font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztWP9S20YQtnFaiIAELrRJaNNm1Mk0kwEqW5axzR8pYJLhRwKJQptMndHI0lkWlnWu7gQhGWb6AH2oPkHfo2_RPckStmXZ7T-d6Yw9A-j22_1ub-98-4m5LPpJQNjsbvzqY-9ygzLdNXXPXMrcy4i52n7tcbbwvTBPGmfrHqaMeBgtwOChVFBkSZLKq7ntlzUxx5z2k0w586NwMBcxrP4g3OG8DiFtvxsTo8xqRlwUMsHfMO5xtvzXb7_nxAfCbG3nuXZ0_BwtqS1y8Ypn9BpT32H0Xlb8c_ka_2P5k6hR4nsGFqufRNs1HN_EVKz-IhqGuCaaxOhgpsOTQVym2y72NLC5fqeBvWEru-xiHmOb4vurNTEoBGdt2g7DHjb5c2xsEOLwvx2fMpiuh2iUebZrccDETR0y1po2diBU7CudGJOLdbG_inURIN1xyIXmYN0EJu3CdkwD6iVWmedjQF3dufyIE_ZoOtLFng6TADffkaur92tBjppLeJ4woi3i84wgZ1hWh-fKc7MdB9wgli9U7B9dXa1du3ZtY6zr-yv4wCS-ZWFemU8waHoEYiWw2h9hnxT-RLywbBo1eEWqsABqiHwmzbc5rc6HkK5uWZRPrD2zP2Bz_Q1sksbHPCEabk9YYK23f-EklfDDc0msbkTwsE9EI0cEHnY03TRtZhPYgVSOIbeRNCaGInKHsSzXXiNJCGvBCR5HEHokgnWP2ZQfS36oUwkGvdJIqN-YxMBdEuGGo1MqFVJjIzwlUJ4QKKcFFicEFtMClQmBSlqJ1nUGN8KkKkVeCZKOztYZNlqTtmvYL0HkEGMSR59LIpz_MLuDHbgrUwkGnEZRaJZranD3jmOIfRIEcJLW4fo02pMWknAcoEpcYCNYhn0SBN0WYcTy9C58xcalk-abJIQfyPsMGyydqM9nJEF0CsYyxE4JiombnHAamUXXI-e2Oa4g_U4Jin-0zSMdk9nAtwt6-7rtwkXkux292x2z4aO9Rx1D-K6cO1J-3AGMXPrCIR6OE6QbdDwaNu4rEDSCkNvLSyibh2fEn_PoJsgkj3V1C4NtgdsKKAdrhdEGH8noUaOty1rXbzi2oUE1TT9oFhtNOGwd3Wv4nrVh4oi9GLLP82cFzbgkAkooK8Hzl_x5Ey2GKusE0sMuiwLKaEbhTst8UEFzIJX8TojfFGb2CiE3z7IgoRzIp2iURzno4j36QgEttn1crfbEjgL2F9xeRDV88PHs3c6BqqwfHb8pe-rRKWFHtH2utt7a22_3T2v7H16cvZJe1HYv250dufL2QH2nyoeX7LW1reBXhz9bT54A3SKnU9ANl7i4l3yhhGbiMhTKYao8azlc-G14LKLZJvEuQEz1DAqaLRXL5XypAoanYKigzQbsXDW_lt-yXR0qfY63YKe3IuG25Vr5ilTUJLk8aAeCnYCgSjEcMK7MApZ_ybEbcGxFlQ8oKHbgJsDmf5qIGHCs9uoFmq6vIMGnV2o1H5aai_U9NVDwU7E-FetTsT4V61OxPhXrU7E-Fev_T7GOhBtqXpLRnE1rxHimn4NtKbCV0Ocqw12Jy55vAksZrahMZz49Ipbtwi8Lm8c-180rAV5Bgk333R2dtjGLokDpp0Xd4jho7EjghuP80FiOx0GucmUg16-5rSghBDdZG0P5fKPV1M-JZ7MYzaegywFaQLMkONc0ClDSAkK0kIIKwoyq9OT5fSGnKhJagjYYajMv_n_vAofgVcLo8NEDPkovUQArqfAXHN5ECxTUmoPDt51gA8FcRrMWyDmYPLJU0KwJgtR2aPhioJa4IZBuQbVzaqmEPmvqDsXBYmfUzdSZvwLvzXJKJThYllPAeQ4qvXewYFDqDXhlypsoB9vRS7mS7095RVg0m1pH_xB-5yjKysFknzd1AzOKbg8JqeAIRiBKKqSgvhG-nNA-wTZG8OKAsklGDmgWgFdj-NagIAHsbozN9wmONEBOA4ppgJKWXq_VA_xtDN8Z0cKT-V_35-BkRNjScOtN7kdfWwXwYQyujOqWg-FDnRDA72Lwbkp3SzL0da7B3IebUhIdWtmI2KiVDC5tVIcAj0exx_3UOz9Z-usLHbBDYd52bWCEl17WQtV6_Wl9r1rfPlHrZqO-c7gtayenO0f7u9rJ6-Pa6e6b_eOXdSCmdf7_lfoFbniEMO57L_s3c3qhoA**

