font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztWH9P20YYJqQrNEALV7a2bN0qT9WqClBsx_nFHx00tOJXoXWZipbKcuxLYuL4Mt8ZChXfbZ9gn2nvneOQxHGy_TNpUiJB7u553-fee-987-PMp9BvGYTtzuYfAfavNikzPdv07eWZxzNSurJXeZFSfskskNr5ho8pIz5Gi9B5llU0VckVlLX09ruKlGZu6-VMcebXzP58xLC2nnnIeV1CWkGnR4xm1makpcyM-A79XqSKq9LTzFxl561xePwWLetNcvmeh_MB08Bl9HFK-mvlFv9z5atkUBL4FpbKXyXHs9zAxlQq_y5ZlrQu2cRqY2ZCyyIeMx0P-waMeUG7hv3hUXbVwdzHsaXPN-uSyAJnrTsuwz62ebs3WCPE5d_tgDKYrosYlPmO1-CAjesmRGzUHeyCq9SXN6lHLlWl_hRWJYBM1yWXhotNG5iMS8e1LUiWVGZ-gAH1TPfqGsfGo-lIB_smTALcfDtubj6vixgNj_A4oUebJOARQcywrDaPlcfmuC6YgS9fqNTfu7lZvzXtONZY08838IFJgkYD88x8hU7dJ-CbhVHnGvZJ4y3ih2kzqMUzUoYFUEviMxmBw2lN3oVwzUaD8omNN84XbG98hE0yeJ8HRMPtCRNsdPcvnKQUfngssdWNcB62iWjUiMDHrmHatsMcAjuQyDFkNpLGxpBEbjCW5dZqJAlhTTjB4whCi5iz6TOH8mPJD3UiwaBVEgkNapMYuEnM3XJNSrNKom-EJziqExzVJMfcBMdckqM2wVFLStGGyeBGmJSlyCpG0jbZBsNWc9J2DdvFiFxiTeLoM4m58z_mtLELd2UiwYDRKAqj4dkG3L3jGHo2MQI4SRtwfVqtSQuJGQ5QxS6wESzDNjGCTpMw0vDNDjxi48JJso0Twh_EfY4tlkzUZzOSIDoFYxl6RjGKiZscMxoZRccnF449LiH9RjGKf7TNIw3j0cDTBbV9w_HgIgq8ttnpjNnw0dajjiE8KxduVh53ACOTPnfwh-ME4YqKR8PCfQOCJpNJ78pZlJKhjXhbRvdAI_msYzYwjC3yMQWlYa3Q2-Q9FT2vtUzV6AQ117EMyKYdiGKxWYfD1jb9WuA3Nm0csedC9gXe1tCsRyIgj1JZaH_H2wW0FKqsEwgPeyxyKKJZjRut8E4JzYNUCtohfi8zu6uE3DxKJYvSIJ-inozSUMW79IqClloBLpe52JGzpTyMH_HxHKrg_evzs519Xds4PP5Y9PXDU8IOaetCb35ytj_tnVb2vhydn8lH13tKq72jlj7t62e6enDFPjS2Nff9wdn7ly-BbonTaeiORzzcDV7Jo9leGpRiGCqPWg0X_gCaOTRXJ_4liClhN7sLGVI4-AraJVSowaaV5XV5y_FMSPIF3oJN3oo025bXkEuKYmTzhcFxINgRBGWK4WxxUSZY_iXHa8GxFSVdUFDswiWA7f80EElwrHVTBXKuLyHi082yLodZ5jp9VxfifarTpzp9qtOnOn2q06c6farTpzr9_6nTUeaOLmdVNO_QCrHemBcwtizG8uiuznAny2XPj2KkiFZ1ZrKAHpKG48G_BraPAy6ZVwVeQhmH7nk7Jm1hFnmByE_yus9xkNeRtg378lBf7fVFrGppINYf-FguixDcZC0M6QusZt28IL7DeqicgK4IVEFzRJxrGjloSQ4hqiSgoLJ1ravMn2TSupZFy1AGQ23m937qXeQQvEVYbd57ynvJKRKwlgh_y-ECWqSg1lwcvuiIDYThIpprgJyDyaOREpqzQZA6Lg1fEvQ8HxDSTWQ7refz6Ju66VIsFjurFxJn_h6sC8WETHCwqCaACxzUuq9fopPvdnhmigWUhu3ohlyS-0NezSzZdaNtfgmfOYpSqpjsbt20MKPowZCQEkcwAlFcIYn8RvhKTPuIbYzgpQFlE_cc0CwAr_Xg-4OCBLBHPWyhT3AkAWoSkEsCtKTwuqUe4J968MMRJTwe_219FicjwpaHS298P_rKKoDPeuDqqGo56D5UCQH8uQc-SqhucYa-yjUY-3BRiqNDKxvhG5WSwaWNqhBg8bxn8STxzo-n_vZCB-wgs-B4DjDCSy9ronK1-qq6W65un-hVu1bdOdhWjZPTncO918bJh-PK6euPe8fvqkBMq_ynleolrvmEMG77OPU36mWe6A**

