font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztWM1u20YQtqw0dmg7sTduk7hNG7AIGgS2QYqi_nxI7UgJ_JPYCW0gaRUQFLmSGFFclbu0Ywd-gd76Ku0L9AGKnvscPffQWVKUJVGU2kuBAhJgmzvfzLezs6udj55Poe8EhK3O5g8-9s43KTNcy_Cs5Z___OOn9N0ZMV3eLT9KZb4RFkjt_YaHKSMeRosweCBJUl4uZNW19PbLsphmTuvxTGHmW2FvPmJZk4TbnNshpOV3euRoZm1GXBJmgr9h3KNU4Ze_fvvxunhfmCvvPNcPDp-jZa1Jzl7xtF5j6juM3k2Jv69c4b-ufBR1SnzPxGLpo2i7puNbmIql70XTFNdFi5htzAx4MonLDNvFng4212_XsDdsZecdzGNsS3x3uS4G1eCsddth2MMWf-4Za4Q4_G_bpwym6yI6ZZ7tNjhg4boBGet1GzsQKvbVTuyRi1Wxv4xVESDDcciZ7mDDAib9zHYsEwomlpjnY0Bdwzm_wDF7NB3pYM-ASYCbb8nl5bv1IEfdJTxPGNEm8XlGkDMsq81z5bnZjgNuEMsXKvaPLi_Xr1w7tjnW9d0lfGASv9HAvDIfYVD3CMRKYLUvYJ9U_kS8sGw6NXlFSrAAaop8Jt23Oa3Bh5Cu0WhQPrH-zP6ArY1j2CSdj3lCNNyesMB6d__CSYrhh-cSW92I4GGfiEaJCDzs6IZl2cwmsAOJHENuI2ksDEXkDmNZrrxGkhDWhBM8jiD0iAUbHrMpP5b8UCcSDHolkVC_NomBu8TCTcegVMokxkZ4QqAyIVBJCsxOCMwmBaoTAtWkEm0YDG6ESVWKvGIkbYNtMGw2J23XsF-MyCHmJI4-l1g4_2F2GztwVyYSDDiNotAbrqXD3TuOoecTI4CTtAHXp9matJCY4wBV7AIbwTLsEyPoNAkjDc_owFdsXDpJvnFC-IG832OTJRP1-YwkiE7BWIaeU4xi4ibHnEZm0fHIqW2NK0i_U4ziH23zSMd4NvDtgt6-YbtwEflu2-h0xmz4aO9RxxC-K6eOJI87gJFLXzjEw3GCdIOOR8PGfQmCRhDSFVlCKRmeEX-W0Q3QSR7rGA0MtkVuy6A0rBVGm3ykoIe1lqHoHb_m2KYO1bT8oFls1uGwtQ2v5nuNTQtH7NmQfYE_q2jWJRGQQykJnj_jz3m0FKqsI0gPuywKKKBZlTut8EERzYNU8tshfkOYrWRCbp5lRkJpkE_RSEZp6OJd-kwGLbV8XCpJGVWR5DyPecHtWVTGexfv3-7saerGweFxwdMOTgg7oK1TrfnG3n6ze1LePntxsS2x48q5095Rim_2tLeasn_OXje21VZl_-2rx4-BbonTqeiaS1zcTT6TQ7O9MmQKYao8ayVc-C14zKK5OvHOQEwFGzBbUZEg55QMCDIlp4DtCdiKKF-DzSvJ6_KW7RpQ7FO8BZu9FWm3rbYtQUDWkuVBOxDsBAQliuGMcXEWsPxLjqcBx1ZU_ICCYgcuA2z9p4mIAcdat2Qg6_oKEny61dbksNpcr1e0QMRP9fpUr0_1-lSvT_X6VK9P9fpUr_8_9ToSrmmypKB5m5aJ-cw4BdtyYMuh6xrDHYnLni8DSwGtasxgPj0gDduFXw1sHfpcOq8GeBEJNt11dwzawiyKArGfFHWT4yCzI40bjuWhsdIbB7kqxYFcv-C2rIQQ3GQtDOXzzWbdOCWezXqonICuBGgGzZHgXNMoQE0KCNFMAioIs5raVej3hLSmSmgZ2mCozbzev3wXOQRvE2abj-7zUXKJAlhNhD_lcB4tUlBrDg5feIINBHMBzTVAzsHkkaWI5iwQpLZDw5cFLccNgXQLqp3Wcjn0Sd1wKA4WO6vlE2f-HLzzhYRKcLCgJIALHFS7r2HBINcd8MoU8igN29FNuSj3p7wqLFl1vW18CL9zFKWUYLLrdcPEjKJbQ0IqOIIRiOIKKahvhK_EtE-wjRG8NKBs4pEDmgXgtR58c1CQAHanhy30CY4kQEkCskmAmpRet9UD_FUPvj2ihcfzv-rPwcmIsOXh1hvfj762CuCDHrg6qlsOhg91QgC_7oF3ErpbnKGvcw3mPtyU4ujQykbERq1kcGmjOgR4POx53Eu88-Olv7rQAdsXFmzXBkZ46WVNVKpWn1Qrper2kVa1atWd_W1FPzrZOdh9qh-9PiyfPD3ePXxZBWJa5f9iqZ7hmkcI4753U38Df-GmwQ**

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

  • Aufnahme-Nr. 1.144.622 (Vorschaubild)
    © Bildarchiv Foto Marburg / Foto: unbekannt; Aufn.-Datum: um 1920/1939? - Rechte vorbehalten; 9x12
    Fotokonvolut: Archiv Dr. Franz Stoedtner