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

  • Bilddatei-Nr. ng1904_038
    © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie - Rechte vorbehalten - kein Download.; color; Repro

Ächtet die Atombombe!

25860714|25860714


  • Hersteller:Hans Grundig, Maler, Friedensbewegung

    Hans Grundig


    •  Maler; Zeichner; Radierer; Linolschneider; Schriftsteller
    • geboren:1901.02.19, Dresden
    • gestorben:1958.09.11, Dresden
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1916-1958 in Deutschland; Deutsche Demokratische Republik
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Dresden (1925-1940; 1946-1958)
    •  Dresden 19. 2. 1901 - 11. 9. 1958 Dresden. Sohn eines Dekorationsmalers. 1915-17 Lehrzeit beim Vater, dann Arbeitsbursche in einer Kamerafabrik, ab 1918 Malergeselle. 1920-22 Studium an der Kunstgewerbeschule Dresden bei Carl Rade und Max Frey, 1922-27 an der Dresdener Akademie bei Otto Hettner und Otto Gußmann, später bei Ferdinand Dorsch und Robert Sterl. Bekanntschaft mit Otto Dix. 1923 Wanderung durch Italien. 1925 erste Ausstellungsbeteiligung. 1926 Ehrenpreis der Akademie, Übernahme des väterlichen Geschäfts, Beitritt zur KPD. 1927 Reise nach Wien. 1928 Heirat mit Lea Langer; arbeitslos. 1929 Mitbegründer der Dresdener Asso. Hermann-Illgen-Preis. 1934 Aufenthalt in Clatzow (Pommern), 1935 in Norditalien und der Schweiz. 1936 Ausschluß aus der Reichskulturkammer, Berufsverbot, Haussuchungen, erste Verhaftung. 1938 zweite Verhaftung, acht Werke als "entartet" beschlagnahmt und vernichtet. 1940 erneute Verhaftung, 1940-44 Konzentrationslager Sachsenhausen, 1944 Strafdivision Dirlewanger, Fronteinsatz, Übertritt zur Roten Armee. 1946 Rückkehr nach Dresden, 1947-48 Professur und Rektor der Hochschule für bildende Künste. 1948-49 und 1955-57 Tbc-Kuren. 1957 erneut Lehrtätigkeit, Erscheinen der Autobiographie.
      (SMB-NG)
    • Literatur:Vollmer, Bd. 2, 1955, S. 324. - Bd. 5, 1961, S. 545
      Feist, Grundig, 1979, passim
    • Normdaten:ULAN 500022925; GND 118542974
     

