font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztWO1u2zYUjeOuSZ2mTdhsbbN1KzQUK4okkCXLsZ0fnVOnRT7aZFWztZgLQZZoW7EseiKVNC3ybnuCPdMuKUuxLcve_gwYYAOJSZ57Dy8vKd4jL2bQrzmE7d7WHwH2L7coMz3b9O2VuQdzUra2X3uaUX7KLZHG2aaPKSM-Rreh81iWZUXW1OJ6tvqmJmWZ23k2V5r7OXewGDGsb-TucV6XkE7Qi4nR3PqctJybE9-h39NMaU16lFuo7b4yjo5foRW9TS5-4eG8xTRwGX2Qkf5avcb_XP0iGZQEvoWlyhfJ8Sw3sDGVKr9LliVtSDaxupiZ0LKIx0zHw74BY17QbWB_dJRd9jD3cWzp49WGJLLAWZuOy7CPbd6OBxuEuPy7G1AG0_URgzLf8VocsHHThIiNpoNdcJUG8ibF5FJdGkxhXQLIdF1yYbjYtIHJuHBc24JkSRXmBxhQz3QvP-PEeDQd6WHfhEmAm2_H1dXHDRGj4REeJ_RomwQ8IogZltXlsfLYHNcFM_DlC5UGe1dXG9emPceaaPrxCj4wSdBqYZ6ZL9Bp-gR8ZRh1PsM-abxF_DBtBrV4RiqwAGpJfCYjcDitybsQrtlqUT6x8dL5hO3Nd7BJBu_zgGi4PWGCjf7-hZOUww-PJbG6Mc6jNhGNGhH42DVM23aYQ2AHUjlGzMbS2BiSyA0mslxbjSUhrA0neBJBaJFwNn3mUH4s-aFOJRi2SiOhQWMaAzdJuFuuSamspPpGeIqjOsVRTXMsTHEspDlqUxy1tBRtmgxuhGlZiqwSJF2TbTJstadt16hdgsgl1jSOAZOEO_9jThe7cFemEgwZjaMwWp5twN07iSG2SRDASdqE69PqTFtIwnCIKnGBjWEZtUkQ9NqEkZZv9uARmxROmm2SEP4g7jNssXSiAZuxBNEpmMgQGyUopm5ywmhsFD2fnDv2pIQMGiUo_tE2jzVMRgNPF9T2TceDiyjwumavN2HDx1uPO4bwrJy7cn7SAYxMBtzBH44ThCsqHg0L9xUImlwuu5eXUSYPbcTbeXQLNJLPemYLw9htPqagLKwVelu8p6InjY6pGr2g4TqWAdm0A1Estppw2Lqm3wj81paNI_ZCyL7E2xqa90gEFFFGhvY3vL2NlkOVdQLhYY9FDiU0r3GjVd4po0WQSkE3xG_l5veUkJtHqcgoC_Ip6uVRFqp4n15R0HInwJWKrGiqrORVGH_Nxwuohg8-n33YPdC1zaPjdyVfPzol7Ih2zvX2e6f6fv-0Vr14fVb99PrMUjrdXbX8_kD_oKuHl-xtq6qZhcPfqs-eAd0yp9PQDY94uB-8UkTzcRqUUhgqj1oNF34XmgW00CT-BYgpYTe_BxlSOPgc2mW03YBNq-Q38juOZ0KSz_EObPJOpNl2uo6sljUZy-rwOBDsCoIKxXC2uCgTLP-S44Xg2ImSLigoduESwPZ_GogkONb7qQI5N5AQ8elnWc-HWeY6fU8X4n2m02c6fabTZzp9ptNnOn2m02c6_f-p01Huhp6XVbTo0BqxXprnMLYixorops5wT-ay53sxUkJrOjNZQI9Iy_HgXwvbxwGXzGsCL6OcQ_e9XZN2MIu8QOSned3hOMjrSNuG_fxIX437Ila1PBTrd3ysICMEN1kHQ_oCq900z4nvsBjNp6CrAlXQAhHnmkYOWppDiCopKKhsXesr84e5rK7JaAXKYKjN_Pin3tscgrcIq8t7j3gvPUUC1lLhrzm8jW5TUGsuDl90xAbCcAkttEDOweTRSBkt2CBIHZeGLwl6kQ8I6SayndWLRfRV03QpFoud17dTZ_4WrLdLKZngYElNAZc4qPVfv0Sn2O_wzJS2URa2ox9yOT8Y8lpu2W4aXfNT-MxRlFHFZDebpoUZRXdHhJQ4ghGIkgpJ5DfCVxPaR2xjBC8PKZuk55BmAXg9hu8MCxLA7sfY0oDgSAPUNKCQBmhp4fVLPcA_xPC9MSU8Gf91fRYnI8JWRktvcj8GyiqAj2NwbVy1HHYfqYQA_hiD91OqW5JhoHINxz5alJLoyMrG-EalZHhp4yoEWDyJLR6m3vnJ1F9f6IAd5pYczwFGeOllbVSp15_X9yr16oletxv13cOqapyc7h7tvzBO3h7XTl-82z9-UwdiWuc_rdQvcMMnhHHbB5m_AfK9nnE*

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

  • Aufnahme-Nr. 1.088.582 (Vorschaubild)
    © Bildarchiv Foto Marburg / Foto: unbekannt; Aufn.-Datum: um 1895/1920? - Rechte vorbehalten; 9x12
    Fotokonvolut: Archiv Dr. Franz Stoedtner

 

Junger Maler vor der Staffelei

46901887|46901887


  • Hersteller:Karl Begas (der Ältere), Maler

    Karl Begas (der Ältere)


