font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztWP9P20YUJ6Qr1EALV7a2bN0qT9WqCpAdxyEJmtbQ0IpvhdUwUS2V5diXxI3jy3xnKFT8b_sL9jftnR2bJI6T7ZdJkxIJcnef9z737t353seZz6DfBISt7uYfPvauNikzXMvwrOWZxzNitrpXfZHJ_SQskPqnDQ9TRjyMFqHzTJKkvKRsldaylXdVMcuc9suZ4syrzP58xLC2LjzkvA4hbb8bE6OZtRlxSZgJvkO_F5liRnwqzFV33uqHx2_RstYil7_ycN5j6juMPs6If63c4n-ufBF1SnzPxGL5i2i7puNbmIrl30XTFNdFi5gdzAxomcRlhu1iT4cx1-_UsTc8yq66mPvYlvjxZl0MssBZG7bDsIct3o4H64Q4_LvjUwbT9RCdMs92mxywcMOAiPWGjR1wFfvyJsbkYk3sT2FNBMhwHHKpO9iwgEm_tB3LhGSJZeb5GFDXcK6ucWI8mo50sWfAJMDNt-Pm5uN6EKPuEh4n9GiL-DwiiBmW1eGx8thsxwEz8OULFft7Nzfrt6Zd2xxr-vEGPjCJ32xinpkv0Gl4BHwlGLWvYZ9U3iJemDadmjwjZVgANUU-k-7bnNbgXQjXaDYpn1h_Y3_G1sYpbJLO-zwgGm5PmGC9t3_hJKXww2NJrG6E87BNRKNEBB52dMOybGYT2IFUjiGzkTQWhiRyg7Est1YjSQhrwQkeRxBaJJwNj9mUH0t-qFMJBq3SSKhfn8TATRLupmNQKuVSfSM8xVGZ4KikOeYnOObTHNUJjmpaijYMBjfCpCxFVgmSjsE2GDZbk7Zr2C5B5BBzEkefScKd_zG7gx24K1MJBoxGUehN19Lh7h3HENskCOAkbcD1abYnLSRhOECVuMBGsAzbJAi6LcJI0zO68IiNCyfNNkkIfxD3J2yydKI-m5EE0SkYyxAbJSgmbnLCaGQUXY9c2Na4hPQbJSj-0TaPNExGA08X1PYN24WLyHc7Rrc7ZsNHW486hvCsXDiSPO4ARiZ97uAPxwnCDSoeDQv3DQgaQcjuyhLKyNBGvC2je6CRPNY1mhjGFvlYDmVhrdDb5D0FPa-3DUXv-nXHNnXIpuUHxWKzAYetY3h132tuWjhiz4fsC7ytolmXREABZSRof8PbW2gpVFknEB52WeRQRLMqN1rhnRKaB6nkd0L8njC7mwu5eZQ5CWVBPkU9GWWhivfoczm01PZxuSzlVEWWckUYP-LjeVTF-9efPuzsa-rG4fFp0dMOzwg7pO0LrXVuV873zqqVy6PTytXRtZZzOjtK6Xxf-6ApB1fsfbOitnYPzi9fvgS6JU6nojsucXEv-FwBzcZpyBXDUHnUSrjwB9DMo7kG8S5BTPUwNTT7GZolpNZhz8ryurxtuwbk-AJvwx5vR5Jtu9GRFbmgKIOj4P4qcC9SDAeLK7KA418xVAKGUpTvgIBiB55_bP1nQYgBw1ovQ6Di-hIRfHrJ1eQwa1ye72qBZp_K86k8n8rzqTyfyvOpPJ_K86k8_3_KcyTc0WRJQfM2rRLzjXEBY8vBWAHd1RjuSlz2fB-MFNGqxgzm00PStF3418TWsc-V8mqAl5Bg0z13x6BtzCIv0PZpXvc5Dqo6krRhXx7qK3E_iFUpDcT6HR_LSwjBTdbGkD7fbDWMC-LZLEblFHQlQHNojgTnmkYOappDiOZSUEGY1dSeIH8iZDVVQstQBkNt5sW_8C5yCF4ezA7vPeW99BQFsJoKf83hLbRIQa05OHy_CTYQhotorglyDiaPRkpozgJBajs0fDfQCnwgkG5BtrNaoYC-ahgOxcFiZ7Wt1Jm_BeutYkomOFhUUsAFDqq9t66gU-h1eGaKWygL29ELuST3h7wqLFkNvWN8Dp85ijJKMNndhmFiRtGDISEVHMEIREmFFOQ3wlcS2ifYxgheGlA2Sc8BzQLwWgzfHxQkgD2KsYU-wZEGKGlAPg1Q08LrlXqAf4jhhyNKeDL-2_ocnIwIWx4uvcn96CurAD6LwdVR1XLQfagSAvhjDD5KqW5Jhr7KNRj7cFFKokMrG-EblZLBpY2qEGDxPLZ4knrnJ1N_e6EDdiAs2K4NjPDKy1qoXKv9Utst1yonWs2q13YOKop-crZzuPdaP3l_XD17fbp3_K4GxLTGf1GpXeK6Rwjjto8zfwOH8pwz

