font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztWP9P20YUJ6QrNEALV7a2bN0qT9WqClBsxyEJ0rbQ0IpvhdZloloqy7EviYnjy3xnKFT8b_sL9jft3TkOSRwn2y-TJiUS5O4-733u3bvzvY8zn0K_ZRC2O5t_BNi_2qTM9GzTt5dnHs9I6cpe5UVK-SmzQGrnGz6mjPgYLULnmZLN5nNbcnYtXX5bkdLMbb2cKcz8mtmfjxjW1jMPOa9LSCvo9IjRzNqMtJSZEd-h34tUYVV6mpmr7LwxDo_foGW9SS7f8XDeYxq4jD5OSX-t3OJ_rnyRDEoC38JS6YvkeJYb2JhKpd8ly5LWJZtYbcxMaFnEY6bjYd-AMS9o17A_PMquOpj7OLb06WZdElngrHXHZdjHNm_3BmuEuPy7HVAG03URgzLf8RocsHHdhIiNuoNdcJX68ib1yKWq1J_CqgSQ6brk0nCxaQOTcem4tgXJkkrMDzCgnuleXePYeDQd6WDfhEmAm2_Hzc2ndRGj4REeJ_RokwQ8IogZltXmsfLYHNcFM_DlC5X6ezc367emHccaa_rpBj4wSdBoYJ6ZL9Cp-wR8szDqXMM-abxF_DBtBrV4RkqwAGpJfCYjcDitybsQrtloUD6x8dr5jO2ND7BJBu_zgGi4PWGCje7-hZMUww-PJba6Ec7DNhGNGhH42DVM23aYQ2AHEjmGzEbS2BiSyA3GstxajSQhrAkneBxBaBFzNn3mUH4s-aFOJBi0SiKhQW0SAzeJuVuuSWlWSfSN8ARHdYKjmuSYm-CYS3LUJjhqSSnaMBncCJOyFFnFSNom22DYak7armG7GJFLrEkcfSYxd_7HnDZ24a5MJBgwGkVhNDzbgLt3HEPPJkYAJ2kDrk-rNWkhMcMBqtgFNoJl2CZG0GkSRhq-2YFHbFw4SbZxQviDuM-xxZKJ-mxGEkSnYCxDzyhGMXGTY0Yjo-j45MKxxyWk3yhG8Y-2eaRhPBp4uqC2bzgeXESB1zY7nTEbPtp61DGEZ-XCzcrjDmBk0ucO_nCcIFxR8WhYuG9A0GQy6V05i1IytBFvy-geaCSfdcwGhrFFPqagNKwVepu8p6LntZapGp2g5jqWAdm0A1EsNutw2NqmXwv8xqaNI_ZcyL7A2xqa9UgE5FEqC-1veHsLLYUq6wTCwx6LHApoVuNGK7xTRPMglYJ2iN_LzO4qITePUsmiNMinqCejNFTxLr2ioKVWgEulrKKpsqwVYfyIj-dQBe9fn3_c2de1jcPjDwVfPzwl7JC2LvTmmVM-2zs9L18eXe9eH1XeKa32jlo829c_6urBFXvfKGuN3MFZ-eVLoFvidBq64xEPd4NX8mi2lwalEIbKo1bDhT-AZg7N1Yl_CWJK2M3uQoYUDv4M7SLK12DTSvK6vO14JiT5Am_DJm9Hmm273rbhWy5qg8PgXxb-RYrhaHFNJkj-HcWOoChFKRcMFLtwBWD7PwxDEhRr3TSBlOtLhvh0M6zLYYa5Rt_VhXCfavSpRp9q9KlGn2r0qUafavSpRv9_anSUuaPLWRXNO7RCrNfmBYwti7E8uqsz3Mly2fO9GCmgVZ2ZLKCHpOF48K-B7eOAy-VVgRdRxqF73o5JW5hFXiDwk7zucxykdaRrw7481Fd7fRGrWhyI9Ts-lssiBDdZC0P6AqtZNy-I77AeKiegKwJV0BwR55pGDlqSQ4gqCSgobF3rqvInmbSuZdEylMFQm_m9n3kXOQRvEFab957yXnKKBKwlwl9zeAstUlBrLg5fcsQGwnABzTVAzsHk0UgRzdkgSB2Xhi8Iep4PCOkmsp3W83n0Vd10KRaLndW3Emf-Fqy3CgmZ4GBBTQAXOKh1X71EJ9_t8MwUtlAatqMbclHuD3k1s2TXjbb5OXzmKEqpYrK7ddPCjKIHQ0JKHMEIRHGFJPIb4Ssx7SO2MYKXBpRN3HNAswC81oPvDwoSwB71sIU-wZEEqElALgnQksLrlnqAf-jBD0eU8Hj8t_VZnIwIWx4uvfH96CurAD7rgaujquWg-1AlBPDHHvgoobrFGfoq12Dsw0Upjg6tbIRvVEoGlzaqQoDF857Fk8Q7P5762wsdsIPMguM5wAjvvKyJStXqL9XdUrV8olftWnXnoKwaJ6c7h3uvjJP3x5XTVx_2jt9WgZhW-c8q1Utc8wlh3PZx6m8eUp32

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

  • Bilddatei-Nr. fmd471195
    © Bildarchiv Foto Marburg / Foto: Gaasch, Uwe; Aufn.-Datum: 2012.10.13 - Rechte vorbehalten; color; born digital
    Fotokonvolut: Fotokampagnen Partage Plus

 

Allegorie der Philosophie

31517787|31517787


  • Standort:Jena, Universitätshauptgebäude, Nordflügel, Nordfassade
  • Hersteller:Adolf Brütt, Bildhauer