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

  • Bilddatei-Nr. ng1922_067
    © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie - Rechte vorbehalten; color; Repro

Faun und Nixe

25869780|25869780


  • Hersteller:Franz von Stuck, Maler

    Franz von Stuck


    • Namensvarianten:Stuck, Franz
    •  Maler; Zeichner; Graphiker; Bildhauer; Architekt
    • geboren:1863.02.23, Tettenweis
    • gestorben:1928.08.30, München
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1878-1928 in Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:München (1878-1928)
    •  Tettenweis (Niederbayern) 23. 2. 1863 - 30. 8. 1928 München. Sohn eines Müllers. 1875-77 Besuch der Kreisgewerbeschule in Passau. 1881-85 Studium an der Kunstakademie in München bei Wilhelm Lindenschmit d. Ä. und Ludwig Loefftz. Seit 1882 Broterwerb als Zeichner. 1887-92 Mitarbeiter der "Fliegenden Blätter". Um 1888 erste Arbeiten in Öl. Einflüsse von Arnold Böcklin. 1889 Goldmedaille der Münchener Jahresausstellung. 1890 erste Bronzeplastik. 1892 Mitbegründer der Münchner Secession. Vorwiegend in München tätig. 1896-1901 Mitarbeiter der Zeitschrift "Jugend". 1893 Professorentitel, 1985 Nachfolger Lindenschmits an der Münchner Akademie. Internationale Ausstellungserfolge. 1897/98 Bau der Villa Stuck nach eigenen Entwürfen. Ende 1905 Verleihung des Adelstitels.
      (SMB-NG)
      Katalogtext: 1863 Tettenweis/Niederbayern - 1928 München Studium an der Kunstgewerbeschule und an der Kunstakademie in München 1878B1885. Beeinflußt durch Arnold Böcklin. Mitarbeiter der Zeitschrift Jugend. 1892 Mitbegründer der Münchener Secession. Seit 1895 Professur an der Münchener Akademie. Mit den Erträgen des raschen Erfolges 1897/98 Bau der Villa Stuck (heute Museum). Acht Werke in der Nationalgalerie.
      (SMB-NG)
       Maler, Graphiker, Bildhauer, Architekt. Studium an der Kunstgewerbeschule in München, seit 1885 an der Akademie in München bei Lindenschmit. 1893 Mitbegründer der Secession in München, 1895 Nachfolger Lindenschmits an der Akademie, Mitarbeiter der "Jugend".
      (DHM)
    • Literatur:Thieme-Becker, Bd. 32, 1938, S. 232 f.
    • Normdaten:ULAN 500006652; GND 118619543
     

