font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztWH9P20YYTkhXaIAWrmxt2bpVnqpVFUGxjSEJf3TQ0IofLbQuE9VSWY59SUwcX-Y7Q2nFd9sn2Gfae-fYJHGcbP9MmpRIkLt73ve599473_s4c1n0Wx5hu7v-R4D9q3XKTM82fXsp8zAj5ar71WdZ5Zf8PKmfF3xMGfExWoDOk6KiqUWtWFrN7bytSjnmtp9nSplf8wdzEcPqWv4-53UJaQfdmBhlVjPSYj4jvkO_Z9nSivQ4P1vdfW0cHb9GS3qLXL7j4bzHNHAZfZiV_lq-wf9c_ioZlAS-haXKV8nxLDewMZUqv0uWJa1JNrE6mJnQsojHTMfDvgFjXtCpY394lF11MfdxbOnT9ZokssBZG47LsI9t3o4H64S4_LsTUAbT9RCDMt_xmhywccOEiI2Gg11wlfryJsXkUk3qT2FNAsh0XXJpuNi0gcm4dFzbgmRJFeYHGFDPdK--4MR4NB3pYt-ESYCbb8f19ac1EaPhER4n9GiLBDwiiBmW1eGx8tgc1wUz8OULlfp719drN6Zdxxpr-ukaPjBJ0Gxinpmv0Gn4BHyLMOp8gX3SeIv4YdoMavGMVGAB1JL4TEbgcFqTdyFcs9mkfGLjlfMZ24UPsEkG7_OAaLg9YYKN3v6Fk5TDD48lsboRzsM2EY0aEfjYNUzbdphDYAdSOYbMRtLYGJLIDcay3FiNJCGsBSd4HEFokXA2feZQfiz5oU4lGLRKI6FBfRIDN0m4W65JaVFJ9Y3wFEd1gqOa5rgxwXEjzVGb4KilpahgMrgRJmUpskqQdExWYNhqTdquYbsEkUusSRx9Jgl3_secDnbhrkwlGDAaRWE0PduAu3ccQ2yTIICTVIDr02pPWkjCcIAqcYGNYBm2SRB0W4SRpm924REbF06abZIQ_iDuc2yxdKI-m5EE0SkYyxAbJSgmbnLCaGQUXZ9cOPa4hPQbJSj-0TaPNExGA08X1PaC48FFFHgds9sds-GjrUcdQ3hWLtyiPO4ARiZ97uAPxwnCFRWPhoX7GgRNPp_bk4soK0Mb8baM7oBG8lnXbGIYW-BjCsrBWqG3znsqelpvm6rRDequYxmQTTsQxWK9AYetY_r1wG-u2zhi3wjZ53lbQzMeiYBNlC1C-zve3kKLoco6gfCwxyKHEprRuNEy75TRHEiloBPid_Ize0rIzaNUiigH8inqySgHVbxHryhosR3gSkWIHbnMfd7w8Q1UxQdfzj_uHuha4ej4Q8nXj04JO6LtC7115uyc7Z9W9z-_OX8nv6nqV-3Orlo-O9A_6urhFXvf3NGc0uHZ5fPnQLfI6TR0yyMe7gWvbKKZOA1KKQyVR62GC78HzQ002yD-JYgpYTezBxlSOPgC2mW0VYdNq8hr8rbjmZDkC7wNm7wdabZtrymXFcUoltTBcSDYFQQViuFscVEmWP4lx0vBsR0lXVBQ7MIlgO3_NBBJcKz2UgVyri8h4tPLsi6HWeY6fU8X4n2q06c6farTpzp9qtOnOn2q06c6_f-p01H-li4XVTTn0CqxXpkXMLYkxjbRbZ3hbpHLnh_FSAmt6MxkAT0iTceDf01sHwdcMq8IvIzyDt33dk3axizyApGf5nWX4yCvI20b9uWhvhr3RaxqeSDWH_jYRhEhuMnaGNIXWK2GeUF8h8WonIIuC1RBs0Scaxo5aGkOIaqkoKCyda2nzB_lc7pWREtQBkNt5sc_9S5wCN4irA7vPea99BQJWEuFv-XwFlqgoNZcHL7oiA2E4RKabYKcg8mjkTKatUGQOi4NXxL0TT4gpJvIdk7f3ETfNEyXYrHYGX0rdebvwXqrlJIJDpbUFHCeg1rv9Ut0NnsdnpnSFsrBdvRCLsv9Ia_kF-2G0TE_h88cRVlVTHa7YVqYUXRvSEiJIxiBKKmQRH4jfDmhfcQ2RvDigLJJeg5oFoBXY_juoCAB7EGMzfcJjjRATQM20gAtLbxeqQf4pxi-P6KEJ-O_qc_iZETY0nDpTe5HX1kF8EkMroyqloPuQ5UQwJ9j8EFKdUsy9FWuwdiHi1ISHVrZCN-olAwubVSFAIunscWj1Ds_mfqbCx2ww_y84znACC-9rIUqtdqL2l6ltnOi1-x6bfdwRzVOTneP9l8aJ--Pq6cvP-wfv60BMa3xn1Zql7juE8K47cPs32o3nuE*

