font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztWH9P20YYJqQrNEALV7a2bF0rT9WqClBixyEJf3RAaMWPFlqXqd1SWY59SUwcX-Y7Q6HKd9sn2Gfae-fYJHGcbP9MmpRIkLv3ed_n3nvvfPc48yn0awZhq7P5h4-9q03KDNcyPGt55uGMlK4cVJ6n5J8zC6R2vuFhyoiH0SJ0nmZlVcnmC8W19M7bipRmTuvFTHHml8zhfMiwtp65z3kdQlp-JyJGM2sz0lJmRnwHcc9TxVXpcWausvtaPz55jZa1Jrl8x9N5j6nvMPowJf21coP_ufJV0inxPRNL5a-S7ZqOb2EqlX-XTFNalyxitjEzoGUSlxm2iz0dbK7frmFv2MquOpjH2Jb0ubsuiSpw1rrtMOxhi7cjY40Qh3-3fcpguB6iU-bZboMDFq4bkLFet7EDoVJf3aSIXKpK_SWsSgAZjkMudQcbFjDpl7ZjmVAsqcw8HwPqGs7VNY7Zw-FIB3sGDALcfDm63c_rIkfdJTxP6NEm8XlGkDNMq81z5bnZjgNuEMsnKvX3ut31G9eObY51_dyFDwziNxqYV-YrdOoegdgsWO1rWCeVt4gXlE2nJq9IGSZATYmPpPs2pzV4F9I1Gg3KB9Zf2V-wtfEBFknnfZ4QDZYnKLDeW79gkFLw4bnEZjcieNgnpFFCAg87umFZNrMJrEAix5DbSBoLQxG5w1iWG6-RJIQ1YQePIwg8YsGGx2zKtyXf1IkEg15JJNSvTWLgLrFw0zEozcqJsSGeEKhMCFSSAvMTAvNJgeqEQDWpRBsGgxNhUpVCrxhJ22AbDJvNScs17Bcjcog5iaPPJRbO_5jdxg6clYkEA06jKPSGa-lw9o5jiHxiBLCTNuD4NFuTJhJzHKCKHWAjWIZ9YgSdJmGk4RkdeMTGpZPkGyeEP8j7HJssmajPZyRBuAvGMkROMYqJixxzGplFxyMXtjWuIP1OMYp_tMwjHePZwNMFd_uG7cJB5Ltto9MZs-CjvUdtQ3hWLpxsbtwGDF36wiEethOkK248GlzcXRA0mUx6P5dFqRy0EW_n0B3QSB7rGA0MtkVuk1Ea5gq9Td5T0LNay1D0jl9zbFOHalq-uCw267DZ2oZX873GpoVD9nzAvsDbKpp1SQgUUCoL7e94ewstBSrrFNLDLgsDimhW5U4rvFNC8yCV_HaA38nM7ssBN89SzqI0yKewl0NpuMV79LKMlhyblctC7GyVlD57y8c9e65QBPsbbs-jCj68Pv-0e6ipG8cnH4qednxG2DFtXWjNj_bOx4OzysGXN-fvcm-u965a7V2l9PFQ-6QpR1fsfWNHdd8d_bbz4gXQLXE6Fd1yiYt7k5ILaDYqj1wMpsBnowQFuQfNPJqrE-8SRJbwm92HyskcfAntEtqqwWKWc-u5bds1oPgXeBsWfzvUcttuQ4a2ni3Ig3Yg2BUEZYphz3GxJlj-Jcee4NgOF0NQUOzA4YCt_zQRSXCs9UoFMq-vIOLTq7KWC6rM9fu-JkT9VL9P9ftUv0_1-1S_T_X7VL9P9fv_U7-jzC0tl1XQvE0rxHxlXIBtWdgK6LbGcCfLZc-PwlJEqxozmE-PScN24V8DWyc-l9KrAi-hjE0P3F2DtjALo0D8J0Xd5TjI7lDbBv3cUF-J-iJXpTSQ6w_cls8iBCdZC0P5fLNZNy6IZ7MIzSWgKwKV0RwR-5qGAWpSQIDKCSiobE3tKfNHmbSmZtEyXIOBNvOin4AXOQRvF2ab9x7zXnKJBKwmwt9yeAstUlBrDg5egMQCgrmI5hog52Dw0FJCcxYIUtuhwUuCVuAGId1EtdNaoYC-qRsOxWKys9pW4sjfg_dWMaESHCwqCeACB9Xea5noFHodXpniFkrDcvRSLuX6U17NLFl1vW18CZ45ilKKGOx23TAxo-jekJASWzAEUVwhifqG-EpM-4hlDOGlAWUTjxzQLACvRfDdQUEC2IMIW-gTHEmAkgTkkwA1Kb3eVQ_wkwi-P-IKj-d_cz-LnRFiy8NXb3w9-q5VAJ9G4Oqo23IwfOgmBPCnCHyQcLvFGfpursHchy-lODo0sxGx4VUyOLVRNwR4PIs8HiWe-fHS3xzogB1lFmzXBkZ46WVNVK5WX1b3y9WdU61q1aq7RzuKfnq2e3ywp5--P6mc7X04OHlbBWJa5T-5VC9xzSOEcd-Hqb8BiAmjjA**

