font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztWFFT20YQxjgNREACF9oktGkz6mSayWDGsiywzUMLMclACNAodJKpM5qzdLaFZZ2rO-GQDP-tv6C_qXuSJWzLsvPSh87YM8Dtfbvf7e2dtJ9ZzKA_JESs7tZfPvGuthjHroU9a3Xu4ZycrR5Wn2UKv0hLtH6R8wjj1CNoGYwneS1f2CkqpY3s3klVznKn_XyuNPebdLQYMWxsSvcFr0Np2-_GxGhuY05ekeaCv2Hcs0wpIz-WFqr7r4zj01doVW_R3u8inbeE-Q5nDzPyP2s3-N9rX2SDUd8ziVz5Ituu6fgWYXLlT9k05U3ZomaHcAwjk7oc2y7xDJhz_U6deKOz_KpLRIxtyR-vN-WgCoK1YTuceMQS43iyTqkj_nZ8xmG5PmIw7tluUwAWaWDI2GjYxIFQeaBuckwu1-TBEtZkgLDj0J7hEGwBk9GzHcuEYskV7vkEUBc7V59JYj5ajnaJh2ER4BbHcX39cTPI0XCpyBMs1qK-yAhyhm11RK4iN9txwA1ixUblQev6evPGtWubE10_XsMHFvGbTSIq8wWMhkchNg-z9mc4J02MqBeWzWCmqEgFNsBMWaxk-LagxcKEdHGzycTCxkv7E7Fy7-CQDGGLhFh4PGGBjf75hYuUw4_IJbG7McGjPhGNGhF4xDGwZdncpnACqRwjbmNpLAJFFA4TWW68xpJQ3oIbPIkg9EgEY4_bTFxLcalTCYa90kiYX5_GIFwS4aaDGcsXUmMjPCVQnRKopgUWpwQW0wK1KYFaWolymMMbYVqVIq8ESQfzHCdma9pxjfoliBxqTuMYcEmEix9ud4gD78pUgiGncRRG07UMePdOYoh9EgRwk3Lw-jTb0zaScByiSrzAxrCM-iQIui3KadPDXXjEJqWT5pskhB_I-4KYPJ1owGcsQXQLJjLETgmKqYeccBqbRdejl7Y1qSCDTgmKrzrmsY7JbODpgt6es114EfluB3e7Ew58vPe4awjPyqWTVyZdwMhlIBzi4TpBukHHY2HjvgZBI0nZAyWPMgqMkRgr6A5oJI93cZPA3LKYK6As7BWsLWGp6Gm9jVWj69cd2zSgmpYfNIutBly2DvbqvtfcskjEXgzZl8RYQ_MujYBtlMnD-Dsx3kEroco6g_SIy6OAEprXhNOaMMpoEaSS3wnxO9L8QSHkFlkW8igL8imyFJSFLt6nLxTQStsnlUq-oKmKWizD_BsxX0RVcvT54sP-ka7ljk_flTz9-JzyY9a-1Fvv7b33h-fVg97JxZtPJ9UXhXZnXy2_P9I_6OrrK_62uad1eq8_9J4_B7oVQaehWy51ST_5wjaaj8tQKIWpiqzVcOP3YFhECw3q9UBM9TEtdNNgWEa5OpxZRdlUdm0XQ40vyS6c8W4k2XaHLQgrBWF5RuBCCSUWxH5VZDmIVKL6BoGMOPC8E-s_W1QOIjf6FQCVNrDR4NMvnq6EVRHy-0APNPlMfs_k90x-z-T3TH7P5PdMfs_k9_9TfiPplq7kVbRosyo1X-JLmFsN5rbRbZ2Tbl7Inh-DmRJa1znmPjumTduFX01infpCCa8HeBlJNjt09zFrEx5FgXZPi7orcFDNkWQNbWXEVmM7yFUtD-X6g5gr5hGCN1mbQPl8s9XAl9SzeYwqKehagBbQAg3uNYsCtLSAEC2koJI0r2t9wf1IyupaHq1CGwy1mRf_B3dZQPDlwOwI67Gw0ksUwFoq_K2Ad9AyA7XmkPD7S3CAMF1CC02Qc7B4NFNGCxYIUtthofbXt8VEIN2Camf17W30TQM7jASbndd3Ulf-Hrx3SimVEGBJTQGXBKj1v1UFxnbfEJUp7aAsHEc_5bIymPK6tGI1jA7-FD5zDGXUYLHbDWwSztC9ESEVXMEIREmFFNQ3wtcS2ic4xgheGVI2ycghzQLwRgzfHRYkgD2IsaUBwZEGqGlAMQ3Q0tLrt3qAf4rh-2NaeDL_m_4c3IwIWx1tvcnzGGirAD6JwfVx3XI4fKQTAvhzDD5I6W5JhoHONZz7aFNKoiM7GxMbtZLhrY3rEODxNPZ4lPrOT5b-5oUO2GtpyXZtYISvuryFKrXar7WDSm3vTK9Z9dr-6z3VODvfPz58YZy9Pa2ev3h3eHpSA2JWE_8xqfVI3aOUC9-HmX8B786UNg**

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

 