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

  • Bilddatei-Nr. ng1922_083
    © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie - Rechte vorbehalten - kein Download.; color; Repro

Tafraoute

47002860|47002860


  • Hersteller:Rupprecht Geiger, Maler

    Rupprecht Geiger


    •  Maler; Zeichner; Graphiker; Architekt; Bildhauer; Environmentkünstler
    • geboren:1908.01.26, München
    • gestorben:2009.12.06, München
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1923-2009 in Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:München (1935-1965; 1976-3000)tätig in:Düsseldorf (1965-1976)
    • Sohn:Geiger, Willi
    • Mitglied:Zen 49, Künstlergruppe
    • Teilnehmer:documenta 2, Kassel 1959, Malerei / DruckgraphikTeilnehmer:documenta 3, Kassel 1964, Malerei / DruckgraphikTeilnehmer:documenta 4, Kassel 1968, MalereiTeilnehmer:documenta 6, Kassel 1977, Zeichenkunst
    •  München 26. 1. 1908 - lebt in München. Sohn des Malers Willi Geiger. 1922-23 mit dem Vater in Spanien und Marokko, erste Aquarelle. 1926-29 Architekturstudium an der Kunstgewerbeschule München. 1930-32 Maurerlehre. 1933-35 Studium an der Staatsbauschule in München. 1935-39 Arbeit in einem Architekturbüro. 1940-45 Militärdienst, 1944/45 als 'Kriegsmaler' in der Ukraine (Landschaften, Stilleben, Porträts). 1946 erste Ausstellungsbeteiligungen. 1946-49 Arbeit als Architekt. Als Maler Autodidakt. 1949 Gründungsmitglied der späteren Gruppe ZEN-49 (mit Willi Baumeister, Fritz Winter u. a.) zur Förderung der abstrakten Kunst. 1951 Domnick-Preis der Staatsgalerie Stuttgart. Seit 1953 Einzelausstellungen. 1958 Preis der Internationalen Triennale für Farbgrafik in Grenchen (Schweiz), 1959 Salomon-Guggenheim-Preis. Bis 1962 weiterhin (zusammen mit seiner Frau Monika Bieber) als Architekt tätig. 1965-76 Professor für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf. 1968 Burda-Preis München. 1970 Mitglied der Akademie der Künste in Berlin. 1971 Wandbild für die Apsis der St.-Ludwig-Kirche in Ibbenbüren (Westfalen). Plastische Arbeiten. 1975 erscheint seine theoretische Schrift "Farbe ist Element" in Düsseldorf. Seit 1976 wieder ansässig in München. 1979 Ehrenmitglied der Akademie der Künste in Düsseldorf. 1983 Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste in München. 1988 Berliner Kunstpreis, Lütze-Medaille Stuttgart und Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland, 1992 Rubens-Preis der Stadt Siegen.
      (SMB-NG)
    • Literatur:Vollmer, Bd. 5, 1961, S. 512 f. (Verf.: Geiger, Rupprecht)
      Geiger, Saarbrücken 1990, S. 155-162 (Verf.: Reifenscheid-Wiegel, Beate)
      documenta II, Kassel 1959, Bd. 1, S. 169; Bd. 3, S. 50
      documenta III, Kassel 1964, Bd. 1, S. 230; Bd. 3, Teil 2, S. 35
      documenta 4, Kassel 1968, Bd. 1, S. 90
      documenta 6, Kassel 1977, Bd. 3, S. 34
    • Normdaten:ULAN 500024227; GND 118538179; gnd174211023
     

