font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztWOFu2zYQjuOuSZWkTdhsbbN16zQUK4o4kCzLsR1gmDOnRdJ07aoWa7EUgizRtmpZ9EQqaVLkAfZWe4I9046UpdiWZW9_BgywAcckv7uPxyPF-5TlHPpVQtjp7_we4uB8hzLLd6zAWf9j8e6CnG8cNh7lit9LK6T5oRBgykiA0Sp0HiiKopZKu5WtfP3nhpxnXvfxQmXhR-loOabY2pZuc2KPkG7YT5jRwtaCvCYtiN_I71GukpPvS0uN_afm8YunaN3okLNfeDyvMA09Ru_m5L82rvA_Nz7JJiVhYGO59kl2fdsLHUzl2m-ybcvbskPsHmYWtGziM8v1cWDCmB_2mjgYH2Xnfcx9XEd-f7ktizRw1pbrMRxgh7eTwSYhHv_thZTBdAPEpCxw_TYHHNyyIGKz5WIPXOWhvMkJuXwiD6fwRAbI8jxyZnrYcoDJPHM9x4ZkyTUWhBhQ3_LOL3BqPJ6O9HFgwSTAzbfj8vL9tojR9AmPE3q0Q0IeEcQMy-rxWHlsrueBGfjyhcrDvcvL7SvTvmtPNX1_CR-YJGy3Mc_MJ-i0AgK-Coy6F7BPOm-RIEqbSW2ekRosgNoyn8kMXU5r8S6Ea7XblE9sPnE_YqfwGjbJ5H0eEI22J0qwOdi_aJJq9OGxpFY3wXncJqbRYoIAe6blOC5zCexAJseY2UQaB0MSucFUliuriSSEdeAETyOILFLOVsBcyo8lP9SZBKNWWSQ0bM5i4CYpd9uzKFWKmb4xnuGozXDUshxLMxxLWY76DEc9K0UFi8GNMCtLsVWKpGexAsN2Z9Z2jduliDxiz-IYMkm58y9ze9iDuzKTYMRoEoXZ9h0T7t5pDIlNigBOUgGuT7s7ayEpwxGq1AU2gWXcJkXQ7xBG2oHVh0dsWjhZtmlC-ELcH7DNsomGbCYSxKdgKkNilKKYuckpo4lR9ANy6jrTEjJslKL4R9s80TAdDTxdUNsLrg8XUej3rH5_yoZPtp50DOFZOfUUddoBjE2G3MEfjhOEKyoejQr3JQgaScofqArKqdBGvK2iG6CRAta32hjGVvlYEeVhrdDb4T0NPWx2La3QD5telE0nFMVipwWHrWcFzTBo7zg4Zi9F7Cu8raNFn8RAGeUUaH_B27toLVJZLyE87LPYoYIWdW60wTtVtAxSKexF-A1p8aAYcfMoiwrKg3yKeyrKQxUf0BeLaK0b4lpNKeqaopY1GH_Ox0uogY8uPrzbPzL0wvGL15XAOH5D2DHtnhqdt2797eGbRv3seeNAfX7xU7Hb29eqb4-Md4b27Jy9atd1t_7sXf3xY6Bb43Q6uuYTHw-CL5bRYpKGYiUKlUetRQu_Bc0SWmqR4AzE1ADTI7MfoFlF5SbsWU3dVvdc34Icn-I92OO9WLLttXp2WdeKVXV0GPzrwr9KMZwsLskEyb-j2BcUtTjjgoFiD24A7PyHYciCYmuQJVByQ8kQn0GCDTXKHJfoB4bQ7XOJPpfoc4k-l-hziT6X6HOJPpfo_0-JjqRrhqpoaNmlDWI_sU5hbF2MldF1g-G-wmXP12KkgjYNZrGQHpO268OfNnZehFwtbwq8iiSXHvr7Fu1iFnuBvs_yuslxUNaxrI366lhfS_oiVq06EutXfKykIAQ3WRdD-kK707JOSeCyBFUz0A2BFtESEeeaxg56lkOEFjNQSVo09IEovyflDV1B61AGI20WJP_lXeUQvEDYPd67z3vZKRKwngl_zuFdtEpBrXk4escRGwjDFbTUBjkHk8cjVbTkgCB1PRq9HxhlPiCkm8h23iiX0Wcty6NYLHbR2M2c-Uuw3q1kZIKDFS0DXOGgPnjzEp3yoMMzU9lFediOQchVdTjkTWnNaZk962P0zFGU08Rk11uWjRlFt8aElDiCMYjSCknkN8Y3UtpHbGMMr40om7TniGYBeCuBb44KEsDuJNjKkODIArQsoJQF6FnhDUo9wN8k8O0JJTwd_1V9FicjxtbHS296P4bKKoAPEnBzUrUcdR-rhAB-l4B3MqpbmmGoco3GPl6U0ujYyib4xqVkdGmTKgRYPEws7mXe-enUX13ogH0rrbi-C4zwzss6aP2gdlJ_aZx0CGXwOtk6uZv7G8SXj1I*