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

  • Bilddatei-Nr. ng2025_062
    © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie - Rechte vorbehalten - kein Download.; Repro

The White Goddess

30686394|30686394


  • Hersteller:Al Held, Maler

    Al Held


    •  Maler
    • geboren:1928.10.12, New York
    • gestorben:
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1943-3000 in Vereinigte Staaten
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Paris (1950-1952)tätig in:New York; Boiceville (New York) (1953; 1953-1988)tätig in:Todi (1988-3000)
    • Teilnehmer:documenta 4, Kassel 1968, MalereiTeilnehmer:documenta 6, Kassel 1977, Malerei
    •  New York 12. 10. 1928 - lebt in New York und Todi, Italien. 1945-47 Militärdienst bei der Marine. 1948 Art Students League (Zeichnen und Anatomie), Neigung zu sozialkritischer Kunst. 1949 Bewerbung zum Studium bei Siqueiros in Mexico (wird durch dessen Verhaftung illusorisch); daraufhin Bewerbung an der Académie de la Grande Chaumière, Übersiedlung nach Paris. Stark beeindruckt von der Malerei Jackson Pollocks. 1950-52 Atelier auf dem Montparnasse. Studiert an der Grande Chaumière Zeichnen und bei Ossip Zadkine Bildhauerei. Erste Einzelausstellung. 1953 Rückkehr nach New York, bezieht eine Loft am East Broadway; ein Brand zerstört fast alle Werke. 1954 Aufenthalt in Hoboken, 1955 in San Francisco; Gelegenheitsarbeiten zum Lebensunterhalt. 1956 wieder in New York, Ausstellung neuer Werke in der Tanager Gallery. 1959 erste Einzelausstellung in New York, Poindexter Gallery; übernimmt für zwei Jahre das Atelier von Sam Francis am Broadway. 1962-80 Honorarprofessor an der Yale University, New Haven. Seit 1964 internationale Ausstellungen. 1964 Logan Medal des Art Institute of Chicago. Ab 1965 Sommeratelier in Catskillmountains. 1966 Guggenheim Fellowship für Malerei. Seit 1967 Wandmalereien. 1981 Aufenthalt an der American Academy in Rom, 1982 Wahl in deren Kuratorium. 1983 Creative Arts Award der Brandeis University. 1984 Wahl ins American Institute of Arts and Letters. 1988 Wohnsitz und Atelier bei Todi, Italien. Verheiratet mit der Bildhauerin Sylvia Stone.
      (SMB-NG)
    • Literatur:Vollmer, Bd. 6, 1962, S. 39
      Held, Köln 1974, S. 3 f. (mit groben Sinnfehlern)
      documenta 4, Kassel 1968, Bd. 1, S. 116
      documenta 6, Kassel 1977, Bd. 3, S. 56
    • Normdaten:ULAN 500026154; GND 118710052
     