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

  • Gesamtansicht, ungerahmt. Aufnahme im Ausstellungsraum der Kunsthandlung Gurlitt. Auf Negativplatte geschrieben "Nr. 70.".
    Bilddatei-Nr. fm131633
    © Bildarchiv Foto Marburg / Foto: unbekannt; Aufn.-Datum: 1910/1927 - Rechte vorbehalten; 18x24
    Fotokonvolut: Wolfgang Gurlitt-Archiv

Winterlandschaft, Kragerø / Schneelandschaft & Winter in Kragerö

40775492|40775492


  • Hersteller:Edvard Munch, Maler

    Edvard Munch


    • Namensvarianten:Munch, Edward; Munk, Edvard
    •  Maler; Graphiker; Radierer; Lithograph; Holzschneider; Zeichner; Bühnenbildner
    • geboren:1863.12.12, Løten (Hedmark)
    • gestorben:1944.01.23, Ekely (bei Oslo)
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1878-1944 in Norwegen und Frankreich; Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Paris; Berlin; Oslo
    • Teilnehmer:documenta 3, Kassel 1964, Malerei; Zeichenkunst
    •  Løten (Grafschaft Hedmark/Norwegen) 12. 12. 1863 - 23. 1. 1944 Ekely bei Oslo. Sohn eines Militärarztes. 1864 Umzug der Familie nach Christiania (Oslo). 1879 Beginn eines Ingenieurstudiums an der Technischen Hochschule in Christiania. 1880 erste Gemälde, Aufgabe des Studiums. 1881 Staatliche Zeichenschule in Christiania. Seit 1883 jährliche Beteiligung an den "Herbstausstellungen" in Christiania. 1884 Kontakt zur Christiania-Bohème (Hans Jaeger, Christian Krogh). 1885 in Antwerpen und Paris. 1889 erste Einzelausstellung in Christiania, Reise nach Paris. Aasgaardstrand wird in den nächsten zwei Jahrzehnten Sommerdomizil, im Herbst in Paris. 1890 St. Cloud und Paris, im Sommer Rückkehr nach Norwegen, mehrfach Staatsstipendien. Ende 1891 erste Ausstellungsbeteiligung in Deutschland (München). 1892 in Berlin, Ausstellungsskandal im Verein Berliner Künstler. Seit 1893 im Berliner Literatenkreis "Zum Schwarzen Ferkel". Freundschaft mit Richard Dehmel, Arno Holz, Johannes Schlaf, August Strindberg, Stanislaw Przybyszewski und Julius Meier-Graefe. Ausstellungen in Deutschland, Beginn des "Lebensfrieses". 1894 in Berlin erste Radierungen und Lithographien. 1895 zwei Paris-Reisen, danach in Norwegen. 1896 in Paris, Kontakt zum Kreis um Stéphane Mallarmé, erste Holzschnitte und Farblithographien. Bis 1900 längere Aufenthalte in Berlin, unterbrochen durch Reisen nach Paris, Kopenhagen, Italien, Norwegen, in die Schweiz; mehrfach Sanatoriumsaufenthalte. Seit 1901 den Winter über in Berlin, Sommer in Norwegen. 1902 Begegnungen mit Dr. Max Linde, Albert Kollmann und Dr. Gustav Schiefler. 1904 Verträge mit den Galerien Cassirer (Berlin) und Commeter (Hamburg), Mitglied der Berliner Secession. Seit 1904 mehrmals in Weimar und Thüringen, Begegnungen mit Harry Graf Kessler und Henry van de Velde. 1905 bei der Familie Esche in Chemnitz. 1906 Beginn der Arbeiten für Max Reinhardt. 1907/08 in Warnemünde. 1908 in einer Kopenhagener Nervenklinik, 1909 Rückkehr nach Norwegen. 1910 in Hvitsten am Christianiafjord. 1910-15 Arbeit an den Universitätsfresken in Oslo. 1912 in Kopenhagen, Paris, Köln (Sonderbund-Ausstellung), seitdem Ausstellungsreisen durch Europa. Lebt und arbeitet 1914 in Kragerö, Hvitsten und Jeløya. 1915 Unterstützung junger deutscher Künstler. 1916 Erwerb des Alterssitzes Ekely in Skøyen bei Christiania. 1922 hilft er notleidenden deutschen Künstlern. 1923-25 Ehrungen in Deutschland. 1927 veranstaltet Ludwig Justi eine große Munch-Ausstellung im Kronprinzen-Palais, der Künstler schenkt das Gemälde "Schneeschipper" (1913-1920). Italienreise. 1929 Winteratelier auf Ekely. 1932 verleiht ihm Reichspräsident von Hindenburg die Goethe-Medaille für Kunst und Wissenschaft. 1937 als "entartet" verfemt, 82 Arbeiten beschlagnahmt, darunter 4 Gemälde der Nationalgalerie. 1938 Augenleiden. 1939 Versteigerung von 71 als "entartet" beschlagnahmten Werken aus deutschen Museen in Oslo. 1943 letzte Arbeiten.
      (SMB-NG)
    • Literatur:Thieme-Becker, Bd. 25, 1931, S. 265-267
      Vollmer, Bd. 3, 1956, 446
      AKLONLINE documenta III, Kassel 1964, Bd. 2, S. 174
    • Normdaten:ULAN 500032949; GND 118585738
     