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

  • Standort zum Zeitpunkt der Aufnahme: Biennale, Venedig
    Bilddatei-Nr. fmc653291
    © Bildarchiv Foto Marburg / Foto: unbekannt; Aufn.-Datum: 1948 - Rechte vorbehalten - kein Download.; color
    Fotokonvolut: Conzett und Huber Verlag

Küchenstilleben mit Sieb

49951636|49951636


  • Hersteller:Georges Braque, Maler

    Georges Braque


    •  Maler; Zeichner; Graphiker; Bildhauer; Illustrator; Bühnenbildner; Freskomaler
    • geboren:1882.05.13, Argenteuil
    • gestorben:1963.08.31, Paris
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1897-1963 in Frankreich
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Paris (1902-1968)tätig in:Varengeville-sur-Mer (1929-1968)
    • Teilnehmer:documenta 1, Kassel 1955, MalereiTeilnehmer:documenta 2, Kassel 1959, Malerei; DruckgraphikTeilnehmer:documenta 3, Kassel 1964, Malerei; Zeichenkunst; Druckgraphik
    •  Argenteuil-sur-Seine 13. 5. 1882 - 31. 8. 1968 Paris. Sohn eines Dekorationsmalers. 1893 Abendkurs an der Ecole des Beaux-Arts in Le Havre. 1899 Lehrzeit als Dekorationsmaler, zunächst beim Vater, ab 1900 in Paris. 1901-02 Militärdienst. 1902-04 Studium an der Ecole des Beaux-Arts bei Léon Bonnat, und an der Académie Humbert. Freundschaft mit Othon Friesz, Annäherung an die "Fauves". 1907 stark beeindruckt von der Malerei Cézannes. Bekanntschaft mit Apollinaire und Picasso. 1908 erste Einzelausstellung bei Kahnweiler in Paris, die den Namen "Kubismus" hervorbringt. 1911-13 mit Picasso in Céret (Roussillon) und Sorgues bei Avignon; Entwicklung aller wesentlichen Darstellungsformen des Kubismus. 1913 Teilnahme an der Armory Show in New York. 1914-16 Kriegsdienst, mit schwerer Verwundung entlassen. 1917 Zusammenarbeit mit Juan Gris. Stärkere Orientierung auf Volumen und Farbe, seit 1928 mehr auf Linie und Ornamentik. 1923-24 Bühnendekorationen für Diaghilew. 1925 Umzug in sein neuerbautes Atelierhaus in Paris. Ab 1929 Sommeratelier in Varengeville-sur-Mer an der normannischen Küste. Ab 1939 auch intensive Beschäftigung mit Bildhauerei, Keramik und Lithographie. 1939 Carnegie-Preis, 1940 Preis der Weltausstellung in San Francisco, 1948 Großer Preis der Biennale Venedig.
      (SMB-NG)
    • Literatur:AKL, Bd.13, 1996
      Vollmer, Bd. 1, 1953
      Lexikon der Kunst, Bd. 1, 1968, S. 333 f.
      documenta, Kassel 1955, S. 36
      documenta II, Kassel 1959, Bd. 1, S. 27, S. 110; Bd. 3, S. 33 - 36
      documenta III, Kassel 1964, Bd. 1, S. 18; Bd. 2, S. 24; Bd. 3, Teil 2, S.13
    • Normdaten:ULAN 500025200; GND 118514504
     