    Al Held


    •  Maler
    • geboren:1928.10.12, New York
    • gestorben:
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1943-3000 in Vereinigte Staaten
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Paris (1950-1952)tätig in:New York; Boiceville (New York) (1953; 1953-1988)tätig in:Todi (1988-3000)
    • Teilnehmer:documenta 4, Kassel 1968, MalereiTeilnehmer:documenta 6, Kassel 1977, Malerei
    •  New York 12. 10. 1928 - lebt in New York und Todi, Italien. 1945-47 Militärdienst bei der Marine. 1948 Art Students League (Zeichnen und Anatomie), Neigung zu sozialkritischer Kunst. 1949 Bewerbung zum Studium bei Siqueiros in Mexico (wird durch dessen Verhaftung illusorisch); daraufhin Bewerbung an der Académie de la Grande Chaumière, Übersiedlung nach Paris. Stark beeindruckt von der Malerei Jackson Pollocks. 1950-52 Atelier auf dem Montparnasse. Studiert an der Grande Chaumière Zeichnen und bei Ossip Zadkine Bildhauerei. Erste Einzelausstellung. 1953 Rückkehr nach New York, bezieht eine Loft am East Broadway; ein Brand zerstört fast alle Werke. 1954 Aufenthalt in Hoboken, 1955 in San Francisco; Gelegenheitsarbeiten zum Lebensunterhalt. 1956 wieder in New York, Ausstellung neuer Werke in der Tanager Gallery. 1959 erste Einzelausstellung in New York, Poindexter Gallery; übernimmt für zwei Jahre das Atelier von Sam Francis am Broadway. 1962-80 Honorarprofessor an der Yale University, New Haven. Seit 1964 internationale Ausstellungen. 1964 Logan Medal des Art Institute of Chicago. Ab 1965 Sommeratelier in Catskillmountains. 1966 Guggenheim Fellowship für Malerei. Seit 1967 Wandmalereien. 1981 Aufenthalt an der American Academy in Rom, 1982 Wahl in deren Kuratorium. 1983 Creative Arts Award der Brandeis University. 1984 Wahl ins American Institute of Arts and Letters. 1988 Wohnsitz und Atelier bei Todi, Italien. Verheiratet mit der Bildhauerin Sylvia Stone.
      (SMB-NG)
    • Literatur:Vollmer, Bd. 6, 1962, S. 39
      Held, Köln 1974, S. 3 f. (mit groben Sinnfehlern)
      documenta 4, Kassel 1968, Bd. 1, S. 116
      documenta 6, Kassel 1977, Bd. 3, S. 56
    • Normdaten:ULAN 500026154; GND 118710052
     
     
  • Datierung:1964
  • Sachbegriff:Gemälde
    Gattung:Tafelmalerei
  • Material/Technik:Acryl, Leinwand


  • Maße:244 x 185 cm
  • Sammlung:Berlin, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Nationalgalerie, Inventar-Nr. B 1320, Zugang: Ankauf, 1985
  • Beschreibung:: "Weiße Göttin". - Neben den "letters" (Buchstabenbildern), die als Variation geometrischer Grundformen wie Dreieck und Kreis aufgefaßt werden können, interessierten Held fast zeitgleich auch biomorphe Formen. Diese finden sich bereits 1963, ein Jahr zuvor, in dem großformatigen Bild "Genesis" (Kunstmuseum Basel, Farbtaf. S. 38 bei Sandler 1984). Held sagte einmal, in der alten Kunst interessierten ihn vor allem die frühen Flamen und Niederländer durch ihr Herausarbeiten und Herausstellen signifikanter Gegenstände und Details. Die Überdeutlichkeit des Einzelnen und die Hierarchie des Wesentlichen sei ihm wichtiger als die perspektivische Ordnung und 'Richtigkeit' der Renaissance. Auf seine Malerei übertragen heißt das, daß er der emblematischen Form größere Bedeutung zuweist als dem Bildzusammenhang und den Raum- und Farbbezügen (vgl. A. Rüdlinger [o. S.] im Kat. Signale, Basel 1965).

    1985 Ankauf von Frau Barbara Dobermann, Altenberge, aus Mitteln der Deutschen Klassenlotterie, Berlin. Provenienz: Sammlung Otto und Barbara Dobermann, Altenberge
  • Inschriften, Marken, Wappen:nicht bezeichnet
  • Themen:Ikonographie: 22 C 4 (Black) : * Farben und Pigmente: Schwarz
    49 D 38 * andere planimetrische bzw. geometrische Figuren (Planimetrie, Geometrie)
    22 C 4 (Blue) : * Farben und Pigmente: Blau
    49 D 38 * andere planimetrische bzw. geometrische Figuren (Planimetrie, Geometrie)
    22 C 4 (Red) : * Farben und Pigmente: Rot
    49 D 38 * andere planimetrische bzw. geometrische Figuren (Planimetrie, Geometrie)
  • Ausstellungen:Held, New York 1974
    New York in Europa, Berlin 1976
    Signale, Basel 1965, Kat.-Nr. 11 m. Abb.
  • Literatur:Held, New York 1974; S. 46 ("1965"); Taf. S. 46

    Tucker, Marcia: Al Held


    • Bandzahl:
    • Herausgeber:Whitney Museum of American Art
    •  New York, 1974
    • Art: Ausstellungskatalog
    • Kurztitel: Held, New York 1974
     

    Tucker, Marcia: Al Held


    • Bandzahl:
    • Herausgeber:Whitney Museum of American Art
    •  New York, 1974
    • Art: Ausstellungskatalog
    • Kurztitel: Held, New York 1974
     

    Honisch/Jensen, Amerikanische Kunst, 1976; S. 323; Farbtaf. 14; Kat. Nr.: 27 ("267 x 185")
    Sandler, Held, 1984; S. 51 ("1965")
  • Datensatz von: Staatliche Museen zu Berlin, NationalgalerieStaatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weblinks