    Hans Grundig


    •  Maler; Zeichner; Radierer; Linolschneider; Schriftsteller
    • geboren:1901.02.19, Dresden
    • gestorben:1958.09.11, Dresden
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1916-1958 in Deutschland; Deutsche Demokratische Republik
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Dresden (1925-1940; 1946-1958)
    •  Dresden 19. 2. 1901 - 11. 9. 1958 Dresden. Sohn eines Dekorationsmalers. 1915-17 Lehrzeit beim Vater, dann Arbeitsbursche in einer Kamerafabrik, ab 1918 Malergeselle. 1920-22 Studium an der Kunstgewerbeschule Dresden bei Carl Rade und Max Frey, 1922-27 an der Dresdener Akademie bei Otto Hettner und Otto Gußmann, später bei Ferdinand Dorsch und Robert Sterl. Bekanntschaft mit Otto Dix. 1923 Wanderung durch Italien. 1925 erste Ausstellungsbeteiligung. 1926 Ehrenpreis der Akademie, Übernahme des väterlichen Geschäfts, Beitritt zur KPD. 1927 Reise nach Wien. 1928 Heirat mit Lea Langer; arbeitslos. 1929 Mitbegründer der Dresdener Asso. Hermann-Illgen-Preis. 1934 Aufenthalt in Clatzow (Pommern), 1935 in Norditalien und der Schweiz. 1936 Ausschluß aus der Reichskulturkammer, Berufsverbot, Haussuchungen, erste Verhaftung. 1938 zweite Verhaftung, acht Werke als "entartet" beschlagnahmt und vernichtet. 1940 erneute Verhaftung, 1940-44 Konzentrationslager Sachsenhausen, 1944 Strafdivision Dirlewanger, Fronteinsatz, Übertritt zur Roten Armee. 1946 Rückkehr nach Dresden, 1947-48 Professur und Rektor der Hochschule für bildende Künste. 1948-49 und 1955-57 Tbc-Kuren. 1957 erneut Lehrtätigkeit, Erscheinen der Autobiographie.
      (SMB-NG)
    • Literatur:Vollmer, Bd. 2, 1955, S. 324. - Bd. 5, 1961, S. 545
      Feist, Grundig, 1979, passim
    • Normdaten:ULAN 500022925; GND 118542974
     
     
  • Datierung:1954
  • Sachbegriff:Gemälde
    Gattung:Tafelmalerei
  • Material/Technik:Öl, Tempera, Leinwand auf Holz, Mischtechnik


  • Maße:92 x 75 cm
  • Ortsbezug:Faktischer Entstehungsort: Dresden
  • Sammlung:Berlin, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Nationalgalerie, Inventar-Nr. A IV 53, Zugang: Zusammenführung, 1991
  • Bezugswerk:Darstellung von: Leonardo da Vinci: Maria mit dem Kinde, Gemälde
  • Beschreibung:: Linke Tafel eines geplanten Triptychons.
    Vgl. die Skizzen bei Feist 1979, Abb. 190 ff. (Dresden, Kupferstich-Kabinett) und die spätere Radierung von 1957. - Die Mitteltafel des Triptychons gelangte 1958 in die Ermitage Leningrad (Sankt Petersburg), die unvollendet gebliebene rechte Tafel 1958 in die Akademie der Künste zu Berlin. - Das handgeschriebene Karthago-Gleichnis stammt von Bertolt Brecht (Offener Brief an die deutschen Künstler und Schriftsteller, Berlin, 26. September 1951, erstmals publiziert auf Seite 1 des "Neuen Deutschland" vom selben Tage [vgl. Schriften zur Literatur und Kunst, Berlin und Weimar 1966, Bd. 2, S. 293 f.]). Der schlußfolgernde Bildtitel ist eine Hinzufügung Grundigs.
    Autor: SMB-NG
    1965 Ankauf von der Witwe des Künstlers aus Mitteln des Kulturfonds der DDR
  • Rechte am Werk:VG Bild-Kunst, Bonn (2011)
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weblinks