    Rupprecht Geiger


    •  Maler; Zeichner; Graphiker; Architekt; Bildhauer; Environmentkünstler
    • geboren:1908.01.26, München
    • gestorben:2009.12.06, München
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1923-2009 in Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:München (1935-1965; 1976-3000)tätig in:Düsseldorf (1965-1976)
    • Sohn:Geiger, Willi
    • Mitglied:Zen 49, Künstlergruppe
    • Teilnehmer:documenta 2, Kassel 1959, Malerei / DruckgraphikTeilnehmer:documenta 3, Kassel 1964, Malerei / DruckgraphikTeilnehmer:documenta 4, Kassel 1968, MalereiTeilnehmer:documenta 6, Kassel 1977, Zeichenkunst
    •  München 26. 1. 1908 - lebt in München. Sohn des Malers Willi Geiger. 1922-23 mit dem Vater in Spanien und Marokko, erste Aquarelle. 1926-29 Architekturstudium an der Kunstgewerbeschule München. 1930-32 Maurerlehre. 1933-35 Studium an der Staatsbauschule in München. 1935-39 Arbeit in einem Architekturbüro. 1940-45 Militärdienst, 1944/45 als 'Kriegsmaler' in der Ukraine (Landschaften, Stilleben, Porträts). 1946 erste Ausstellungsbeteiligungen. 1946-49 Arbeit als Architekt. Als Maler Autodidakt. 1949 Gründungsmitglied der späteren Gruppe ZEN-49 (mit Willi Baumeister, Fritz Winter u. a.) zur Förderung der abstrakten Kunst. 1951 Domnick-Preis der Staatsgalerie Stuttgart. Seit 1953 Einzelausstellungen. 1958 Preis der Internationalen Triennale für Farbgrafik in Grenchen (Schweiz), 1959 Salomon-Guggenheim-Preis. Bis 1962 weiterhin (zusammen mit seiner Frau Monika Bieber) als Architekt tätig. 1965-76 Professor für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf. 1968 Burda-Preis München. 1970 Mitglied der Akademie der Künste in Berlin. 1971 Wandbild für die Apsis der St.-Ludwig-Kirche in Ibbenbüren (Westfalen). Plastische Arbeiten. 1975 erscheint seine theoretische Schrift "Farbe ist Element" in Düsseldorf. Seit 1976 wieder ansässig in München. 1979 Ehrenmitglied der Akademie der Künste in Düsseldorf. 1983 Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste in München. 1988 Berliner Kunstpreis, Lütze-Medaille Stuttgart und Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland, 1992 Rubens-Preis der Stadt Siegen.
      (SMB-NG)
    • Literatur:Vollmer, Bd. 5, 1961, S. 512 f. (Verf.: Geiger, Rupprecht)
      Geiger, Saarbrücken 1990, S. 155-162 (Verf.: Reifenscheid-Wiegel, Beate)
      documenta II, Kassel 1959, Bd. 1, S. 169; Bd. 3, S. 50
      documenta III, Kassel 1964, Bd. 1, S. 230; Bd. 3, Teil 2, S. 35
      documenta 4, Kassel 1968, Bd. 1, S. 90
      documenta 6, Kassel 1977, Bd. 3, S. 34
    • Normdaten:ULAN 500024227; GND 118538179; gnd174211023
     
     
  • Datierung:1965
  • Sachbegriff:Gemälde
    Gattung:Tafelmalerei
  • Material/Technik:Öl, Leinwand


  • Maße:250 x 270 cm
  • Sammlung:Berlin, Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Inventar-Nr. B 1247, Zugang: Ankauf, 1984
  • Beschreibung:: "Was Rupprecht Geiger mit dem Begriff der Farbform hat treffen wollen, bedeutet ja nicht: Form, einfache geometrische Form, angefüllt mit Farbe, sondern bedeutete und bedeutet: Farbe, die Farbgrund und Farbträger entkörperlicht, für den Betrachter in sich, in ihre Eigenschwingungen auflöst, gleichsam verschlingt, um so als die Form, die Farbe von sich aus hat, in Erscheinung zu treten. In dieser Erscheinung ihrer selbst einen der Grundcharaktere von Bildherstellung realisierend." (Helmut Heißenbüttel 1978, nach: Kat. Geiger, Saarbrücken 1990, S. 159)
    Autor: SMB-NG
    1984 Ankauf vom Künstler, München, aus Mitteln der Deutschen Klassenlotterie Berlin
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weblinks