    Edvard Munch


    • Namensvarianten:Munch, Edward; Munk, Edvard
    •  Maler; Graphiker; Radierer; Lithograph; Holzschneider; Zeichner; Bühnenbildner
    • geboren:1863.12.12, Løten (Hedmark)
    • gestorben:1944.01.23, Ekely (bei Oslo)
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1878-1944 in Norwegen und Frankreich; Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Paris; Berlin; Oslo
    • Teilnehmer:documenta 3, Kassel 1964, Malerei; Zeichenkunst
    •  Løten (Grafschaft Hedmark/Norwegen) 12. 12. 1863 - 23. 1. 1944 Ekely bei Oslo. Sohn eines Militärarztes. 1864 Umzug der Familie nach Christiania (Oslo). 1879 Beginn eines Ingenieurstudiums an der Technischen Hochschule in Christiania. 1880 erste Gemälde, Aufgabe des Studiums. 1881 Staatliche Zeichenschule in Christiania. Seit 1883 jährliche Beteiligung an den "Herbstausstellungen" in Christiania. 1884 Kontakt zur Christiania-Bohème (Hans Jaeger, Christian Krogh). 1885 in Antwerpen und Paris. 1889 erste Einzelausstellung in Christiania, Reise nach Paris. Aasgaardstrand wird in den nächsten zwei Jahrzehnten Sommerdomizil, im Herbst in Paris. 1890 St. Cloud und Paris, im Sommer Rückkehr nach Norwegen, mehrfach Staatsstipendien. Ende 1891 erste Ausstellungsbeteiligung in Deutschland (München). 1892 in Berlin, Ausstellungsskandal im Verein Berliner Künstler. Seit 1893 im Berliner Literatenkreis "Zum Schwarzen Ferkel". Freundschaft mit Richard Dehmel, Arno Holz, Johannes Schlaf, August Strindberg, Stanislaw Przybyszewski und Julius Meier-Graefe. Ausstellungen in Deutschland, Beginn des "Lebensfrieses". 1894 in Berlin erste Radierungen und Lithographien. 1895 zwei Paris-Reisen, danach in Norwegen. 1896 in Paris, Kontakt zum Kreis um Stéphane Mallarmé, erste Holzschnitte und Farblithographien. Bis 1900 längere Aufenthalte in Berlin, unterbrochen durch Reisen nach Paris, Kopenhagen, Italien, Norwegen, in die Schweiz; mehrfach Sanatoriumsaufenthalte. Seit 1901 den Winter über in Berlin, Sommer in Norwegen. 1902 Begegnungen mit Dr. Max Linde, Albert Kollmann und Dr. Gustav Schiefler. 1904 Verträge mit den Galerien Cassirer (Berlin) und Commeter (Hamburg), Mitglied der Berliner Secession. Seit 1904 mehrmals in Weimar und Thüringen, Begegnungen mit Harry Graf Kessler und Henry van de Velde. 1905 bei der Familie Esche in Chemnitz. 1906 Beginn der Arbeiten für Max Reinhardt. 1907/08 in Warnemünde. 1908 in einer Kopenhagener Nervenklinik, 1909 Rückkehr nach Norwegen. 1910 in Hvitsten am Christianiafjord. 1910-15 Arbeit an den Universitätsfresken in Oslo. 1912 in Kopenhagen, Paris, Köln (Sonderbund-Ausstellung), seitdem Ausstellungsreisen durch Europa. Lebt und arbeitet 1914 in Kragerö, Hvitsten und Jeløya. 1915 Unterstützung junger deutscher Künstler. 1916 Erwerb des Alterssitzes Ekely in Skøyen bei Christiania. 1922 hilft er notleidenden deutschen Künstlern. 1923-25 Ehrungen in Deutschland. 1927 veranstaltet Ludwig Justi eine große Munch-Ausstellung im Kronprinzen-Palais, der Künstler schenkt das Gemälde "Schneeschipper" (1913-1920). Italienreise. 1929 Winteratelier auf Ekely. 1932 verleiht ihm Reichspräsident von Hindenburg die Goethe-Medaille für Kunst und Wissenschaft. 1937 als "entartet" verfemt, 82 Arbeiten beschlagnahmt, darunter 4 Gemälde der Nationalgalerie. 1938 Augenleiden. 1939 Versteigerung von 71 als "entartet" beschlagnahmten Werken aus deutschen Museen in Oslo. 1943 letzte Arbeiten.
      (SMB-NG)
    • Literatur:Thieme-Becker, Bd. 25, 1931, S. 265-267
      Vollmer, Bd. 3, 1956, 446
      AKLONLINE documenta III, Kassel 1964, Bd. 2, S. 174
    • Normdaten:ULAN 500032949; GND 118585738
     