    • Name in der Nationalgalerie Berlin:Begas, Carl Joseph d. Ä.
    • Namensvarianten:Begasse, Karl Joseph; Begas, Karl Joseph; Begasse, Karl
    •  Maler
    • geboren:1794.09.30, Heinsberg (Rheinland)
    • gestorben:1854.11.23, Berlin
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1809-1854 in Deutschland und Frankreich; Italien
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Paris (1813-1821)tätig in:Padua; Rom (1822-1824)tätig in:Berlin (1821; 1824-1854)
    • Vater:Begas, Karl (1845)Vater:Begas, Reinhold
    •  Heinsberg bei Aachen 30. 9. 1794 - 23. 11. 1854 Berlin (Nach Fabeck gestorben am 24. 11.). Sohn eines hohen Justizbeamten. Seit 1802 in Köln aufgewachsen, ab 1803 Unterricht in der Zeichenschule von Franz Katz (1782-1851), 1808-10 bei dem Maler Clemens Aug. J. Philippart (1751-1825). 1812-21 in Paris; 1812-13 und 1815-16 Studium im Atelier des Barons Jean Antoine Gros. 1814 beginnt mit dem Kauf zweier Bilder durch Friedrich Wilhelm III. in Paris die vielfältige Förderung durch den preußischen Hof. 1818-20 Altarbild für den Berliner Dom. 1821 (auf der Reise nach Berlin) in Stuttgart Studium der altdeutschen Malerei in der Sammlung Boisseree; Mitglied der Akademie der Künste, Berlin. 1822-24 mit einem Stipendium in Italien, Anschluß an die Nazarener. 1826 Professor der Akademie, 1829 Mitglied des akademischen Senats und Lehrer für Komposition und Gewandung. Zahlreiche Auszeichnungen. Ab 1835 Einfluß der Düsseldorfer Romantik, später auch der belgischen Malerei; rege Reisetätigkeit. 1845 Kölner Künstlerfest zu Ehren des Malers.
      (SMB-NG)
      Katalogtext: 1794 Heinsberg/Aachen - 1854 Berlin Studium der Malerei in Paris bei Jean Antoine Gros, ab 1815 mit einem Stipendium des preußischen Königs, der Aufträge zu Altarbildern erteilt. 1821 Mitglied der preußischen Akademie der Künste. 1822-24 mit preußischem Stipendium in Italien, Anschluß an die Nazarener. Ab 1825 in Berlin tätig, als Porträtist, Genremaler und Lehrer an der Akademie, fortan eine wichtige Gestalt des Berliner Kunstlebens. Zwölf Werke in der Nationalgalerie.
      (SMB-NG)
    • Literatur:AKL, Bd. 8, 1994
      Thieme-Becker, Bd. 3, 1909, S. 181
    •  Artikel am 04.11.92
    • Normdaten:ULAN 500028462; GND 119181304
     

    Karl Begas (der Ältere)


    • Name in der Nationalgalerie Berlin:Begas, Carl Joseph d. Ä.
    • Namensvarianten:Begasse, Karl Joseph; Begas, Karl Joseph; Begasse, Karl
    •  Maler
    • geboren:1794.09.30, Heinsberg (Rheinland)
    • gestorben:1854.11.23, Berlin
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1809-1854 in Deutschland und Frankreich; Italien
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Paris (1813-1821)tätig in:Padua; Rom (1822-1824)tätig in:Berlin (1821; 1824-1854)
    • Vater:Begas, Karl (1845)Vater:Begas, Reinhold
    •  Heinsberg bei Aachen 30. 9. 1794 - 23. 11. 1854 Berlin (Nach Fabeck gestorben am 24. 11.). Sohn eines hohen Justizbeamten. Seit 1802 in Köln aufgewachsen, ab 1803 Unterricht in der Zeichenschule von Franz Katz (1782-1851), 1808-10 bei dem Maler Clemens Aug. J. Philippart (1751-1825). 1812-21 in Paris; 1812-13 und 1815-16 Studium im Atelier des Barons Jean Antoine Gros. 1814 beginnt mit dem Kauf zweier Bilder durch Friedrich Wilhelm III. in Paris die vielfältige Förderung durch den preußischen Hof. 1818-20 Altarbild für den Berliner Dom. 1821 (auf der Reise nach Berlin) in Stuttgart Studium der altdeutschen Malerei in der Sammlung Boisseree; Mitglied der Akademie der Künste, Berlin. 1822-24 mit einem Stipendium in Italien, Anschluß an die Nazarener. 1826 Professor der Akademie, 1829 Mitglied des akademischen Senats und Lehrer für Komposition und Gewandung. Zahlreiche Auszeichnungen. Ab 1835 Einfluß der Düsseldorfer Romantik, später auch der belgischen Malerei; rege Reisetätigkeit. 1845 Kölner Künstlerfest zu Ehren des Malers.
      (SMB-NG)
      Katalogtext: 1794 Heinsberg/Aachen - 1854 Berlin Studium der Malerei in Paris bei Jean Antoine Gros, ab 1815 mit einem Stipendium des preußischen Königs, der Aufträge zu Altarbildern erteilt. 1821 Mitglied der preußischen Akademie der Künste. 1822-24 mit preußischem Stipendium in Italien, Anschluß an die Nazarener. Ab 1825 in Berlin tätig, als Porträtist, Genremaler und Lehrer an der Akademie, fortan eine wichtige Gestalt des Berliner Kunstlebens. Zwölf Werke in der Nationalgalerie.
      (SMB-NG)
    • Literatur:AKL, Bd. 8, 1994
      Thieme-Becker, Bd. 3, 1909, S. 181
    •  Artikel am 04.11.92
    • Normdaten:ULAN 500028462; GND 119181304
     
     
  • Sachbegriff:Gemälde
    Gattung:Tafelmalerei
  • Sammlung:Berlin, Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weblinks