    Franz von Stuck


    • Namensvarianten:Stuck, Franz
    •  Maler; Zeichner; Graphiker; Bildhauer; Architekt
    • geboren:1863.02.23, Tettenweis
    • gestorben:1928.08.30, München
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1878-1928 in Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:München (1878-1928)
    •  Tettenweis (Niederbayern) 23. 2. 1863 - 30. 8. 1928 München. Sohn eines Müllers. 1875-77 Besuch der Kreisgewerbeschule in Passau. 1881-85 Studium an der Kunstakademie in München bei Wilhelm Lindenschmit d. Ä. und Ludwig Loefftz. Seit 1882 Broterwerb als Zeichner. 1887-92 Mitarbeiter der "Fliegenden Blätter". Um 1888 erste Arbeiten in Öl. Einflüsse von Arnold Böcklin. 1889 Goldmedaille der Münchener Jahresausstellung. 1890 erste Bronzeplastik. 1892 Mitbegründer der Münchner Secession. Vorwiegend in München tätig. 1896-1901 Mitarbeiter der Zeitschrift "Jugend". 1893 Professorentitel, 1985 Nachfolger Lindenschmits an der Münchner Akademie. Internationale Ausstellungserfolge. 1897/98 Bau der Villa Stuck nach eigenen Entwürfen. Ende 1905 Verleihung des Adelstitels.
      (SMB-NG)
      Katalogtext: 1863 Tettenweis/Niederbayern - 1928 München Studium an der Kunstgewerbeschule und an der Kunstakademie in München 1878B1885. Beeinflußt durch Arnold Böcklin. Mitarbeiter der Zeitschrift Jugend. 1892 Mitbegründer der Münchener Secession. Seit 1895 Professur an der Münchener Akademie. Mit den Erträgen des raschen Erfolges 1897/98 Bau der Villa Stuck (heute Museum). Acht Werke in der Nationalgalerie.
      (SMB-NG)
       Maler, Graphiker, Bildhauer, Architekt. Studium an der Kunstgewerbeschule in München, seit 1885 an der Akademie in München bei Lindenschmit. 1893 Mitbegründer der Secession in München, 1895 Nachfolger Lindenschmits an der Akademie, Mitarbeiter der "Jugend".
      (DHM)
    • Literatur:Thieme-Becker, Bd. 32, 1938, S. 232 f.
    • Normdaten:ULAN 500006652; GND 118619543
     
     
  • Datierung:1918
  • Sachbegriff:Gemälde
    Gattung:Tafelmalerei
  • Material/Technik:Öl, Leinwand


  • Maße:157 x 62 cm
  • Ortsbezug:Faktischer Entstehungsort: München
  • Sammlung:Berlin, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Nationalgalerie, Inventar-Nr. NG 5/94, Zugang: Vermächtnis, 1992
  • Beschreibung:: Replik.
    Spätere Fassung des erstmals 1902 gemalten Motivs; Replik nach dem Bild aus dem Nachlaß (Voß 505/177, 155,7 x 61,5 cm, Sammlung Eva Heilmann, München). - Originalrahmen. Auf der Rückseite ein Vermerk der Galerie Heinemann, München. - Das Thema wurde von Stuck auch in Bronze ausgeführt (Höhe mit Plinthe 55,2 cm, bez. Mitte unten: FRANZ VON STUCK, Sammlung Otto Heilmann, Baldham).

    1992 Vermächtnis Frau Marianne Neuberg, Berlin; 1994 nachinventarisiert
  • Inschriften, Marken, Wappen:Signatur: FRANZ/ VON/ STVCK/ 1918, Anbringungsort: rechts unten
  • Themen:Ikonographie: 25 H 13 1 * Felsküste
    92 L 41 2 * Liebesaffären von Satyrn
    31 AA 45 61 * Meerjungfrau, Sirene
    46 C 12 71 * eine Person auf dem Rücken tragen
  • Literatur:Voss, Stuck Werkkatalog, 1973; [nicht erwähnt], vgl. S. 306, Nr. 505/177; Abb. S. 211
    Stuttgarter Zeitung vom 11. 3. 1968 [(?), Auschnitt im Zentralarchiv SMPK]. - Stuck-Villa, München 1968, Kat., S. 77, vgl. Nr. 16, Farbtaf. S. 93 (Privatbesitz). - Anton Sailer: Franz von Stuck. Ein Lebensmärchen, München 1969, vgl. Farbabb. S. 53 (Privatbesitz). - Claudia Gross-Roath: Das Frauenbildnis bei Franz von Stuck, Weimar 1999, S. 235, Nr. NB15, Abb. S. 331.
  • Datensatz von: Staatliche Museen zu Berlin, NationalgalerieStaatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weblinks