     
  • Datierung:1910
  • Sachbegriff:Gemälde
    Gattung:Tafelmalerei
  • Material/Technik:Öl auf Leinwand


  • Maße:94 x 96 cm
  • Sammlung:Oslo, Stenersenmuseet, Zugang: 1994
    Oslo, Akersamlingen / Rolf E. Stenersens gave til Oslo by, Dauer: 1936-1994
  • Beschreibung:Ausstellungskatalog Gurlitt 1914: "39. Winterlandschaft"; dort Abbildung mit Unterschrift "Schneelandschaft"
  • Inschriften, Marken, Wappen:Signatur: E Munch, Anbringungsort: unten rechts, heute nicht mehr vollständig lesbar
  • Themen:Ikonographie: 23 F 41 * Winterlandschaft; Landschaft, die den Winter bezeichnet (bei der Einteilung des Jahres in vier Jahreszeiten)
  • Provenienz:Vorbesitzer: Oslo, private Sammlung, Stenersen, Rolf E., Dauer bis 1936
    Vorbesitzer: Hamburg, private Sammlung, Dauer um 1929
    Versteigerer: Berlin, Handel, Galerie Alfred Flechtheim, Cassirer, Paul / Helbing, Hugo, Dauer 1917.06.05
    zeitweiliger Verwalter: Berlin, Handel, Galerie Alfred Flechtheim, Dauer 1912-1917
    Vorbesitzer: Düsseldorf, private Sammlung, Dauer um 1914
    zeitweiliger Verwalter: Berlin, Handel, Galerie Fritz Gurlitt, Dauer 1914
  • Ausstellungen:Munch, München 1912 & Kunst des 19. Jh. und unserer Zeit, Düsseldorf 1913 & Munch, Berlin 1914 & Munch, Barlach, Düsseldorf 1914 & Moderne Gemälde, Berlin 1917 & Munch, Zürich 1922 & Munch, Bern 1922 & Munch, Basel 1922 & Munch, Chemnitz 1929 & Munch, Leipzig 1929 & Sammlung Rolf Stenersen, Oslo 1936 & Munch, Stockholm 1937 & Munch, Amsterdam 1937 & Sammlung Rolf Stenersen, Oslo 1948 & Munch, Bern 1958 & Sammlung Rolf Stenersen, Oslo 1973/1974 & Munch, Stockholm 1977 & Munch, Newcastle/Liverpool 1980 & Munch, Tokio/Hokkaido/Nara/Nagoya 1981/1982 & Munch, Vancouver 1986 & Munch, Lugano 1998 & Munch, Chemnitz 1999/2000 & Munch, Göteborg 2002/2003 & Munch, Oslo 2003/2004
  • Literatur:Munch, Complete Paintings, 2009; Nr. 887
  • Datensatz von: Foto MarburgBildarchiv Foto Marburg
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weblinks