 

An der Klostermauer (in Pirna)

30609685|30609685


  • Hersteller:Carl Gustav Carus, Maler

    Carl Gustav Carus


    •  Maler; Zeichner; Mediziner; Physiologe; Schriftsteller
    • geboren:1789.01.03, Leipzig
    • gestorben:1869.07.28, Dresden
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1804-1869 in Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Dresden (1814-1869)
    •  Leipzig 3. 1. 1789 - 28. 7. 1869 Dresden. Sohn eines Färbereibesitzers. Bereits als Knabe erhielt er intensiven Zeichenunterricht (Julius Dietz), der später auch seinen wissenschaftlichen Studien zustatten kam. Ab 1804 Studium der Naturwissenschaften, ab 1806 der Medizin. Zugleich Besuch der Leipziger Zeichenakademie. 1811 Doktor der Medizin, Arbeit an einer Leipziger Entbindungsanstalt. Ab 1814 in Dresden als Leiter der neugegründeten Akademie für Chirurgie und Medizin und als Professor für Geburtshilfe tätig. Bereits in Leipzig Versuche in Ölmalerei (nach Gemälden des Landschaftsmalers Johann Christoph Klengel), in Dresden Bekanntschaft und bald enge Freunschaft mit Caspar David Friedrich, dessen Maltechnik und Motivwahl Carus nachzuahmen versuchte. 1821 Reise nach Italien. Ab 1827 Leibarzt des sächsischen Königs, mit diesem 1828 erneut nach Italien. Entfremdung von Caspar David Friedrich und dessen Kunstansichten. 1831 erschienen die 1814 begonnenen "Neun Briefe über Landschaftsmalerei". Zur eigenen künstlerischen Produktion fand er kaum noch Zeit.
      (SMB-NG)
      Katalogtext: 1789 Leipzig - 1869 Dresden Mediziner, Maler, Kunstschriftsteller. Studium der Naturwissenschaften und Medizin. 1814 als Professor für Geburtshilfe nach Dresden, Einfluß der Dresdener Romantik und Hinwendung zur Malerei. Zunächst stark beeinflußt von der Bildwelt Caspar David Friedrichs. Ab 1821 Kontakt zu Johann Wolfgang Goethe, Verstärkung des realistischen Moments in seiner Kunst. Ab 1827 Leibarzt des Königs in Sachsen. Mit diesem 1828 zweite Reise nach Italien. Fünf Werke in der Nationalgalerie.
      (SMB-NG)
    • Literatur:AKL, Bd. 17, 1997
      Thieme-Becker, Bd. 6, 1912
    • Normdaten:ULAN 500004882; GND 118519352
     

    Carl Gustav Carus


    •  Maler; Zeichner; Mediziner; Physiologe; Schriftsteller
    • geboren:1789.01.03, Leipzig
    • gestorben:1869.07.28, Dresden
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1804-1869 in Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Dresden (1814-1869)
    •  Leipzig 3. 1. 1789 - 28. 7. 1869 Dresden. Sohn eines Färbereibesitzers. Bereits als Knabe erhielt er intensiven Zeichenunterricht (Julius Dietz), der später auch seinen wissenschaftlichen Studien zustatten kam. Ab 1804 Studium der Naturwissenschaften, ab 1806 der Medizin. Zugleich Besuch der Leipziger Zeichenakademie. 1811 Doktor der Medizin, Arbeit an einer Leipziger Entbindungsanstalt. Ab 1814 in Dresden als Leiter der neugegründeten Akademie für Chirurgie und Medizin und als Professor für Geburtshilfe tätig. Bereits in Leipzig Versuche in Ölmalerei (nach Gemälden des Landschaftsmalers Johann Christoph Klengel), in Dresden Bekanntschaft und bald enge Freunschaft mit Caspar David Friedrich, dessen Maltechnik und Motivwahl Carus nachzuahmen versuchte. 1821 Reise nach Italien. Ab 1827 Leibarzt des sächsischen Königs, mit diesem 1828 erneut nach Italien. Entfremdung von Caspar David Friedrich und dessen Kunstansichten. 1831 erschienen die 1814 begonnenen "Neun Briefe über Landschaftsmalerei". Zur eigenen künstlerischen Produktion fand er kaum noch Zeit.
      (SMB-NG)
      Katalogtext: 1789 Leipzig - 1869 Dresden Mediziner, Maler, Kunstschriftsteller. Studium der Naturwissenschaften und Medizin. 1814 als Professor für Geburtshilfe nach Dresden, Einfluß der Dresdener Romantik und Hinwendung zur Malerei. Zunächst stark beeinflußt von der Bildwelt Caspar David Friedrichs. Ab 1821 Kontakt zu Johann Wolfgang Goethe, Verstärkung des realistischen Moments in seiner Kunst. Ab 1827 Leibarzt des Königs in Sachsen. Mit diesem 1828 zweite Reise nach Italien. Fünf Werke in der Nationalgalerie.
      (SMB-NG)
    • Literatur:AKL, Bd. 17, 1997
      Thieme-Becker, Bd. 6, 1912
    • Normdaten:ULAN 500004882; GND 118519352
     
     
  • Datierung:1818
  • Sachbegriff:Gemälde
    Gattung:Tafelmalerei
  • Material/Technik:Öl, Leinwand


  • Maße:32,5 x 22 cm
  • Status:Verbleib: unbekannt
  • Sammlung:Dresden, private Sammlung
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weblinks