Pferde

25936202|25936202


  • Hersteller:Edwin Scharff, Lithograph

    Edwin Scharff


    •  Bildhauer; Maler; Zeichner; Graphiker
    • geboren:1887.03.21, Neu-Ulm
    • gestorben:1955.05.18, Hamburg
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1902-1955 in Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:München (1908-1923)tätig in:Paris (1912-1913)tätig in:Berlin (1923-1933)tätig in:Düsseldorf (1933-1937)tätig in:Hamburg (1946-1955)
    • Teilnehmer:Documenta 1, Kassel 1955, SkulpturTeilnehmer:Documenta 2, Kassel 1959, Skulptur
    •  Neu-Ulm 21. 3. 1887 - 18. 5. 1955 Hamburg. 1902-03 Besuch der Kunstgewerbeschule in München (Graphik und Architektur). 1903-07 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München, Malerei bei Ludwig Herterich. 1908 Rompreis der Akademie, Studienreisen nach Paris, Spanien, Italien. 1912-13 in Paris, Übergang zur Bildhauerei. 1913 Rückkehr nach München. 1915-16 Kriegsdienst, danach im Lazarett. 1918-22 in München und Berlin tätig, 1920 erste Arbeiten in Stein. 1923-33 Professur an den Vereinigten Staatsschulen für freie und angewandte Kunst Berlin. 1931-33 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste zu Berlin. 1933 Beurlaubung vom Lehramt, 1934 Versetzung an die Düsseldorfer Akademie. 1937 Entlassung und Arbeitsverbot, Beschlagnahme seiner Werke als "entartet". 1946-55 Professur an der Landeskunstschule in Hamburg. - 1977 Eröffnung des Edwin-Scharff-Museums in Neu-Ulm.
      (SMB-NG)
       Schüler der Münchner Akademie, anfangs Maler und Radierer, begann 1912 in Paris unter dem Eindruck Rodins als Plastiker, war 1922ff. Professor an der Berliner Akademie, Ab 1934 an der Düsseldorfer, seit 1946 an der Hamburger (Landeskunstschule). Scharff gehört zur Generation jener deutschen Meister, die in ihrer Kunst von Rodin und Maillol bestimmt wurden (Kolbe, Hoetger, Lehmbruck). Er schuf Monumentalbildwerke, Einzelfiguren, Lithographien und Reliefs, Radierungen, Buchillustrationen. (Darmstaedter)
      (MKG)
    • Literatur:Thieme-Becker, Bd. 29, 1935, S. 584
      Vollmer, Bd. 4, 1958, S. 174 f.
      documenta, Kassel 1955, S. 59
      documenta II, Kassel 1959, Bd. 2, S. 164
      Darmstaedter, Künstlerlexikon, 1979, 631
    • Normdaten:ULAN 500069708; GND 118606522
     

    Edwin Scharff


    •  Bildhauer; Maler; Zeichner; Graphiker
    • geboren:1887.03.21, Neu-Ulm
    • gestorben:1955.05.18, Hamburg
    • zuerst erwähnt:
    • Schaffenszeit:1902-1955 in Deutschland
    • zuletzt erwähnt:
    • tätig in:München (1908-1923)tätig in:Paris (1912-1913)tätig in:Berlin (1923-1933)tätig in:Düsseldorf (1933-1937)tätig in:Hamburg (1946-1955)
    • Teilnehmer:Documenta 1, Kassel 1955, SkulpturTeilnehmer:Documenta 2, Kassel 1959, Skulptur
    •  Neu-Ulm 21. 3. 1887 - 18. 5. 1955 Hamburg. 1902-03 Besuch der Kunstgewerbeschule in München (Graphik und Architektur). 1903-07 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München, Malerei bei Ludwig Herterich. 1908 Rompreis der Akademie, Studienreisen nach Paris, Spanien, Italien. 1912-13 in Paris, Übergang zur Bildhauerei. 1913 Rückkehr nach München. 1915-16 Kriegsdienst, danach im Lazarett. 1918-22 in München und Berlin tätig, 1920 erste Arbeiten in Stein. 1923-33 Professur an den Vereinigten Staatsschulen für freie und angewandte Kunst Berlin. 1931-33 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste zu Berlin. 1933 Beurlaubung vom Lehramt, 1934 Versetzung an die Düsseldorfer Akademie. 1937 Entlassung und Arbeitsverbot, Beschlagnahme seiner Werke als "entartet". 1946-55 Professur an der Landeskunstschule in Hamburg. - 1977 Eröffnung des Edwin-Scharff-Museums in Neu-Ulm.
      (SMB-NG)
       Schüler der Münchner Akademie, anfangs Maler und Radierer, begann 1912 in Paris unter dem Eindruck Rodins als Plastiker, war 1922ff. Professor an der Berliner Akademie, Ab 1934 an der Düsseldorfer, seit 1946 an der Hamburger (Landeskunstschule). Scharff gehört zur Generation jener deutschen Meister, die in ihrer Kunst von Rodin und Maillol bestimmt wurden (Kolbe, Hoetger, Lehmbruck). Er schuf Monumentalbildwerke, Einzelfiguren, Lithographien und Reliefs, Radierungen, Buchillustrationen. (Darmstaedter)
      (MKG)
    • Literatur:Thieme-Becker, Bd. 29, 1935, S. 584
      Vollmer, Bd. 4, 1958, S. 174 f.
      documenta, Kassel 1955, S. 59
      documenta II, Kassel 1959, Bd. 2, S. 164
      Darmstaedter, Künstlerlexikon, 1979, 631
    • Normdaten:ULAN 500069708; GND 118606522
     
     
  • Sachbegriff:Druck
    Gattung:Druckgraphik
  • Material/Technik:Papier, Lithographie


  • Status:Verbleib: unbekannt
  • Beschreibung:Werkkommentar: Verzeichnet im Ordner "1937 beschlagnahmt"
  • Rechte am Werk:VG Bild-Kunst, Bonn (2011)
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weblinks