    Georges Braque


    •  Maler; Zeichner; Graphiker; Bildhauer; Illustrator; Bühnenbildner; Freskomaler
    • geboren:1882.05.13, Argenteuil
    • gestorben:1963.08.31, Paris
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1897-1963 in Frankreich
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Paris (1902-1968)tätig in:Varengeville-sur-Mer (1929-1968)
    • Teilnehmer:documenta 1, Kassel 1955, MalereiTeilnehmer:documenta 2, Kassel 1959, Malerei; DruckgraphikTeilnehmer:documenta 3, Kassel 1964, Malerei; Zeichenkunst; Druckgraphik
    •  Argenteuil-sur-Seine 13. 5. 1882 - 31. 8. 1968 Paris. Sohn eines Dekorationsmalers. 1893 Abendkurs an der Ecole des Beaux-Arts in Le Havre. 1899 Lehrzeit als Dekorationsmaler, zunächst beim Vater, ab 1900 in Paris. 1901-02 Militärdienst. 1902-04 Studium an der Ecole des Beaux-Arts bei Léon Bonnat, und an der Académie Humbert. Freundschaft mit Othon Friesz, Annäherung an die "Fauves". 1907 stark beeindruckt von der Malerei Cézannes. Bekanntschaft mit Apollinaire und Picasso. 1908 erste Einzelausstellung bei Kahnweiler in Paris, die den Namen "Kubismus" hervorbringt. 1911-13 mit Picasso in Céret (Roussillon) und Sorgues bei Avignon; Entwicklung aller wesentlichen Darstellungsformen des Kubismus. 1913 Teilnahme an der Armory Show in New York. 1914-16 Kriegsdienst, mit schwerer Verwundung entlassen. 1917 Zusammenarbeit mit Juan Gris. Stärkere Orientierung auf Volumen und Farbe, seit 1928 mehr auf Linie und Ornamentik. 1923-24 Bühnendekorationen für Diaghilew. 1925 Umzug in sein neuerbautes Atelierhaus in Paris. Ab 1929 Sommeratelier in Varengeville-sur-Mer an der normannischen Küste. Ab 1939 auch intensive Beschäftigung mit Bildhauerei, Keramik und Lithographie. 1939 Carnegie-Preis, 1940 Preis der Weltausstellung in San Francisco, 1948 Großer Preis der Biennale Venedig.
      (SMB-NG)
    • Literatur:AKL, Bd.13, 1996
      Vollmer, Bd. 1, 1953
      Lexikon der Kunst, Bd. 1, 1968, S. 333 f.
      documenta, Kassel 1955, S. 36
      documenta II, Kassel 1959, Bd. 1, S. 27, S. 110; Bd. 3, S. 33 - 36
      documenta III, Kassel 1964, Bd. 1, S. 18; Bd. 2, S. 24; Bd. 3, Teil 2, S.13
    • Normdaten:ULAN 500025200; GND 118514504
     
     
  • Datierung:1942
  • Sachbegriff:Gemälde
    Gattung:Tafelmalerei
  • Material/Technik:Ölfarbe


  • Maße:129 x 71 cm
  • Sammlung:Ort unbekannt
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weblinks