto diese Bildes; als Standort ist das Reichspropagandaministerium angegeben." (Firmenich/Schulze 1995, S. 350).
    Autor: SMB-NG
    Alter Depotbestand, 1968 nachinventarisiert. Herkunft: Reichspropagandaministerium
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weblinks