    Adolf Brütt


    • Namensvarianten:Brütt, Adolf Carl Johannes; Brutt, Adolf Karl Johannes
    •  Bildhauer
    • geboren:1855.05.10, Husum Kreis Nordfriesland
    • gestorben:1939.11.06, Berka, Bad
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1870-1939 in Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Berlin (1875-1905; 1910-1923)tätig in:Weimar (1905-1910)tätig in:Berka, Bad (1923-1939)
    •  Husum (Nordfriesland) 10. 5. 1855 - 9. 11. 1939 Bad Berka. Adolf Carl Johannes Brütt, Sohn des Porträtisten, Porzellanmalers und Photographen Barthold Friedrich Brütt (1816-1866). Seit 1858 in Kiel aufgewachsen. Seit 1866 Freundschaft mit dem Maler Hans Olde. Ab 1871 Lehrzeit als Steinmetz bei Adolf Müllenhoff in Kiel; daneben zeichnet er nach Antiken im Kieler Museum. 1875 als Steinmetz in München tätig. 1875-78 Studium an der Berliner Akademie bei Fritz Schaper, unterbrochen durch Steinmetzarbeiten in Dresden. 1878 Mitarbeiter des Berliner Bildhauers Leopold Rau, später auch bei Gustav Eberlein und Carl Begas. Weitere Studien in München und Dresden. Seit 1882 freischaffend in Berlin. 1883 Italienreise mit Hans Olde. Freundschaft mit Peter Breuer und Max Kruse. Zusammenarbeit mit mehreren Architekten. Beeinflußt von Friedrich Nietzsche. 1887 mit "Gerettet" erster großer Erfolg, noch im gleichen Jahr wird das Gipsmodell durch die Nationalgalerie erworben. 1891 mit Conrad Fehr Gründung der Akademischen Schule für bildende Künste. 1891 und 1897 erneut Reisen nach Italien. 1892 ordentliches Mitglied der Berliner Akademie. 1896 Professur. 1905-10 Meisteratelier an der Handwerkskunstschule Weimar, danach wieder in Berlin tätig. 1923 Übersiedlung nach Bad Berka. Zahlreiche Denkmäler, Bauplastik, Statuetten, auch kunsthandwerkliche Arbeiten.
      (SMB-NG)
    • Literatur:AKL, Bd.14, 1996
      Thieme-Becker, Bd. 5, 1911, S. 109
      Vollmer, Bd. 1, 1953, S. 332
      Ethos und Pathos, Berlin 1990, S. 57 f.; Jansa, 1912; Rump, 1912; ELU I, 1959; Bénézit II, 1976; Mackay, 1977; Feddersen, 1984.
    • Normdaten:ULAN 500086258; GND 118515993
     

    Adolf Brütt


    • Namensvarianten:Brütt, Adolf Carl Johannes; Brutt, Adolf Karl Johannes
    •  Bildhauer
    • geboren:1855.05.10, Husum Kreis Nordfriesland
    • gestorben:1939.11.06, Berka, Bad
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1870-1939 in Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:Berlin (1875-1905; 1910-1923)tätig in:Weimar (1905-1910)tätig in:Berka, Bad (1923-1939)
    •  Husum (Nordfriesland) 10. 5. 1855 - 9. 11. 1939 Bad Berka. Adolf Carl Johannes Brütt, Sohn des Porträtisten, Porzellanmalers und Photographen Barthold Friedrich Brütt (1816-1866). Seit 1858 in Kiel aufgewachsen. Seit 1866 Freundschaft mit dem Maler Hans Olde. Ab 1871 Lehrzeit als Steinmetz bei Adolf Müllenhoff in Kiel; daneben zeichnet er nach Antiken im Kieler Museum. 1875 als Steinmetz in München tätig. 1875-78 Studium an der Berliner Akademie bei Fritz Schaper, unterbrochen durch Steinmetzarbeiten in Dresden. 1878 Mitarbeiter des Berliner Bildhauers Leopold Rau, später auch bei Gustav Eberlein und Carl Begas. Weitere Studien in München und Dresden. Seit 1882 freischaffend in Berlin. 1883 Italienreise mit Hans Olde. Freundschaft mit Peter Breuer und Max Kruse. Zusammenarbeit mit mehreren Architekten. Beeinflußt von Friedrich Nietzsche. 1887 mit "Gerettet" erster großer Erfolg, noch im gleichen Jahr wird das Gipsmodell durch die Nationalgalerie erworben. 1891 mit Conrad Fehr Gründung der Akademischen Schule für bildende Künste. 1891 und 1897 erneut Reisen nach Italien. 1892 ordentliches Mitglied der Berliner Akademie. 1896 Professur. 1905-10 Meisteratelier an der Handwerkskunstschule Weimar, danach wieder in Berlin tätig. 1923 Übersiedlung nach Bad Berka. Zahlreiche Denkmäler, Bauplastik, Statuetten, auch kunsthandwerkliche Arbeiten.
      (SMB-NG)
    • Literatur:AKL, Bd.14, 1996
      Thieme-Becker, Bd. 5, 1911, S. 109
      Vollmer, Bd. 1, 1953, S. 332
      Ethos und Pathos, Berlin 1990, S. 57 f.; Jansa, 1912; Rump, 1912; ELU I, 1959; Bénézit II, 1976; Mackay, 1977; Feddersen, 1984.
    • Normdaten:ULAN 500086258; GND 118515993
     
     
  • Datierung:1901/1915
  • Sachbegriff:Statue
    Form:NischenfigurGattung:Bauskulptur, ; Jugendstil
  • Ortsbezug:
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weblinks